Forum: Wirtschaft
Hamburger Traditionskonzern: Blohm+Voss wird an Jachten-Werft verkauft

Die Bremer Werft Lürssen übernimmt den Hamburger Traditionskonzern Blohm+Voss.

Seite 1 von 5
klyton68 28.09.2016, 11:44
1. Bin gespannt

Und Morgen die Mitteilung. Tante Emma übernimmt nun doch Tengelmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 28.09.2016, 11:50
2. Endlich

mal wieder ein Unternehmen, dass in deutscher Hand bleibt -
ich habe nix gegen Chinesen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 28.09.2016, 12:07
3. Werftenstandort Hamburg

Mal sehen wie lange die Traditionswerft noch in Hamburg bestehen bleibt. Und wie viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. Aber vielleicht wird die Werft ja auch abgewickelt und auf dem Werftgelände werden dann Luxuswohnungen in Hochhäusern verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 28.09.2016, 12:11
4.

Offenbarkann man mit dem Bau von Yachten ordentlich Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.09.2016, 12:12
5. Verständlich

Schon lange boomt das Geschäft mit Luxusjachten. Ob es noch so lange anhält, bis der Kauf sich rentiert, müssen wir mal abwarten. Ich hoffe, Lürssen verhebt sich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonorian 28.09.2016, 12:16
6. Dahingeschludert

Hat solch eine - zumindest für die norddeutsche Wirtschaft - wichtige Meldung nicht etwas mehr Platz und Sorgfalt verdient? Geschichte, Hintergründe, Ursachen und mögliche Folgen in der gesamten Branche? Stattdessen gibt es knappe Sätze, unglückliche Wortwahl ("Unternehmen übernehmen"), Schreibfehler, Berufung auf andere Nachrichtenquellen statt eigene Recherche, und nur ein Autorenkürzel am Ende. Liebe SPON-Redaktion, bitte lassen Sie ihre Praktikanten lieber an "kleinen" Themen üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deltavega 28.09.2016, 12:19
7. Wer oder was ist Blohm+Voss?

Wer B+V war, ist bekannt.
Aber was ist das Unternehmen heute? Ein Platzbesetzer mitten im Herzen Hamburgs. Wenn man vom Dock Elbe 17 absieht, ein restlos obsoleter Betrieb. Und für Lürssen ein Brocken, an dem sich die Bremer hoffentlich nicht verschlucken. Kapazitär ist Lürssen doch hervorragend aufgestellt, da braucht es den Moloch von der Elbe nicht.
Meine Vermutung daher:
Elbe 17 und eine kleine Ecke nah am Dock bleiben Werft mit max. 200 Mitarbeitern, das restliche Gelände wird im Stil der Hafencity entwickelt - was auch Sinn macht. Sich mit steinalten Anlagen und gigantischen Überkapazitäten zu belasten, macht es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.09.2016, 12:32
8.

Zitat von Butenkieler
Mal sehen wie lange die Traditionswerft noch in Hamburg bestehen bleibt. Und wie viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. Aber vielleicht wird die Werft ja auch abgewickelt und auf dem Werftgelände werden dann Luxuswohnungen in Hochhäusern verkauft.
Nur weil jemand anderes an der Spitze steht, wird ein auf der Kippe stehendes Unternehmen nicht über Nacht zum Profitbringer. Einschnitte wird es deshalb zwangsläufig geben. Aber Lürssen wäre ziemlich doof, eine Werft zu kaufen und dann die erweiterten Kapazitäten nicht zu nutzen. Wären die nur scharf auf das Gelände gewesen, hätten sie warten können, bis Blohm+Voss vollends pleite ist. Das wäre wahrscheinlich billiger gewesen, als die ganze Belegschaft mit all den Abfindungen und Betriebsrenten zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 28.09.2016, 12:33
9. In dem Marktsegment in dem Lürssen

Zitat von Butenkieler
Mal sehen wie lange die Traditionswerft noch in Hamburg bestehen bleibt. Und wie viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz behalten dürfen. Aber vielleicht wird die Werft ja auch abgewickelt und auf dem Werftgelände werden dann Luxuswohnungen in Hochhäusern verkauft.
normalerweise tätig ist sind hohe Preise, und damit die hohen deutschen Löhne, kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5