Forum: Wirtschaft
Handel: Trump will Strafzölle gegen Türkei verdoppeln
AFP

US-Präsident Donald Trump will die Strafzölle gegen die Türkei deutlich erhöhen. Die Abgaben auf Aluminium und Stahl sollen auf 20 und 50 Prozent angehoben werden.

Seite 3 von 21
stadtmusikant123 10.08.2018, 16:24
20. xxx

Zitat von theodtiger
Das ist alles sehr unwahrscheinlich, was der Forist schreibt. Erstens, ist die Türkei weder in der EU noch im Euro, also gibt es keinen indirekten Grund Erdogan aus seiner selbstproduzierten Patsche herauszuhelfen (indirekt: weil eventuell andere Europartner betroffen sein könnten). Zweitens, sind die EU Banken inzwischen besser aufgestellt, wegen diverser EU Massnahmen und der EZB Bankenaufsicht. Drittens, kommt generell ohne Visum hier kein Türke rein, also auch nichts viel mit Armutszuwanderung. Viertens ist die Balkanroute dicht. Fünftens, kann sich Erdogan gar keinen Massenexodus leisten. Es könnte aber ein Problem sein, dass die Erdogan-hörige türkische Parallelgesellschaft sich von Erdogan dadurch arm machen lässt, dass sie ihre Euroguthaben in Lira tauschen und damit viel verlieren. Allerdings, wenn man selbst verlieren kann, ist vielleicht auch die Parallelgesellschaft vorsichtig - nicht so wie beim Referendum zur Einführung sehr autoritärer Verhältnisse in der Türkei (wo man nicht wohnt) oder bei den letzten Wahlen. Klar dass Erdogan diese vorgezogen hat, waren die wirtschaftlichen Verwerfungen ja schon abzusehen. Vor diesem Hintergrund ist die Einladung an Erdogan zum Staatsbesuch eher töricht zu nennen - ein Arbeitstreffen mit deutlicher Sprache hätte es auch getan.
Türkei ist in der EU-Zollunion.

Damit kann das Zeug ungehindert in die EU gelangen.

Was den türkischen Zuzug anbelangt, dürfte der sogenannte Familiennachzug oder Familienzusammenführung usw. doch kein Hindernis sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 10.08.2018, 16:26
21. Chja:

Nur weil die Türkei in der Nato ist, glaubt Erdogan, die anderen müssen sich alles bis zum letzten Gesichtsverlust gefallen lassen. Aber auch ein Nato-Partner kann überreizen! Wenn Erdogan als Antwort die Türkei aus der Nato herausführt, wird der Absturz total sein. Denn was Trump von der Nato hält ist bekannt. Trump ist somit mit der Nato sowieso nicht erpressbar. Und Putin kann dann auch nicht mehr helfen. Vielleicht kann Erdogan dann noch sein ganzes Vermögen (nachweislich und mit Belegen !!!) in Lira wechseln und in der Folge die Türkei die Chinesen verscherbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanedas 10.08.2018, 16:28
22. Börsenaufsicht

Ich hoffe die Börsenaufsicht prüft auf seltsame Transaktionen, die im Zusammenhang mit Trumps Twitternachrichten stehen.

Man stelle sich nur vor jemand wüsste, was Trump demnächst wieder twittern würde, was Auswirkungen auf eine AG oder eine Währung hat. Derjenige könnte einiges an Profit machen.

Zum Glück gibt es keinen im Trumps Umfeld, dem ich soetwas zutrauen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phoenix aus der Asche 10.08.2018, 16:31
23. Danke Donald !

immer drauf auf Erdogan. Warum führt Erdogan eigentlich nicht eine Zusatzsteuer für Deutsch-Türken ein ? Der Özil bunkert wohl auch sein Geld in harter Währung oder verkauft er jetzt sein ganzes Vermögen und kauft Lira seinem Präsidenten zuliebe ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berghuette_57 10.08.2018, 16:31
24. Wirtschaftskrieg

Ich stimme Erdogan sehr selten zu, aber in einem Punkt hat er recht: Trump führt einen Wirtschaftskrieg, und zwar nicht nur gegen die Türkei, sondern gegen alle, die nicht "brav" sind. Damit hat Trump im Prinzip einen Wirtschaftsweltkrieg angezettelt. Und wie in jedem Krieg werden am Ende wie immer alle die Verlierer sein. Wie immer?

Bei diesem Krieg gibt es einen Unterschied. Noch in keinem Krieg haben die USA die Auswirkungen des Kriegs so drastisch gespürt wie andere Länder, z.B. die Europäer, die Russen, die Chinesen, die Iraker, die Vietnamesen. Der Trump'sche Wirtschaftskrieg wird jedoch alle treffen, auch die USA. Und die am Ende vielleicht sogar am Stärksten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hm2013_3 10.08.2018, 16:31
25. inzwischen ist Erdoan durchaus vergleichbar mit Saddam und Kaddafi

er hat wie die anderen den Realitätssinn verloren und seine Berater sind nicht in der Lage, ihm die Wahrheit zu sagen, weil sie sonst wahrscheinlich ihren sehr gut bezahlten Job verlieren würden. Schade um das türkische Volk. Das wird niemals gut enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 10.08.2018, 16:32
26. Schlandreise nach Liraabsturz

Natürlich kommt RTP. Er hat schließlich zwei wichtige Termine in München (KrausMaffei) und Düsseldorf (Rheinmetall). Er muss Sorge tragen, das die fälligen Zahlungen nach diversen Geschäftsabschlüssen auf das Nummerkonto seiner Familie in der Schweiz überwiesen werden. Als Staatspräsi hat er ja nicht das Problem von Herrn Ecclestone, hierzulande belangt zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 10.08.2018, 16:35
27. xxx

Zitat von t.acheles
Liebe Briten! seht her... so läuft der Hase... erst werdet Ihr durch Putins Poker isoliert.. dann von Mr. Trump abserviert. Wer kuscht darf bleiben, wer nicht... auch nicht weiter tragisch.... fröhliches Wochenende!
Hört sich interessant an.

Aber gibt es dafür auch nachvollziehbare Belege?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 10.08.2018, 16:38
28. Und das Spiel geht weiter.

Die türkische Lira strauchelt und die EU mit ihr. Wieder einmal haben Banken der EU-Staaten der Türkei riesige Beträge geliehen und wenn die Lira abstürzt dürfen auch wir deutschen Steuerzahler dafür löhnen. Unsere türkischen Mitbewohner werden schon genug Druck auf unsere Regierung in Berlin ausüben um der Türkei mit Milliarden unter die Arme zu greifen. Dafür sind wir "Nazis" (laut Erdogan) dann gut genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 10.08.2018, 16:39
29. @22

Da muss man nix prüfen, denn es würde seit 2 Jahren genau so kommuniziert. Nur der türkische Präsident war ja der Meinung man könnte die USA 2 Jahre lang hinhalten und beleidigen. Auf die angedrohte osmanische Ohrfeigen folgt immer ein amerikanischer Arschtritt. Da hilft auch kein Allah... wie man sieht schaut Gott (Sollte dieses Fabelwesen überhaupt existieren) genüsslich zu wie der Gläubige Erdogan sein Land gegen die Wand fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 21