Forum: Wirtschaft
Handels- und Währungskrieg: Warum das Weltwirtschaftssystem weiter zerfallen wird
Uncredited/CHINATOPIX/dpa

Die westlich dominierte Weltwirtschaftsordnung geht zu Ende - und es dürfte noch schlimmer kommen. Schuld daran ist nicht allein US-Präsident Trump. Es gibt noch ein paar andere Verdächtige.

Seite 11 von 17
mutenroshi 14.07.2019, 22:46
100. Krieg

... könnte Rüstungs- und Bauunteernehmen helfen. Andererseits kaufen Trümmerfrauen eher wenig Zeug aus China. Dass zerstörte Länder schlecht für den Profit sind, zeigt der Marshall-Plan. Im Interesse Chinas ist das also eher nicht. Wohl aber im Interesse derer, die im Export im Grossen und Ganzen weniger erfolgreich sind und deshalb eher auf militärische Dominanz setzen. Also der USA-Sunniten-Block und der Russland-Schiiten-Block. Die haben halt (bald) nur noch Öl und Gas zu bieten, da muss man schon die Förder- und Logistik-Infrastruktur im Blick behalten.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 14.07.2019, 22:57
101. Der 3D-Druck

Zitat von MichaelundNilma
Professor H. Müller erscheint, wie alle Wirtschaftsgurus, als profunder Kenner der Volkswirtschaft. Nun wie wir alle wissen, liegt die Trefferquote der Volkswirtschaftler bei ca. 50 Prozent. Bei zwei Volkswirtschaftlern finden wir sogar 3 Meinungen vor. Das liegt nicht an den Volkswirtschaftlern, sondern an der Materie. Volkswirtschaft ist sehr komplex und vielen Unwägbarkeiten unterworfen. In sich schlüssige Vorhersagen können sich, wie beim Wetterbericht, schlagartig in´s Gegenteil verkehren. Wie wir wissen, sind die Löhne in China kräftig gestiegen. Die einst verlängerte westliche Werkbank wandert in andere Staaten, wie z.B. Vietnam oder Äthiopien ab. Durch neue Technologien, wie den 3D-Druck, wandern viele westliche Firmen zurück zu ihrem Stammsitz. Chinesische Firmen in preiswertere Drittweltländer. 3D-Druck ist eine Technik welche es nicht nur erlaubt, kostengünstig am Standort einer Firma zu produzieren, sondern auch ihr know-how zu sichern. Das allein schon hat große Auswirkung auf die jeweiligen Märkte. Die Handelsströme verschieben sich, was wiederum Auswirkungen auf die Transportwirtschaft hat. Das Weltwirtschaftssystem wurde nach dem WK II zugunsten der USA geschaffen, als die USA unangefochtener Marktteilnehmer bezüglich seiner Exportwirtschaft war. Diesen Vorteil hat die USA schon lange nicht mehr. Hier werden die Karten, bezüglich China, neu gemischt. Aber auch China hat seine wirtschaftlichen Schwächen. Ihre Produkte sind nicht von hoher Güte, oft Kopien und die chinesische Grundlagenforschung ist erst noch im Werden. Das alte Weltwirtschaftssystem wird nicht zerfallen, sondern sich neu justieren. Schließlich ist Handel ohne Regeln keine Alternative für die Weltwirtschaft.
Ich glaube, Sie überschätzen die aktuellen Möglichkeiten des 3D-Drucks ein wenig. Der eignet sich zwar, um schnell ein paar sehr teure mechanische Spezialteile herzustellen, führt aber sicher nicht zu irgendwelchen wirtschaftlichen Wanderungsbewegungen. Für die Massenfertigung billiger Teile sind andere Verfahren viel besser.

Darüber hinaus unterschätzen Sie die chinesische Hightech-Industrie gewaltig. Wenn irgendjemand auf diesem Planeten in der Lage sein wird, die USA auf dem Gebiet der Elektronik mittelfristig qualitäts- und mengenmäßig zu überflügeln, wird dies China sein.

Natürlich wurden einige Staaten durch das Kopieren westlicher Technologie groß (besonders Japan, erst viel später China), aber das werden wir nicht erfolgreich verhindern, zumal das Patentwesen weitgehend national organisiert ist und die USA und Europa in China ja gerne ihre Produktionsstätten betrieben, um Produktionskosten zu sparen, dafür aber erhebliches Know-how transferieren mussten. Außerdem verfügt China über jede Menge hervorragend ausgebildeter Leute (die zum Teil an Spitzenunis im Westen studiert haben). Die können gute Qualität und sind innovativ.

Beitrag melden
AttaTroll 14.07.2019, 22:59
102.

Die Staatsphilosophie des englischen Mathematikers und Philosphen ("Der Leviathan") entwickelte vor mehr als 400 Jahren Gedanken über das Verhältnis von Bürgern zueinander, aber auch von Staaten zueinander.
Der Naturzustand, ein hypothetischer Zustand, in dem die Menschen noch ohne Kultur leben, liefert Thomas Hobbes die Ausgangslage für eine Einschätzung der menschlichen Natur. Für den Menschen im Naturzustand entwickelt Hobbes folgendes Argument:
Der Mensch, sofern ihn keine Wirtschaft oder Autorität in kulturell bedingte Schranken verweist, ist in erster Linie an der Sicherung der eigenen Bedürfnisse interessiert. Dies kann zu Interessenkonflikten zwischen einzelnen Menschen führen, zum Beispiel, wenn zwei das Gleiche besitzen möchten.
Doch wessen Konkurrenz hat ein Mensch zu befürchten? Prinzipiell, so Hobbes, die Konkurrenz aller einzelnen Mitmenschen. Denn alle sind gleich in ihrer Fähigkeit, den anderen zu besiegen. Ebenso ähneln sich die Bedürfnisse aller Menschen, eben weil alle Menschen gleich sind.
Wie jedoch kann ich meine Bedürfnisbefriedigung sichern, wenn ich prinzipiell fürchten muss, auf Schritt und Tritt anderen zu begegnen, die mich betrügen, angreifen und besiegen oder auf anderem Wege aus eigenem Interesse benachteiligen?
Die Lösung scheint so einfach wie naheliegend: Indem ich selber betrüge, angreife oder benachteilige. In einem Zustand, in dem alle prinzipiell gleich sind, stehen diese Möglichkeiten jedem Einzelnen offen. So entsteht ein Krieg jedes Einzelnen gegen jeden Einzelnen. Aufgrund der Furcht und dem Argwohn, die uns allen gemein sind, sind wir alle versucht, Erstschläge gegen die anderen zu verüben. Durch die andauernde Konkurrenz wird das menschliche Zusammenleben zu einer Qual

Beitrag melden
hausfeen 14.07.2019, 23:10
103. Klimadesaster und Wirtschaftschaos haben die gleiche Wurzeln.

Zitat von karlsiegfried
... Oders anders gesagt, das Klima macht ohnehin was es will. Trotz zu erwartender CO2-Steuer in Deutschland. Die Menschheit wird dazu nicht befragt.
Man muss nur mal genauer hinschauen.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 14.07.2019, 23:12
104. Wegen der Entlassungen

Zitat von didel-m
d) totaler Zusammenbruch der westlichen Wirtschaft. Den Anfang macht mal wieder: ta ta Deutschland. Denn hier gehts ja wie man derzeit sieht in der wertschöpfenden Realwirtschaft los mit den Massenentlassungen dieser Tage. Die Ursache für die ganze Misere: 2008 nicht gelöst sondern nur verschleppt. Jetzt schlägt das Pendel eben zurück.
bei der Deutschen Bank, Siemens, BMW, den Braunkohlegruben und einigen anderen droht noch kein Weltuntergang - solche Situationen hatten wir leider schon früher, haben es jedoch überstanden. Die Krise von 2008 ging jedenfalls nicht von Deutschland aus, so viel ist sicher. Warum sollte die nächste von Deutschland ausgehen? Sollte bei uns die immer wieder prophezeite Immobilienblase platzen, dürfte es zunächst einige Großstädte (München, Berlin, ...) und dort hauptsächlich bestimmte Investoren treffen, aber dabei wird es weniger um reales Geld als um Bewertungen gehen. Kritischer für unser zukünftiges Fortkommen ist die Entwicklung der Bewusstseinswerdung des Klimawandels und seiner Ursachen, der zu einem Umdenken in vielen Bereichen führen wird, was jedoch nicht zu abrupten Änderungen führen wird. Den "totalen Zusammenbruch" sehe ich auf diese Entwicklungen jedoch noch nicht folgen.

Beitrag melden
jpphdec 14.07.2019, 23:13
105. Das entscheidende Wort

"Ordnung", eine solche muss durchgesetzt werden, ultimativ mit (auch militärischer) Gewalt. Das ist eine historische Tatsache (man beachte nur die Geschichte des britischen Empire, von mir aus auch des römischen). Die Bereitschaft der USA dazu ist rasant am schwinden, die Europäer üben sich in noblesse oblige. Die Resultate ernten wir seit etwa Ende des Kalten Krieges. Soviel zur Sachlage. Kann man gut finden oder nicht, nur Ignoranz wird genauso wenig an den Fakten ändern wie "Verhandlungen". Wer "verhandeln" muß hat bereits verloren, denn er ist nicht mehr bereit oder in der Lage auch nur seine Minimalpositionen zu "verteidigen", insbesondere seine "Werte". Wenn schon der Wille fehlt sich durchzusetzen, dann darf man sich auch nicht wundern oder beklagen, wenn das im Ergebnis Andere tun.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 14.07.2019, 23:19
106. Noch nie

Zitat von dagmar1308
Geld über die EBZ Politik fährt die Zinsen auf Null für das Ersparte. Da kann ich ja gleich eine Weltreise noch reinhauen und meine Enkelinnen erben eben einige Zehntausend weniger. Ich hatte den Wert eines 12 Jahre alten Käfers geerbt. Die Umwelt soll ich Doofmann durch Verzicht dann retten und hinterrücks wird mein Erspartes jährlich weniger im Realwerte?
wirklich noch nie (!) überstiegen die Zinsen auf Sparbüchern dauerhaft die Inflationsraten. Das sollten Sie eigentlich wissen. Geld vermehrt sich real halt nicht durch's Liegenlassen. Wenn Sie mehr von Ihrem Geld haben wollen, müssen Sie es anders anlegen!

Beitrag melden
spmc-12355639674612 14.07.2019, 23:31
107. Unsere Währung?

Zitat von Theophanus
....vergisst der Autor zu erwähnen, dass das Hauptproblem hausgemacht ist. Unsere Währung wurde durch das Eurosystem irreparabel beschädigt. Jetzt sitzen wir auf den Überresten und einer gigantischen Schuldenbombe, die irgendwann in naher Zukunft explodieren wird. Wir haben uns mit Blindheit, Hochmut und viel Ideologie in diese Situation hineinmanövriert und keiner kommt hier mehr unbeschadet heraus.
Was bitte meinen Sie mit "unserer Währung"? Den Euro? Oder glauben Sie tatsächlich noch an die Rückkehr der alten, harten D-Mark? Mann, war ich froh, als der Euro endlich die D-Mark ablöste! Seit diesem Moment geht es mir persönlich finanziell wesentlich besser als vorher. Und "irreparabel" beschädigt ist ja wohl Unsinn, genauso wie, dass wir auf einer "gigantischen Schuldenbombe" säßen. Tun wir eigentlich nicht und blind sind hier auch nicht alle.
Allerdings sollte die EU wieder etwas mehr Selbstvertrauen entwickeln, auf neue Entwicklungen schneller reagieren und sich mehr um die Belange ALLER Bürger kümmern, dann klappt es auch mit der Währung und den Schulden.

Beitrag melden
Filsbachlerche 14.07.2019, 23:54
108. Die Charakterisierung Trumps als

demolition man ist korrekt. Ich würde ihn lieber als trouble-shooter bezeichnen.
Eine allgemeine Unordnung zu schaffen, in der er seinen Vorteil finden will. Die US-Administration hat er ja in Bezug auf dieses Ziel ja schon ziemlich perfekt aufgemischt.
Das gleiche versucht er auch auf internationalem Parkett. Alle friedlichen Regelungen zerstören, insbesondere WTO, Verträge mit Iran und Rußland, aber auch die EU, die wohl einer seiner geliebtesten Zielscheiben.
Krieg in jeder Form ist für ihn eine selbstverständliche Handlungsform, ob militärisch oder ökonomisch.
Die von Müller benannten drei Szenarien sind gut benannt.
Die schöne Alternative a) wäre wohl die beste: ein anderer Potus. Ist aber leider wohl illusorisch.
Die schlimmste sicherlich das Szenario c): Handelskrieg aller gegen alle.
Bleibt also nur Szenario b) übrig: die EU, USMCA (früher Nafta), die Transpazifikzone -, die im Innern offen sind, aber nach außen relativ geschlossen.
In der Not frißt der Teufel auch Fliegen!

Beitrag melden
Blaubeerchen 15.07.2019, 00:20
109. Das vergangene als unerreichbare Nostalgie abstempeln...

... während China doch im Grunde nichts anderes macht, als Neo-Kolonialismus und Neo-Imperialismus. Sie machen genau das, was die Europäer (vor allem das britische Empire) vor 200 Jahren in Asien gemacht haben. Aber die Ideen der Vergangenheit haben ja ausgedient... *laughs in Chinese*

Übrigens: Wenn die EU weiter so Mist baut, Transparenz und Demokratie nicht fördert, und die Euro-Krise nicht überwunden wird, halte ich einen Kollaps des Euro und eine (wenn auch erstmal temporäre) Rückkehr nationale Währungen nicht für sooo unrealistisch. Die Nullzinspolitik (=Enteignung der Sparer) ist doch das einzige, was den Euro noch am Leben hält.

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!