Forum: Wirtschaft
Hamburgs Olympia-Bewerbung: Teurer wird's immer
DPA/ gmp/ Bloomimages

Hamburg stimmt ab über die Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2024. Doch bis heute fehlen den Einwohnern entscheidende Informationen zu den Risiken des Großprojekts.

Seite 1 von 10
jbkdge14.god 20.11.2015, 14:08
1.

Olympia ist genauso ein korruptes Zeug wie Fifa-Weltmeisterschaften. Man sollte diesen Leuten einfach keinen roten Teppich mehr ausrollen - sollen die doch selbst zusehen, wie sie ihre Wettkämpfe ausrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonist 20.11.2015, 14:09
2. Gold für Hamburg

Die Kostenüberschreitung von Montreal wird Hamburg locker überschreiten: die Elbphilharmonie zeigt, was in Hamburg steckt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas_leh 20.11.2015, 14:09
3. Bloss kein Olympia

Die Bürger dieser Stadt sind kluge Leute und durchschauen die Lügen zur Finanzierung der Spiele.

Es sind ja nicht die Spiele des Volkes sondern die Spiele des Otto Versand, der Bauunternehmer, Handelskammer, Banken usw.
Olympische Spiele in Hamburg sind so überflüssig wie ein Kropf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 20.11.2015, 14:10
4. ...

Es ist so wie immer!
Es soll ein Blankoscheck unterschrieben werden. Wenn dann abgerechnet wird sind die heutigen Entscheider nicht mehr im Amt.
Zeigt dem IOC die rote Karte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovhaag 20.11.2015, 14:12
5. Die Schmiergelder,

die man für eine solche Bewerbung braucht, fehlen auch noch in der Kostenrechnung. (Wir lernen doch von der Fußball WM, oder nicht?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiter 20.11.2015, 14:16
6. Bitte nicht in HH !!!!

Die Stadt ist pleite und hat ihr Unvermögen mit der Elbphilharmonie ausreichend bewiesen. Und der Bund hat wohl auch andere Sorgen als Geld für Prestigeprojekte zu verbrennen, schon gar nicht in einer ohnehin schon mehr als gut erschlossenen Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 20.11.2015, 14:17
7. Entscheidende Informationen fehlen ?

Keineswegs. jeder Hamburger sollte genügend Wissen haben,wie man in der Hansestadt ein Grossproject an die Wand gefahren hat.Durch massive Medien Beharkung
ist die Bevölkerung olympiareif aufgegeilt worden, es herrscht eine Art Olympia-Besoffenheit.
Aber die Vernunft wird siegen am Ende.Die Stadt wird auch ohne Olympia überleben. Man hat an der Elbe schon Schlimmeres überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 20.11.2015, 14:18
8. Hamburg hat´s ja,

aber ich fürchte, die Kosten für die olympischen Spiele dort haben nicht nur die Hamburger zu tragen, sondern alle Bürger dieses Staates. Wenn es denn ein faires Sportereignis wäre, hätte ich nichts dagegen, auch meinen Teil dazu beizutragen. Aber da Olympia zu einer Gelddruckmaschine verkommen ist und die sportlichen Leistungen durch staatlich geförderte Dopingprogramme pervertiert werden, kann ich in diesem Ereignis nur noch einen Juxevent sehen; und dafür ist mir mein Geld zu schade! Also Herr Scholz, legen sie endlich belastbare Zahlen auf den Tisch und verpflichten Sie sich, mit Ihren Senatskollegen, die zu erwartenden Mehrkosten persönlich zu übernehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 20.11.2015, 14:19
9. Entscheidende Informationen fehlen ?

Keineswegs. jeder Hamburger sollte genügend Wissen haben,wie man in der Hansestadt ein Grossproject an die Wand gefahren hat.Durch massive Medien Beharkung
ist die Bevölkerung olympiareif aufgegeilt worden, es herrscht eine Art Olympia-Besoffenheit.
Aber die Vernunft wird siegen am Ende.Die Stadt wird auch ohne Olympia überleben. Man hat an der Elbe schon Schlimmeres überlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10