Forum: Wirtschaft
Handelskommissarin kontert Trump: "Millionen von US-Jobs hängen vom Handel mit der EU
AFP

Gerade erst nahm er Deutschland ins Visier, doch US-Präsident Donald Trump wettert bereits seit Monaten gegen den Freihandel. Im SPIEGEL tritt ihm EU-Handelskommissarin Malmström mit deutlichen Worten entgegen.

Seite 5 von 13
Harrue 26.05.2017, 15:30
40. Unsinn

Die Exporte aus der EU in die USA beschäftigen hier 291880 Arbeitsplätze.

Und keine Millionen, verehrte Rechenexpertin.

Die EU würde im Falle eines Handelskrieges 86102 Arbeitsplätze im Saldo verlieren. Genauer 80000, da 6102 Arbeitsplätze in den Medien neu geschaffen würden, um die USA zu schmähen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pishtakko 26.05.2017, 15:36
41.

Zitat von crossy-hl
deren industrielle Basis zunehmend nicht mehr wettbewerbsfähig ist und vom unproduktiven militärisch-industriellen Komplex geprägt ist. Das sollte man Trump doch einmal dezent mitteilen. Zudem haben die Europäer noch ganz andere Möglichkeiten. Wenn man z.B. mit Russland ein Assozierungsabkommen schlösse auf Basis des EURO, dann wäre es wohl mit dem Gelddrucken der US-Notenbank schnell vorbei. Ferner verlöre der Petrodollar seine bisher unangefochtene Stellung. Für die Euopäer und Russen wäre das in jedem Fall eine Win-Win-Situation, denn die Russen brauchen Industrieausrüstungen ohne Ende, die Europäer hätten eine verlässliche Energieversorgung und könnten die benötigten Anlagen nach Russland liefern. Ferner dürften sich die derzeitigen Spannungen mit Russland deutlich abbauen, was verringerte Rüstungsausgaben auf beiden Seiten zur Folge hätte. Ja, man könnte in Europa einschl. Russland vom Atlantik bis zum Pazifik sehr entspannt in die Zukunft schauen, wenn die EU nur wollte und sich von nicht länger von Kriegstreibern und Scharfmachern die Politik diktieren ließe. Eines dürfte so oder so klar sein, mit den Russen, die ja unsere Nachbarn sind, müssen wir in jedem Fall klar kommen. Warum es also nicht mit wirtschaftlicher Kooperation versuchen. Die Politik wird dann schon noch folgen.
ich bin mir sicher die verdienen an jeden Post von uns ... aber das wird ja nicht in der Handelsbilanz verrechnet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christa.hans 26.05.2017, 15:39
42. Die Abhängigkeit ...

Die Abhängigkeit ist wohl beide Seiten geschuldet. Auf beide Seiten hängen tausende von Arbeitsplätzen an einem gegenseitigen fairen Warenaustausch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SoIsES 26.05.2017, 15:43
43. Theorie

Trump wurde bewußt von den mächtigen in den USA eingesetzt um die Amerikanische Welt /Wirtschaft´s Politik zu Kalibrieren.
Mit Clinton wäre das alles nicht gegangen, die hätte dafür gerade stehen müssen, was sie wie sagt.
Einem Irren Präsidenten kann man nich logisch & diplomatisch kommen.
Die alten diplomatischen Regeln gelten nicht mehr.
Wenn dem so ist Hut ab, der Plan geht auf.
Alle gucken nur Blöd
und sagen ihn nicht direkt: is nicht Cowboy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palma 26.05.2017, 15:43
44. Jeder denkt nur an sich

Es ist offenbar, dass die Amerikaner werden so tun, wie es profitabel ist. So war es immer.
Niemand wird zu eigenen Schaden arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 26.05.2017, 15:44
45.

Der Herr Trump wird wohl zu dem bewährten Mittel der Einreiseverbote zurückkommen und neben islamischen auch Länder mit Handelsbilanzüberschüßen auf die Liste setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 26.05.2017, 15:44
46.

Zitat von j.vantast
Wer hat denn TTIP kurz vor dem Abschluss gekippt? Das war Trump Sie Schlaumeier. ...
Vorher hat die EU es versemmelt. Es war Zeit genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piep00 26.05.2017, 15:45
47. Aufrüstung?

Wieso sollen eigentlich alle Natomitglieder aufrüsten? Die USA haben in totalen Summen perverse Ausgaben für Ihr Militär. Er wäre doch sinnvoller Trump vom Gegenteil zu überzeugen und abzurüsten. Denn mal ehrlich: Wer sollte die Nato angreifen? Ich verstehe sie als ein Defensivbündnis und nicht als Möglichkeit zur Aggression, wie sie einzelne Mitglieder augenscheinlich ansehen müssen. Im Angriffsfall stehen die Natostaaten beisammen. Wer so viel Geld für Militär ausgibt kann diese tatsächlich kaum reduzieren ohne einen Industriezweig komplett zu gefährden. Ich bin für dieses "amerikanische Opfer". Sollte es nicht so sein, werden wir weiterhin sehen, dass Waffen auch genutzt werden und bestimmte Regionen der Welt wohl nie den Frieden finden werden. Disclaimer: Ich bin kein Pazifist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 26.05.2017, 15:45
48. Die Ökonomie muss endlich ihre Hausaufgaben machen...

Dieses altmodische Modell des Außenhandels muss weg, denn es wird der Gegenwart nicht mehr gerecht und führt fiskalisch zu absurden Zuständen. Die USA exportieren Plattformen. Apple, Amazon, Facebook, Google, Microsoft und das sind nur die wichtigsten, dominieren weltweit. Aber ihr Produkt ist zu 90 % immateriell, der Kunde zahlt mit Daten. Ohne Plattform wäre das iPhone ein Stück Schrott. Daten sind wertvoll, erfolgreiche Plattformen noch wertvoller, aber fallen komplett untern Tisch. Und allein deshalb sind solche Unternehmen fiskalisch kaum greifbar. Sie verdienen Milliarden und zahlen kaum Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 26.05.2017, 15:45
49.

Zitat von dotter101
Die Staaten um die es geht haben zugestimmt BIS 2024 Ihre Ausgaben freiwillig auf 2% zu erhöhen. Es ist nicht nicht 2024 und er kapiert halt auch nicht das es hier um Ausgaben für das eigene Militär und nicht eine NATO Mitgliedschaft Gebühr
Die Mitgliedsstaaten behalten in der Nato-Otan ihre volle Souveränität und Unabhängigkeit, somit bestimmt jedes Land wieviel es für die Verteidigung aufwenden möchte selber, und das richtet sich nach der Bedrohungslage.
2% vom BIP sind viel zu hoch, zudem eine unverbindliche Richtschnur, und es ist auch nicht klar welche Knalltüten außer den üblichen Verdächtigen das ausgeheckt haben könnten.
Fakenews.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13