Forum: Wirtschaft
Handelskonflikt: China droht USA mit Gegenwehr "um jeden Preis"
AP

Der Handelsstreit zwischen den USA und China schaukelt sich immer weiter hoch. Jetzt kündigte Peking eine scharfe Reaktion an, sollten die USA neue Strafzölle erheben.

Seite 1 von 9
spon-facebook-1049022215 06.04.2018, 09:03
1. Erstaunlich

Daß China nach der Weltherrschaft strebt, ist bekannt und an vielen Stellen sichtbar (afrikanische Inrastrukturprojekte, neue Seidenstraße), aber daß es so ungeniert die Maske fallen läßt, gibt zu denken Offenbar ist der Crash der China-Blase viel näher, als wir denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel2k17 06.04.2018, 09:06
2. Trump ist nicht dumm

Auch wenn ihn viele dafür halten. Man muss sich genau die Folgen der Ankündigungen anschauen, also z.B. Aktien- oder Preisentwicklungen. Dann wird klar, was dieser Mann mit seinen Ankündigungen erreichen möchte und wird: Gewinnmaximierung für sich und seine Klientel. Genial

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 06.04.2018, 09:16
3.

Zitat von spon-facebook-1049022215
Daß China nach der Weltherrschaft strebt, ist bekannt und an vielen Stellen sichtbar (afrikanische Inrastrukturprojekte, neue Seidenstraße), aber daß es so ungeniert die Maske fallen läßt, gibt zu denken Offenbar ist der Crash der China-Blase viel näher, als wir denken.
Da werden Sie sich noch wundern. Wie gut kennen Sie China? Dass es einige Staatsbetriebe gibt, die derzeit noch von Mund zu Mund Beatmung leben is Fakt. ABER ein großer Teil der US Industrie hängt selbst gewollt am Tropf. Es gibt duzende von Bereichen wo USA auf Lieferungen aus China angewiesen ist (u.a. Apple, Cisco). China könnte auch eine Reihe von Bestellungen von Boeing Flugzeugen stornieren und wechseln. China wird am wesentlich längeren Hebel sitzen (und ich erwähne nicht die Staatsanleihen die in China liegen und den Dollar nach unten rauschen lassen könnten!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 06.04.2018, 09:21
4. China chancenlos

Das China das "bis zum Letzten " ausfechten will ist angesichts des Druckes von der Beschäftigungsfront absolut nachvollziehbar.
In den USA herrscht Vollbeschäftigung. Taktisch und Strategisch der beste Zeitpunkt bestimmte Dinge "auszufechten".
China muss aus sicherheitsstrategischen Gründen die finanzielle Kraft für weitere exzessive Aufrüstung genommen werden.
Und China muss am weiteren "Technologie-Klau" gehindert werden, im Interesse aller Nationen,die in China produzieren wollen. Es geht hier nicht mehr nur allein um ein "Gerangel" zwischen den USA und China.

Das Anrufen der WTO ist zwecklos. Nicht nur weil Donald die Schiedsgerichtsstelle blockiert, sondern weil das System "WTO" nicht mehr für die Regulierung des Warenaustausches taugt,
Der rasante Technologiefortschritt plus der Dynamik der Globalisierung beschleunigt den Wandel der Wettbewerbsfähigekt dermassen , dass die WTO mit ihrer alten "ehrwürdigen" Arbeitsweise die Probleme mehr verschärft als zum Guten für alle beeinflusst.
Für die Regulierung der G-20-Nationen müssen neue Spielregeln hinsichtlich des Aushandelns bilateraler Spiegelzollsätze geschaffen werden. Und nebenbei sollte die WTO die Exportsubventionen explizit und ohne Ausnahmen für die Gruppe der G-20 verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 06.04.2018, 09:25
5. China ist viel protektionistischer als alle anderen.....

.......Wirtschaften dieser Welt und es strebt eine Vorherrschaft in dieser Welt an. Auch wenn ich von Trump nichts halte, sollte man imho China wesentlich mehr zurückdrängen, wenn man nicht will, dass sich diese Diktatur weiter ausbreitet und noch mehr chinesische Oligarchen sich in unsere Industrie einkaufen. Die Landwirtschaft in den USA kann einen kleinen Dämpfer auch gern Verträgen, damit sie sich wieder etwas mehr auf eine für Mensch und Umwelt gesündere Lebensmittelproduktion besinnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 06.04.2018, 09:28
6. Voll lustig

Trump brüllt unüberlegt los und die anderen müssen seine verrückten Pläne umsetzen.
Wenn es schief geht kommt dann der nächste Plan um das Unheil aus dem vorherigen Plan zu flicken.
Mann konnte ja nicht damit rechnen, dass China nicht den Schwanz einzieht und Gegenmaßnahmen einleitet, hat ja auch vorher niemand den Trump gewarnt.
Der fährt mit Vollgas die Weltwirtschaft an die Wand und das mit Ansage während seine Hinerwäldler-Wählerund Millardärskumpels ihm zujubeln!
Im Chaos kann man mehr verdienen. Waffen zu verkaufen bringt auch mehr Geld auls Hilfsgelder auszugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sneets 06.04.2018, 09:46
7. Spieß umdrehen und der Spuk hat ein Ende

China sollte, anstatt sich auf eine Eskalations-Spirale einzulassen, einfach mal den Spieß umdrehen: Exporte an die USA für einige Wochen stoppen. Wenn dort keine Fernseher, Smartphones und Haushaltsgeräte mehr ankommen, wird Trump sehr schnell mit der Wut seiner vom Konsum abgeschnittenen Bürger konfrontiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roadcrew 06.04.2018, 09:59
8. Neoprotektionismus trifft Neokolonialismus

Zitat von stadtmusikant123
Das China das "bis zum Letzten " ausfechten will ist angesichts des Druckes von der Beschäftigungsfront absolut nachvollziehbar. [...] Und China muss am weiteren "Technologie-Klau" gehindert werden, im Interesse aller Nationen,die in China produzieren wollen. [...]
Im Neoprotektionismus schwingt also auch eine große Portion Neokolonialismus mit, verstehe ich das richtig?
"alle Nationen, die in China produzieren wollen"...

Natürlich räumt China alles Wissen ab, das es kriegen kann. Das macht doch jeder - die USA mit ihrem Spionage-Netz zuvorderst, siehe Merkels Handy.
Unser großer Wunsch, dass die billige, schmutzige Sklavenarbeit in China so billig bleiben möge, damit wir hier alles gaaanz billig kriegen, ist wegen der Entwicklung Chinas unerfüllbar. Dort wollen die Leute sich auch nicht auf ewig zu Tode schuften, ihre Umwelt ruinieren. Wachsender Wohlstand ist gefragt. Das ist wie bei uns.

Unser Konsumismus steht und fällt mit China, so viel ist klar.
Und übrigens: Die USA sind pleite. Völlig. Die Welt ist bloß zu feige, das offen auszusprechen und entsprechend zu handeln.
Meines Wissens einer der größten Gläubiger der völlig über ihre Verhältnisse lebenden Amerikaner sind - die Chinesen.
Bleibt die bange Frage:
Mag sein, dass der Konflikt zwischen einem in die Jahre gekommenen überschuldeten Empire und einer aufstrebenden neuen Weltmacht nur kriegerisch zu lösen ist.
Damit wir mal wieder ganz bei Null anfangen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 06.04.2018, 10:11
9. Hebelkraft

interessant, dass China nichts besseres einfällt. Da sie wesentlich mehr in die USA exportieren sitzen sie am kürzeren Ende des Hebels, da sie auf diesen Export angewiesen sind.
Es ist auffällig, wie viele Nahrungsmittel da mit Strafzoll versehen werden da Industriegüter sowieso schon mit riesen Zöllen versehen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9