Forum: Wirtschaft
Handels- und Währungskrieg: Warum das Weltwirtschaftssystem weiter zerfallen wird
Uncredited/CHINATOPIX/dpa

Die westlich dominierte Weltwirtschaftsordnung geht zu Ende - und es dürfte noch schlimmer kommen. Schuld daran ist nicht allein US-Präsident Trump. Es gibt noch ein paar andere Verdächtige.

Seite 17 von 17
nobody_incognito 19.07.2019, 14:10
160.

Zitat von j.c78.
Wer sich an deutschen Handelsüberschüssen hochzieht, sollte nie vergessen, dass es die Exporte Chinas sind, die die Weltmärkte überschwemmen und zu großen Jobverlusten in Europa und den USA geführt haben.
Tja, wenn man sich überlegt wie viele Jobs durch Monokulturen und Subventionen von Großbetrieben verloren gegangen sind. Vor 500 Jahren waren über 2/3 der Menschen in der Landwirtschaft beschäftigt, heute sind es weniger als 3%. Aber Philosophieren ist sowieso die einzig menschenwürdige Tätigkeit, wenn einem dabei nicht langweilig ist.

Beitrag melden
nobody_incognito 19.07.2019, 14:44
161.

Zitat von Dr. homo oeconomicus
Was ist den Geld? Geld ist in allererster Linie ein allgemein anerkanntes Tauschmittel. Es steht für einen gewissen Wert, vergleichbar mit einem Akku, der Energie speichert. Wenn sich einer Geld leiht, nimmt er waren oder Dienstleistungen in Anspruch, wofür er bis jetzt noch keine Gegenleistung erbracht hat. Für die Wartezeit erhält der Gläubiger/der Wartende eine Belohnung, die vorher ausgehandelt wurde. Der Wert des Geldes wird immer durch seine Nachfrage bestimmt, ist diese gering, sinkt der Wert und man kann weniger dafür kaufen. Und Banken/ Zentralbanken können Geld erzeugen, ist es zuviel sinkt der Wert.
Naja, wenn man den Wert in Staatsanleihen gespeichet hat, von denen man weiß, dass sie niemals zurück gezahlt werden, dann wird es etwas kompliziert. Da ist man dann an ein gewisses Wachstum gebunden, welches dafür sorgt, dass sich immer neue Käufer finden, bzw. nachdem auch dies bereits gescheitert ist, springen die Zentralbanken als "Käufer" ein. Aber wenn das "gespeicherte" Vermögen mal wirklich gebraucht würde, würde man merken, dass es in den entsprechenden Gegenwerten gar nicht vorhanden ist, d.h. die Illusion funktioniert nur bei Schönwetter.
Das ganze Banken- und Staatsanleihen-Sparsystem ist eine Art "Ponzi scheme", mit dem Unterschied, dass Ponzi und Madoff keine Zentralbank respektive Gelddruckerei im Rücken hatten.

Beitrag melden
MioMioMimi 19.07.2019, 14:50
162.

Ich habe mich schon vor etlichen Jahren gefragt, als ich versuchte die Weltwirtschaft zu verstehen, wie es immer nur Wachstum geben kann. Es ist doch logisch, dass es irgendwann alles zusammenstürzen muss. Unser Wohlstand basiert zudem auch auf der Ausbeutung der 3. Welt Länder. Wollen wir das wirklich?
Wäre es denn so schlimm, ein stabiles System statt ein immer wachsendes System zu schaffen? Der Wohlstand wäre für den Augenblick vielleicht geringer, dafür wäre der Fall aber auch nicht so tief, der vor allem den ärmere Teil der Gesellschaft betrifft.

Beitrag melden
nobody_incognito 19.07.2019, 15:06
163.

Zitat von MioMioMimi
Ich habe mich schon vor etlichen Jahren gefragt, als ich versuchte die Weltwirtschaft zu verstehen, wie es immer nur Wachstum geben kann. Es ist doch logisch, dass es irgendwann alles zusammenstürzen muss. Unser Wohlstand basiert zudem auch auf der Ausbeutung der 3. Welt Länder. Wollen wir das wirklich? Wäre es denn so schlimm, ein stabiles System statt ein immer wachsendes System zu schaffen? Der Wohlstand wäre für den Augenblick vielleicht geringer, dafür wäre der Fall aber auch nicht so tief, der vor allem den ärmere Teil der Gesellschaft betrifft.
"Wohlstand" ist auch relativ, d.h. es gibt den realen^^, d.h. die (innovativen) Produkte welche das Wirtschatftssystem hervorbringt und dann gibt es den "eingebildeten" Wohlstand in Gestalt von Geldvermögen. Und ein größerer Freihandelsmarkt ermöglicht eine größere Arbeitsteilung/Spezialisierung und damit auch komplexere Produkte. Ein 3. Welt Land wäre niemals allein in der Lage Luxusautos, Smartphones und moderne Computer etc. zu produzieren. Eigentlich wäre kein Land der Welt mehr in der Lage das alles allein zu bewerkstelligen. Und das globale Tauschmittel ist nunmal der US$ über den dann die "speziellen" Produkte der 3. Welt "konvertiert" werden, bzw. die Ausbeutung liegt in einem ungünstigen Angebot-Nachfrage-Umtauschkurs. D.h. es gibt niemanden, den man beschuldigen könnte, weil es Marktautomatismen sind, denen man in etwa nur so entgegen wirken könnte wie es z.B. die OPEC tut.

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!