Forum: Wirtschaft
Handel: Trump will Strafzölle gegen Türkei verdoppeln
AFP

US-Präsident Donald Trump will die Strafzölle gegen die Türkei deutlich erhöhen. Die Abgaben auf Aluminium und Stahl sollen auf 20 und 50 Prozent angehoben werden.

Seite 4 von 21
stadtmusikant123 10.08.2018, 16:39
30. xxx

Zitat von az26
Bevor dieser Priester festgesetzt wurde, hatte Trump keine Berührungsprobleme mit Erdogan. Erst dann, und wohl mit Blick auf seine religiösen Wähler, holte Trump den Knüppel raus.
Da kann man wirklich nicht mehr davon ausgehen, dass die Republikaner und Trump nicht wissen was sie tun.

Der Mann oder das Trump-Team spielt , wie in diesem Fall , auch gerne über Bande. Das kann auch nicht jeder.
Mit dieser Stahlgeschichte verpuhlt er der EU nebenbei auch noch ein bisschen Stress.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 10.08.2018, 16:40
31. Richtig

Trump macht das Richtige: so lange Erdogan amerikanische Staatsbürger festhält, bekommt er den Unmut der USA zu spüren.
Die Türkei, als großer Betonstahlexporteur wird das schon bald spüren - dem großen Sultan wird schon noch ein Lichtlein aufgehen: dass es die Amerikaner ernst meinen und nicht reihenweise umknicken, wie die Westeuropäer, die an den EU-TR-Migrantendeal gebunden sind.
Übrigens: hat Erdogan und sein Schwiegersohn Albayrak ihre riesigen Devisensummen bereits in Lira umgetauscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matyaz 10.08.2018, 16:40
32. unglaublich

... was für einen Schaden dieser primitive und dumme Mann in so kurzer Zeit weltweit anrichtet. Wer hätte sich noch vor ein paar Jahren vorstellen können, dass ein US-Präsident mit Tweets im Stile eines 7-Jährigen die Stellung der USA als Weltmacht in atemberaubendem Tempo und mit weltumspannenden Kollateralschäden demoliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lasersnake 10.08.2018, 16:43
33. cleansing

Zitat von lanedas
Ich hoffe die Börsenaufsicht prüft auf seltsame Transaktionen, die im Zusammenhang mit Trumps Twitternachrichten stehen. Man stelle sich nur vor jemand wüsste, was Trump demnächst wieder twittern würde, was Auswirkungen auf eine AG oder eine Währung hat. Derjenige könnte einiges an Profit machen. Zum Glück gibt es keinen im Trumps Umfeld, dem ich soetwas zutrauen würde...
Oh ich hoffe beinahe, dass dem so ist. Und dass dies diesen Leuten dann auch nachgewiese werden kann und letzendlich die ganze Mischpoke in den Bau wandert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppi59 10.08.2018, 16:45
34. Erdogan Besuch

Wir werden sehen, ob Frau Merkel Erfolg hat, wenn es darum geht, die ca. 50-70 in der Türkei festgehaltenen Personen frei zu bekommen oder zumindest kurzfristige rechtsstaatliche Verfahren für sie zu erreichen. Geld allein reicht jedenfalls nicht, denn in konservativen türkischen Kreisen ist man der Überzeugung von Deutschland noch niemals Geld erhalten zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 10.08.2018, 16:46
35.

Puh, also so ein Tweet mit dieser Wortwahl zu so einer angespannten Situation riecht für mich arg fischig. Könnte mal bitte die Börsenaufsicht oder wenigstens einige sich berufen gefühlte Journalisten ermitteln, wer aus Trumps inneren Zirkel Put-Optionen auf die Lira hielt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe83 10.08.2018, 16:50
36. Erdogan wusste schon, warum er die Wahlen vorgezogen hat

Der Absturz der türkischen Wirtschaft war absehbar. Trump beschleunigt die Entwicklung nur. Mal schauen, ob die Türkei in der NATO bleibt oder sich jetzt den russischen Freunden zuwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulfman65 10.08.2018, 16:52
37.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Für mich, außenstehend und ohne fundierte Informationen über die Presse hinaus, verdichtet sich der Ansatz, dass es Trump und seinen Buddies nur um Insidergeschäfte und massive Kursgewinne geht. Hoffentlich prüft die Börsenaufsicht, ob vor den Twittertiraden von Trump entsprechende Optionsscheine auf fallende Kurse in großen Massen besorgt wurden.
Das hab ich auch schon oft gedacht.
Es wäre unfassbar, aber dieser Verdacht drängt sich mehr und mehr auf. Eine Präsidentschaft als Mittel zur Börsensteuerung und persönlichen Bereicherung. Falls es so wäre: Wetten, es gäbe haufenweise Bewunderer in seiner verblendeten Wählerschaft für soviel "Cleverness"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 10.08.2018, 16:52
38. @16, Türkei exportiere keinen Stahl...

Doch, und zwar nicht so ganz wenig, alleine nach Nordamerika sollen es 2.2 Mio Tonnen gewesen sein, insgesamt 14.9 Mio Tonnen weltweit. Ist das nichts ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich.schlagwein 10.08.2018, 16:53
39. Wo, bitte

hat der Erdoeclan seine Ersparnisse gebunkert? Etwa die Schweiz, oder vielleicht in den Ermiraten, wo schon angeblich die Pasdaran ihre vermoegenswirksamen Leistungen gewinnbringend gesichert haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21