Forum: Wirtschaft
Handelsbeschränkungen bei Stahl und Alu: EU kündigt Vergeltungsmaßnahmen gegen Trumps

Die Antwort auf Donald Trump kam prompt: Die EU werde sich gegen US-Zölle für Stahl und Aluminium entschieden zur Wehr setzen, kündigte Kommissionschef Juncker an - die vom US-Präsidenten verhängten Zölle seien "unfair".

Seite 5 von 8
funny-smartie 02.03.2018, 07:28
40. Apple-Produkte

Wie wäre es denn mit Strafzölle auf Apple-Produkte, natürlich auf "elektronische Geräte die der mobilen Kommunikation und mobilen Datenverarbeitung inkl. mobiler Multimediawiedergabetechnik dienen", im Gegenzug? Sagen wir mal so 20 bis 25% auf den Endpreis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.03.2018, 07:30
41.

Zitat von Gute Fee
Das ist das Holz aus dem JCJ ist. Auch gegenüber GB sinnt er wegen der Brexit-Entscheidung ja unentwegt nach Vergeltung. In Verbindung mit seinen EU-Erweiterungszügen und dem Übergehen des Bürgerwillens erinnert er mich an einen Herrscher.
Ich glaube sie haben sich da ein Feindbild aufgebaut! Nicht dass ich mit allem einig bin was bei der EU in Brüssel beschlossen und manchmal auch umgesetzt wird. Aber zumindest ihre Attacke gegenüber GB ist ein Fehlurteil. Warum sollte die EU den Ausstieg für lau machen? Oder haben sie im Hinterkopf die Auflösung der EU und zurück zu Kleinstaaten? Wenn dies eintritt, was Gott verhindern möge bei den aktuellen Strömungen, dann werden viele, wenn nicht alle mit Schrecken die Augen geöffnet. Ich prognostiziere eine insbesondere in Deutschland stark steigende Arbeitslosigkeit, den Austritt aus dem Euro (oder des Implosion) grenzaufbau zwischen allen Ländern und ein hauen und Stechen untereinander.

Dann bitte sagen Sie mir: Wo werden die Sieger sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supfred 02.03.2018, 07:39
42. was die amis wirklich trifft

Ganz einfach im gegenzug einfach das größte exportgut der amis besteuern. Jedes Byte das über die Glasfaserkabel im Atlantik geht wird besteuert. Dann gemütlich zurück lehnen und zusehen wie die chefs von Facebook twitter Google microsoft clouddiensten... den trump zum umdenken bewegen, oder noch besser gleich zum Teufel jagen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 02.03.2018, 07:46
43. Bush ist damit gescheitert

Bush hat auch mal Strafzölle auf Stahl erhoben. Nach eineinhalb Jahren hob er diese Zölle wieder auf, weil die Nachteile überwogen.
Denn in den USA gibt es mehr alu - und stahlverarbeitende Betriebe als Alu - und stahlproduzierende Betriebe. Und deren Produkte z. B. bei Boeing, werden dann teurer und weniger wettbewerbsfähig. Und die Agrarbetriebe der USA, die z.B. Soja produzieren, würden bei Strafzöllen der Europäer zu teuer.

Die Einschätzung der Börse: Der Dow fiel gestern um 400 Punkte.

Klar, Trump will ein weiteres Wahlkampfversprechen gegenüber den Arbeitern in den Rustbelts, seiner "Base" einlösen. Aber so kann man eine nicht wettbewerbsfähige Industrie nicht retten. Ganz klar, Trump wird scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p_salto 02.03.2018, 08:05
44. Antwort: Aufhebung Boykott gegen Russland

Das wäre wohl eine wirkungsvolle Massnahme, um den Amis zu zeigen, dass der Welthandel funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard-s-123 02.03.2018, 08:09
45. Handelsungleichgewichte

Jetzt rächt sich, dass man in De kein ernstes Augenmerk auf das eklatante Aussenhandelsungleichgewicht gelegt hat.

Laut WTO Regeln ( sinngemäß ) :"..........soll der Handel zum Nutzen aller Beteiligten sein...........".
Die Amis können mit Verweis auf ihr eklatantes Aussenhandelsungleichgwicht bei Subventionstatbeständen Straßzölle verhängen. Unwahrscheinlich , dass dies von der WTO negativ beurteilt wird.

Deutsche Produkte sind subventionsbehaftet (EEG-Umlage-Begünstigung). Das wird die Verhandlung bei der WTO nicht begünstigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 02.03.2018, 08:22
46. das ist Propaganda

Zitat von pragmat
Hier läuft die Propagandamaschine der EU an, dass sich die Balken biegen, so viel wird gelogen. Denn nach den bisherigen Informationen sollen keine generellen Steuern = Zölle auf.....
In Deutschland verkauft niemand irgendetwas zu Dumpingpreisen in die USA, unsere Produkte sind immer die teuersten am Weltmarkt. zudem gibt es klare Regeln der WTO, wenn die USA Verstöße anderer Staaten meinen entdeckt zu haben, dann müssen sie eben vor der WTO klagen. Das haben sie nicht, schon deshalb ist die Vorgehensweise von Trump ein klarer WTO Verstoß.
Nein, die US Stahlbranche ist wie die US Autoindustrie schlicht nicht konkurrenzfähig, das ist das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 02.03.2018, 08:31
47. das ist albern

Zitat von maxbee
Gerade die EU, welche mit ihrem Wirtschaftsimperialismus nicht einmal davor zurückschreckt selbst die ärmsten Staaten mittels Erpressung um das Wenige zu bringen, das sie haben - Fischereirechte und einigermaßen funktionierende .....
Die EU reagiert immer nur. Mit dem billigen Geld haben doch die USA und Briten schon 2008 in der Finanzkrise angefangen, die Japaner noch viel früher. Die EZB hat erst viel später nachgezogen, um Waffengleichheit herzustellen. Die EZB musste so reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 02.03.2018, 08:36
48. irrelevant

Zitat von gerhard-s-123
Jetzt rächt sich, dass man in De kein ernstes Augenmerk auf das eklatante Aussenhandelsungleichgewicht gelegt hat. Laut WTO ......
Die WTO Regeln haben mit Exportüberschüssen null zu tun. das ist da überhaupt kein Thema. Zudem zahlen US Firmen keine EE- Umlage, da gibt es also kein Benachteiligung. Wieso saugen Sie sich da zuungunsten der einheimischen Wirtschaft etwas aus den Fingern? Sind Sie Trump Fan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 02.03.2018, 08:54
49.

Könnte Mr. Trump bitte darlegen, wo in Europa Preisdumping geschieht?
Gleichzeitig könnte man das amerikanische Gemüse mal hoch verzollen... schließlich weiß man ja nicht wieviel Genmanipulation da schon drinsteckt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8