Forum: Wirtschaft
Hamburger Millionenprojekt: Vertraulicher Bericht nennt Schuldige des Elbphilharmonie
DPA

"Täuschung, Chaos, fehlendes Fachwissen": Der neue Abschlussbericht zum Millionendesaster bei der Hamburger Elbphilharmonie listet Dutzende Mängel auf. Das Papier, das SPIEGEL ONLINE vorliegt, benennt klar die Verantwortlichen.

Seite 8 von 29
tagesgast_01 06.01.2014, 21:29
70. haha

Zitat von lorn order
Was soll denn dieses kleingeistige Aufrechnungsgehudel? Fehlt denn allen der historische Weitblick? Schon Pharao Cheops hatte ähnliche Schwierigkeiten mit seinem Stararchitekten Planlosis und seinem Baumeister Habgieris. Der Bau der Pyramide zog sich immer länger hin, am Ende mehr als 20 Jahre anstelle der veranschlagten sechs Monate und es wurde auch 1000 mal teurer als geplant. Und wer spricht nach nur 4500 Jahren noch davon. NIEMAND!!! Und alle freuen sich über das letzte noch erhaltene der sieben Weltwunder. So wird es eine ferne Nachwelt auch mit unserer Elbphilharmonie sehen.
Das, was die Lebenden stört an der Elbphilharmornie, die ja wohl so gar nicht harmonisch entsteht, ist dass es wohl nicht mehr 4500 Jahre Menschen geben wird, die dieses ach so großes Bauwerk bewundern wird. Ich gebe diesem Bau nicht mal 150Jahre, dann wird es schon verrottet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 06.01.2014, 21:32
71.

Zitat von Palmstroem
Was sind die 800 Millionen schon gegen die 750 Euro von Christian Wulff. Während über Wulff ein Shitstorm ohnegleichen niederging, obwohl der den Steuerzahler keinen einzigen Euro kostete, sind Ole von Beust, Kurt Beck oder Klaus Wowereit immer noch angesehene Leute. Es zeugt von bürgerlicher Blödheit, wenn die Aufregung um ein Bobby-Car tausendmal größer ist als um vergeudete Millionen.
Ach Palmstroem, hier kann behandelt werden was will, Sie kommen immer auf den Wulff Prozess zurück. Das muss eine Manie von Ihnen sein. Aber einen gewaltigen Unterschied zwischen Wulff und von Beust, Beck, Wowereit ist der, dass Wulff seinen persönlichen Vorteil gesucht hat im Gegensatz zu den drei genannten Politikern. Es sollte auch für Sie ein Unterschied sein, ob sich ein Politiker persönlich bereichert oder ob er indirekt für Fehlentwicklungen bei Bauprojekten verantwortlich gemacht wird. Fehlentwicklungen bei Bauprojekten, die meist aus Gründen der Gewinnmaximierung der Unternehmen immer teurer werden. Man holt was man kann ohne Skrupel, es sind ja Steuergelder. Genau wie bei den Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 06.01.2014, 21:38
72.

Zitat von DrGrey
Schreien nicht alle Politiker Landauf, Landab nach Steuerehrlichkeit der Bürger. Wie wärs mal umgekehrt dass Politiker sich dazu bekennen und nicht die Steuern der Bürger masslos verschwenden. Die grössten Steuerbetrüger sind eigentlich die Politiker, sie bringen den Bürger um Milliarden.
Machen Sie es besser und gehen Sie in die Politik. Aber Fehlplanungen sollen auch in privaten Unternehmen vorkommen. Beispiel Thyssen-Krupp mit 5 Milliarden Verlust, die im brasilianischen Urwald versenkt wurden. Sie sollten wissen, Fehlplanungen gehören zum Geschäft dazu, ob beim Staat oder in der Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1045605870 06.01.2014, 21:40
73.

Unfähigkeit, Pech&Pannen, Zufälle,...? Im Artikel wird leider nicht im geringsten in Erwägung gezogen, was für denkende Menschen naheläge: Aufblähung der Kosten, um Kickback für diejenigen zu erzeugen, die die Steuermittel aus dem Füllhorn verteilen. So werden die Bürger, auch durch diesen Artikel, gezielt hinter die Fichte geführt, indem der Eindruck erweckt wird, es handele sich doch nur um Fehlkalkulationen, Pech, Pannen, und natürlich nur um Zufälle, die dazu führten, dass x Millionen Mehrkosten aus Steuermitteln anfallen. Dass einige der Entscheider hingegen einen Deal machen könnten, nach dem Motto "ich schanze Deinem Bauunternehmen nochmal 20 Mio. mehr zu, weil ich mich *räusper* verkalkuliert habe, dafür *räusper ziehe ich in ein größeres Haus um oder werde Aufsichtsrat bei XY", das zieht offensichtlich niemand in Erwägung. Dabei weiß jeder, dass dies die naheliegendste Erklärung dafür ist, dass Großprojekte plötzlich zu Millionen- und Milliardengräbern nahezu unbegrenzt verfügbarer Steuergelder mutieren. Die Medien spielen die Täuscherei und Trickserei brav mit. Korruption? Gibt es nicht, Bauunternehmer oder Städteplaner haben sich nur ein paar tausend Milliönchen hier und da getäuscht, und außerdem rechnet sowieso jeder damit, dass die Kosten eines Großprojekts am Ende um den Faktor 10-200 höher liegen als die vorkalkulierten Kosten. Die Salamitaktik ist wie für solche korrupten Vorhaben geschaffen: man kann ohnehin nicht mehr zurück, dann muß man's weitertreiben, auch wenn's (richtig) teuer wird... Geschädigte: Wähler, Steuerzahler, und all diejenigen, die zwar eingebunden wurden, aber nicht von Kickbacks profitieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 06.01.2014, 21:48
74. Die Deutschen sind unfähig bei Großprojekten

Ob Flughafen Berlin, Bahnhof in Stuttgart oder Elbphilharmonie. Überall in Deutschland herrscht kolossale Unfähigkeit. Politiker sagen nicht die Wahrheit über die Kosten, beschäftigen unfähige Planer und die Steuerzahler blechen. Für ein so großes Land ist es eine ungeheure Schande, dass seit vielen Jahren kein einziges Großprojekt ordentlich durchgeführt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Frederking 06.01.2014, 21:49
75. Follow the money

Mal ganz unabhängig von der planerischen und aufseherischen Schuld: Es hat ja nicht nur Verlierer gegeben. Die 800 Mio sind ja nicht verbaut oder als Opfergabe an die Götter der Architektur verbrannt worden.
Mich würde interessieren, wie viel davon an Hochtief gegangen ist und für wie viel davon der Konzern tatsächliche Kosten nachweisen kann.
Als vorbedingung für weitere öffentliche Auftragsvergabe der Länder und des Bundes an dieses Unternehmen wäre eine "open books" Prüfung sicherlich sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheerio.gogo 06.01.2014, 21:51
76. Und was würde Nordkoreas Kim wohl mit diesen Herrschaften machen?

Mal im Ernst: diese Selbstherrlichkeit ist doch auch nichts anderes als die Selbstbedienung in einem totalitären Staat. Hier hat ja absolut niemand jemals zu befürchten, dass er rechtlich für ein finanzielles Desaster belangt wird. Vielleicht würde eine Tafel vor dem Eingang der Philharmonie etwas bewirken: Folgende Herren sind dafür verantwortlich, dass dieses Gebäude X00 Mio Euro teurer wurde als geplant: Ole von Beust...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Krüger 06.01.2014, 21:54
77. Bestätigt...

Schön, dass der Bericht genau das bestätigt, was eigentlich allen schon seit Jahren klar war. Von Beginn an dieser Affäre war doch klar, an wem es liegt und bei welchen Leuten Schuld zu suchen ist, sei es durch Inkompetenz oder einfach Bocklosigkeit. Herr von Beusts Amtzeit als Bürgermeister war eine Schande, vom ekelhaften Anfang an mit seinem Mehrheitsbringer Herrn Schill bis zum elenden Ende, als klar wurde, dass er seine Amtszeit einfach ausgesessen hat. So entsteht Politikverdrossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 06.01.2014, 21:58
78. @strong olaf post 63

Kommen Sie auf die Welt olaf und lesen Sie mein post no. 57 ! Ich könnte Ihnen noch problemlos andere Skandale aus unserer heilen Schweiz nennen, wo trotz Volksentscheid massivste Kostenüberschreitungen stattfanden. Zum Beispiel beim Furkatunnel ! Dagegen ist der Stuttgarter Bahnhof ja geradezu ein Wohltätigkeitsinstitut !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Overseasreader 06.01.2014, 22:02
79. Wie oft haben wir hier schon

ueber die Jahre geschrieben, dass es mit dem Bau des Musiksilos sprich Elbphilharmonie nicht mit rechten Dingen zuging. Die Spatzen riefen es von den Daechern "Hier stinkt es!" und merkwuerdigerweise passierte nichts ausser Chaos. In welche Richtung darf sich nun der Zorn des Buergers entladen und wem soll er die Rechnung letztlich praesentieren? Am Ende wird es der Hamburger Steuerzahler sein, der fuer die Unfaehigkeiten der sogenannten Fachleute die Zeche bezahlen wird. Mir waere es lieber gewesen, wenn sich er Hamburger Senat mit einer vorher festgelegten Summe, die nach Fertigstellung zu zahlen ist, an diesem Projekt, dass von einem privaten Konsortium gefuehrt worden waere, beteiligt haette. Uns waere viel erspart geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 29