Forum: Wirtschaft
Handelskonflikt mit den USA: Chinas EU-Botschafter fordert Politik der Härte gegenübe
AP

Chinas EU-Botschafter warnt vor "ernsten Konsequenzen" für die Weltwirtschaft, sollte sich der Handelskonflikt mit den USA verschärfen - und fordert ein entschiedenes Vorgehen gegen "den Verursacher dieses Konflikts".

Seite 3 von 4
cipo 09.07.2018, 10:58
20.

Zitat von deb2011
Er wägt ab, ob ein Geschäft gut oder schlecht ist für die USA, deren Präsident er ist. Er macht also das, was der Präsident eines souveränen Staates tun sollte.
Gähn, selbst das Wall Street Journal, das Trump lange Zeit gestützt und verteidigt hat, bezweifelt seine Fähigkeiten als Geschäftsmann mittlerweile offen in beißenden Editorials. Nur die dümmsten Trump-Anhänger glauben diese Mär vom tollen Geschäftsmann noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 09.07.2018, 11:02
21.

Zitat von deb2011
Er wägt ab, ob ein Geschäft gut oder schlecht ist für die USA, deren Präsident er ist. Er macht also das, was der Präsident eines souveränen Staates tun sollte.
Der Präsident eines souveränen Staates sollte sich nicht wie ein Hüh-Hott-Landei, eben nicht wie ein selbsternannter Dealmaker und schon gar nicht wie eine Witzfigur aufführen. Wenn sich der Präsident eines souveränen Staates hingegen wie der Dieter Bohlen einer amerikanischen Casting-Show aufführen sollte, dann macht er es allerdings richtig. Das muss man ihm lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 09.07.2018, 11:04
22. xxx

Zitat von auweia
Mr. Trump beklagt sich natürlich nicht über das *massive* Ungleichgewicht zu Gunsten der Vereinigten Staaten bei Dienstleistungen. Hierzu zählen vor allem Softwarelizenzen der großen US-Firmen wie Facebook, Alphabet, Netflix, Google, Micrrosoft, Oracle, Netflix aber auch Leistungen von Amazon etc. Wenn man diesem das gegenwärtig umstrittene Ungleichgewicht bei Fertigwaren und Vormaterialien (z.B. Aluminiumbleche und Autos) zu europäischen oder chinesischen Gunsten gegenüberstelltz ist die US-Handelsbilanz mehr als ausgeglichen. Daher denke ich, dass eine Gegenmaßnahme der EU durchaus asymmetrich sein sollte und die "FANG"s stärker belasten müsste. (Dies würde einerseits deutlichen politischen Druck aufbauen, andererseits europäische Hersteller etwas entlasten, vielleicht sogar zu eigenen Angeboten/Produktionen führen. Warum muß jede Stadtverwaltung z.B. auf Windows laufen? Ich bin sehr für eine die Auswitung der EU-Sanktionen auf Dienstleistungen. Motorräder, Jeans, Saft und Erdnussbutter sind - peanuts.
Warum sollte sich denn da Trump beschweren?

Da wo es keine Hemmnisse gibt, siegt das Produkt ohne "wenn und aber"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 09.07.2018, 11:06
23.

Zitat von deb2011
Er wägt ab, ob ein Geschäft gut oder schlecht ist für die USA, deren Präsident er ist. Er macht also das, was der Präsident eines souveränen Staates tun sollte.
Zölle erhöhen die Lebenshaltungskosten der Bürger eines Landes. Das ist schlecht für eben diese Bürger. Trump tut also exakt das Gegenteil dessen, was er tun sollte. Was er real tut, ist dummen Leuten vorzugaukeln, er täte das richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote13 09.07.2018, 11:13
24. weil alles was Profit erzeugt . . .

Zitat von stadtmusikant123
Warum soll man Dienstleistungen mit berücksichtigen? Für die gibt es keine Hemmnisse. Also Äpfel und Birnen.
. . . auch in die gegenseitige Bilanz gehört. IT Dienst-Leistungen sind ""intellectual property"" - die muss genauso in der Import/Export Statistik mit Euro/$ und Cent bewertet werden.
Man kann auch anders argumentieren: Wenn BMW in USA Autos baut, mit amerikanischen Mitarbeitern unter amerik. Recht, dann fliesst dorthin massive IP aus DE, also intellectual property welche in DE generiert worden ist. Diese wird bei der Bilanz monetär bewertet, taucht aber nicht mehr in der Statiskik der Handelsbilanz beider Länder auf. Umgekehrt, wenn IBM in EU IT-Dienstleistungen durchführt, wird das nicht in der Bilanz/Statistik der EU erfasst. Warum? Vermutlich weil die meisten IT-Firmen ihren EUSitz in LUX und IRL haben, zwengs Steuervermeidung. Dass diese Rechnung stimmt kann man daran erkennen, dass die IT-Dienstleistungen amerikanischer IT-Firmen in der US-Statistik sehr wohl erfasst und bewertet wird. Nach der US Statistik ist die Handelsbilanz mehr aus ausgeglichen, US hat sogar die Nase vorn. So wird ein Schuh daraus! Die EU besch.... sich mit ihrer Statistik selbst....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfechte 09.07.2018, 11:16
25. #17

"Die Amerikaner haben fast nichts, was qualitativ so gut ist, daß Europäer sich in nennenswertem Umfang für amerikanische Waren interessieren ."

Dem kann ich nur hefzigst widersprechen! Bei meinen US Urlauben bin ich ein aufmerksamer Beobachter ihrer angebotenen Handelsprodukte! Der Preis und die Qualität (!) ist im Vergleich zu Germoney unschlagbar! Ich besitze viele nützliche Dinge von dort, die mir jahrelang problemlos halten. Ich bedauere sehr, dass so manche US Produkte nicht oder nur zu exorbitanten Preisen in Deutschland erhältlich sind.

#8:
sehr richtig dargestellt! China ist nicht nur als Handelspartner nicht zu trauen! An jedem chinesischem Unternehmen ist der Staat beteiligt.Dass wir zum gemeinsamen Kampf gegen Trump aufgerufen werden sagt mir deutlich, dass er den Chinesen weh tut. Gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly25 09.07.2018, 11:26
26. amüsant!

,dass China, der Hauptverursacher der globalen Marktverwerfungen, jetzt bei der EU um Hilfe bittet. von chinesischer Seite besteht doch gar kein Interesse an fairem Handel. alle Maerkte und Handelpartner werden maximal ausgenutzt. mit dem Ziel alles dominieren zu koennen. nur leider mangelt es an Kreativitaet und bis 2025 ist dieses Problem eh nicht geloest. dazu hat die chinesische Abschottung die lokalen Maerkte dermassen krank gemacht. aber solange die europaeische Automobilindistrie um den chinesischen Marktzugang bangen muss, wird die EU immer schoen buckeln. besonders Deutschland. jetzt gibt es wieder irgendwelche Absichtserklaerungen, die eh nicht eingehalten werden, und dann schliessen die Wirtschaftdelegationen ein paar Deals ab. Chinesische Staatskonzerne kaufen weiter in der EU ein und die EU Firmen eiern weiter in China herum. an Stelle der EU, wuerde ich mich lieber mit den USA zusammenschliessen und China auf den Boden der Tatsachen zurueckholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 09.07.2018, 11:31
27. Ein echtes Problem!

Zitat von kr-invest
Wenn chinesiche Firmen 96% von Kuka kaufen dürfen, dann bitte auch anders herum in all den Fällen, wo das bisher nicht möglich ist.
Ja damit sprechen Sie ein echtes echtes Problem an! :-)

Wie z.B. können sich deutschen Elektroautofans, die fest davon überzeugt sind, dass Diesel – und Otto- Motor- Abgase ihre Lebenszeit verkürzen, und deshalb bereits Aktien von BYD und Tesla im Depot t haben, sich außerdem auch noch beteiligen an der Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), die nun eine Elektrospeicherfabrik in Deutschland errichtet ?

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/catl-baut-werk-in-thueringen-chinesische-batteriezellen-fuer-deutsche-e-autos/22780178.html

( CATL- Aktien werden bisher nur an der Börse von Shenzhen gehandelt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly25 09.07.2018, 11:32
28.

Zitat von auweia
Mr. Trump beklagt sich natürlich nicht über das *massive* Ungleichgewicht zu Gunsten der Vereinigten Staaten bei Dienstleistungen. Hierzu zählen vor allem Softwarelizenzen der großen US-Firmen wie Facebook, Alphabet, Netflix, Google, Micrrosoft, Oracle, Netflix aber auch Leistungen von Amazon etc. Wenn man diesem das gegenwärtig umstrittene Ungleichgewicht bei Fertigwaren und Vormaterialien (z.B. Aluminiumbleche und Autos) zu europäischen oder chinesischen Gunsten gegenüberstelltz ist die US-Handelsbilanz mehr als ausgeglichen. Daher denke ich, dass eine Gegenmaßnahme der EU durchaus asymmetrich sein sollte und die "FANG"s stärker belasten müsste. (Dies würde einerseits deutlichen politischen Druck aufbauen, andererseits europäische Hersteller etwas entlasten, vielleicht sogar zu eigenen Angeboten/Produktionen führen. Warum muß jede Stadtverwaltung z.B. auf Windows laufen? Ich bin sehr für eine die Auswitung der EU-Sanktionen auf Dienstleistungen. Motorräder, Jeans, Saft und Erdnussbutter sind - peanuts.
"Hierzu zählen vor allem Softwarelizenzen der großen US-Firmen wie Facebook, Alphabet, Netflix, Google, Micrrosoft, Oracle, Netflix aber auch Leistungen von Amazon etc."
was davon funktioniert in China? ok, Microsoft, weil sie kein eigenes Betriebssystem bebacken bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 09.07.2018, 11:44
29. xxx

Zitat von coyote13
. . . auch in die gegenseitige Bilanz gehört. IT Dienst-Leistungen sind ""intellectual property"" - die muss genauso in der Import/Export Statistik mit Euro/$ und Cent bewertet werden. Man kann auch anders argumentieren: Wenn BMW in USA Autos baut, mit amerikanischen Mitarbeitern unter amerik. Recht, dann fliesst dorthin massive IP aus DE, also intellectual property welche in DE generiert worden ist. Diese wird bei der Bilanz monetär bewertet, taucht aber nicht mehr in der Statiskik der Handelsbilanz beider Länder auf. Umgekehrt, wenn IBM in EU IT-Dienstleistungen durchführt, wird das nicht in der Bilanz/Statistik der EU erfasst. Warum? Vermutlich weil die meisten IT-Firmen ihren EUSitz in LUX und IRL haben, zwengs Steuervermeidung. Dass diese Rechnung stimmt kann man daran erkennen, dass die IT-Dienstleistungen amerikanischer IT-Firmen in der US-Statistik sehr wohl erfasst und bewertet wird. Nach der US Statistik ist die Handelsbilanz mehr aus ausgeglichen, US hat sogar die Nase vorn. So wird ein Schuh daraus! Die EU besch.... sich mit ihrer Statistik selbst....
Die einzige systemrelevante Frage ist , ob der Marktzugang durch Hemmnisse eingeschränkt ist oder nicht.

Alles andere geht doch am Grundproblem der angeblichen "freien Märkte" vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4