Forum: Wirtschaft
Handel: Trump will Strafzölle gegen Türkei verdoppeln
AFP

US-Präsident Donald Trump will die Strafzölle gegen die Türkei deutlich erhöhen. Die Abgaben auf Aluminium und Stahl sollen auf 20 und 50 Prozent angehoben werden.

Seite 7 von 21
AlBundee 10.08.2018, 17:16
60.

Twit: "Our relations with Turkey are not good at this time!" Frage: Hat die US-Administration, nicht gleichzusetzen mit dem Amerikanischen Volk, zur Zeit mit irgendjemandem gute Beziehungen? Selbst die Stadt New York fordert eine Staats-Beteiligung an den jährlich 183 Millionen Dollar für die Bewachung des Trump-Towers, was alleine etwa einem Drittel des US-Beitrags an die UNO entspricht, die Trump, erstaunlicherweise ohne durch Einwirkung einer höheren Gerechtigkeit dabei zu ersticken, als verschwenderisch und ineffizient bezeichnet. Reaktion Erdogan: "Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein". Ääh, wer ist der Westen? Ausschliesslich und alleine die USA haben Zölle erhoben und auch so ziemlich alle Nato-Staaten sind Opfer des Trump-Mobbings. Schade, dass beide sich nicht im Sandkasten gegenseitig den Schädel einschlagen, sonst hätte die Sache in der Tat einen grossen Unterhaltungswert. Aber dummerweise werden die Folgen hauptsächlich wieder von Durchschnittsmenschen aller Beteiligten Nationen zu tragen sein. Scheiss Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfritz 10.08.2018, 17:17
61. Und wieder ein Irrtum

Zitat von Berghuette_57
Ich stimme Erdogan sehr selten zu, aber in einem Punkt hat er recht: Trump führt einen Wirtschaftskrieg, und zwar nicht nur gegen die Türkei, sondern gegen alle, die nicht "brav" sind. Damit hat Trump im Prinzip einen Wirtschaftsweltkrieg angezettelt. Und wie in jedem Krieg werden am Ende wie immer alle die Verlierer sein. Wie immer? Bei diesem Krieg gibt es einen Unterschied. Noch in keinem Krieg haben die USA die Auswirkungen des Kriegs so drastisch gespürt wie andere Länder, z.B. die Europäer, die Russen, die Chinesen, die Iraker, die Vietnamesen. Der Trump'sche Wirtschaftskrieg wird jedoch alle treffen, auch die USA. Und die am Ende vielleicht sogar am Stärksten.
Treffen wird es den- bzw diejenigen am meisten, die entsprechend vom Export abhängig sind.
Und das werden keinesfalls die USA sein. (Und merke: Dies auch, weil dort die sog Sozialleistungen stark gedeckelt sind...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 10.08.2018, 17:18
62.

Zitat von Matyaz
... was für einen Schaden dieser primitive und dumme Mann in so kurzer Zeit weltweit anrichtet. Wer hätte sich noch vor ein paar Jahren vorstellen können, dass ein US-Präsident mit Tweets im Stile eines 7-Jährigen die Stellung der USA als Weltmacht in atemberaubendem Tempo und mit weltumspannenden Kollateralschäden demoliert.
lieber Unglaublich, Sie haben ja mit der Beurteilung Trumps recht, nur ist nicht alles, was der derzeitige Präsident der USA propagiert oder sogar durchsetzt, im Ansatz falsch. Erdogan wird nun endlich in die Schranken verwiesen, leider muss die gesamte Türkei darunter leiden. Ich hätte mir von der EU eine ähnliche harsche Reaktion gewünscht. Jahrzehntelang taten die USA alles, um den NATO-Bündnispartner gegen die UdSSR aufzurüsten, zu päppeln und über Unzulänglichkeiten hinwegzusehen. Nun schickt sich die Türkei an, sogar ein bisschen syrisches Territorium einzuverleiben. Damit geht Ergowahn auch in Konfrontation mit Russland, das das Assad-Regime vorbehaltlos unterstützt. Ergowahn sollte begreifen, dass er de-facto nicht mehr Mitglied in der NATO ist, keine Chance mehr besteht, irgendwann in den nächsten 10 Jahren der EU beizutreten und nun wächst die Wirtschaft in der Türkei nicht mehr. Wenn nun Steinmeier ihn auch noch ausladen würde, wäre das perfekt. Na ja, dann kann er sich ja für die iranischen Mullahs weiter öffnen. Islamisch ideologisch ist er doch gar nicht mehr weit von ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allein-Unter-Welpen 10.08.2018, 17:19
63. Es sollten eigentlich alle mitlerweile gerafft haben

das Trump NICHT zahlt. Das es bei Obama Flugzeuge voll mit Bargel gab hat Trump im Wahlkampf angeprangert. Und da Trump "liefert" - sprich seine Versprechen hält - muss entsprechend die Politik dann auch anders aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzenfritz 10.08.2018, 17:19
64. genau das habe ich mir sofort auch gedacht

Zitat von stadtmusikant123
Da kann man wirklich nicht mehr davon ausgehen, dass die Republikaner und Trump nicht wissen was sie tun. Der Mann oder das Trump-Team spielt , wie in diesem Fall , auch gerne über Bande. Das kann auch nicht jeder. Mit dieser Stahlgeschichte verpuhlt er der EU nebenbei auch noch ein bisschen Stress.
zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wulfman65 10.08.2018, 17:20
65. "Das Zeug"

Zitat von stadtmusikant123
Türkei ist in der EU-Zollunion. Damit kann das Zeug ungehindert in die EU gelangen. Was den türkischen Zuzug anbelangt, dürfte der sogenannte Familiennachzug oder Familienzusammenführung usw. doch kein Hindernis sein.
Was meinen Sie denn mit diesem "Zeug". In dem Zitat ging es um wirtschaftliche Unsterstützung auch und vor allem im Bankensektor. Und dort gehört die Türkei mitnichten zur EU. Es ist nichts dagegen einzuwenden, dass türkische Güter nach Deutschland importiert werden, denn das geschieht nur in dem Umfang, wie sie hier absetzbar, sprich gewollt sind.
Und das mit dem Familiennachzug hab ich in dem Zusammenhang gar nicht verstanden. Soviel ich weiss gibt es in Deutschland nur eine handvoll türkischer Asylanten. Der Rest sind schlichtweg Gastarbeiter mit Visum - oder hier geborene Deutsche mit türkischen Eltern und ggf. Doppelpass. Differenzierung ist immer eine feine Sache....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCL 10.08.2018, 17:21
66. Sieht da keiner den Masterplan?

Regime Change (oder Eliminierung einer gewaehlten Regierung) in der Tuerkei, Regime Change im Iran (oder Eliminierung einer gewaehlten Regierung - Mossadeq laesst gruessen), militaerische Intervention im Yemen und dann hat Uncle Sam endlich alles im Mittleren Osten unter Kontrolle. Dann kann man auch offener zur Uebernahme Europas durch die Braunen aufrufen (siehe US Botschafter in Deutschland) und sich dem Endsieg naehern. Trump ist nur die Gallionsfigur, die die protestantischen Taliban in den Vereinigten Staaten als Camouflage brauchen.
Die Machuebernahme steht bevor und es gibt in Europa keinen, der sich dieser entgegenstellt. Gute Nacht Europa, gute Nacht Deutschland!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer.weber1001 10.08.2018, 17:21
67. Zölle

die Devise lautet: Trump nicht zu verärgern - sonst wird es teuer und ungemütlich.
Der Iran und die Türkei sind die erste Opfer.

Der Handelsdeal zwischen Europa und USA also Juncker und Trump kann gar nicht hoch genug geschätzt werden - Ich schreibe das weil viele hier das immer noch nicht verstanden haben.

Trump sagt bei dem aktuellen Handelsdefizit der USA gegen andere Länder wie z.B. China könne die USA einen Handelskrieg nur gewinnen.
Die Wahrheit ist nie kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zorro2110 10.08.2018, 17:22
68.

Trump muss nun eben gegenüber seinen konservativen, evangeliken Wählern Stärke beweisen. Tut er das nicht läuft er Gefahr einen Teil seiner Kernwählerschaft zu verlieren. Kurz vor den Midterms wäre das eine Katastrophe. Erdogan wird über kurz oder lang keine andere Wahl haben als denn US-Priester freizulassen, wenn er sein Land nicht komplett ruinieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 10.08.2018, 17:23
69. xxx

Zitat von schlob
Und wer soll das dann an die USA weiterliefern? Wenn das rauskommt,wird er bestraft -wieviel wird er also verdinenen wollen an dem deal?
Weiterliefern ist doch gar nicht Thema.

Die zusätzlichen Stahlmengen in der EU sorgen in der EU für einen Preisverfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 21