Forum: Wirtschaft
Handelskrieg mit den USA: China beherrscht sich - noch
DPA

US-Präsident Trump befeuert den Handelskrieg mit China - wann schlägt Staatschef Xi zurück? Die Volksrepublik hat ein gewaltiges Drohpotential.

Seite 1 von 9
muellerthomas 17.10.2018, 15:14
1.

"Gemeint ist keine Atombombe, sondern Chinas finanzpolitische Handlungsmöglichkeit, keine US-Staatsanleihen mehr zu kaufen - also den USA kein Geld mehr zu leihen."
China kauft seit 8 Jahren netto praktisch keine US-Staatsanleihen mehr, sondern ersetzt nur fällige Anleihen durch neue.

" US-Staatschuldbriefe von mehr als 1200 Milliarden Dollar besitzt China heute, "
Das entspricht damit gerade einmal 5,6% der gesamten US-Staatsschulden.
Wenn China dieses Volumen verkauft, würde der CNY aufwerten, das US-Handelsbilanzdefizit gegenüber China würde verschwinden und die USA hätten den Handelskrieg gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansaeuropa 17.10.2018, 15:20
2.

Die FED kann theoretisch auch alle US-Staatsanleihen halten. In Europa scheint man sich aufgrund seiner geldpolitischen Selbstfolterung mittlerweile den Verstand vernebelt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th60 17.10.2018, 15:26
3. "Unerlässlich anfeuern"

Oder doch eher unablässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 17.10.2018, 15:28
4. Müssen wir wirtschaftlich umdenken?

Darauf muss man erstmal kommen. Die Chinesen kaufen keine amerikanischen Staatsanleihen mehr. Hört sich so einfach und völlig unspektakulär an. Aber die Folgen dieser einfachen Massnahme könnten bei den Amis den Dollar zum Absturz bringen. Ist das dann für die Amis gut? Für deren Export auf jeden Fall. Die spritfressenden Superschlitten werden dann hier in der EU so richtig billig.

Aber alles was einfgeführt werden muss, wird extrem teuer. Somit kann man den Amis auch mal zeigen, was eine Harke ist. Bin mal gespannt, wie diese Situation weitergeht. Eigentlich ein supereinfacher Vorgang, den könnte eventuell sogar der Donald noch verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 17.10.2018, 15:30
5.

Ein Gedankenexperiment: Angenommen, die USA hätten sich entschieden, den chinesischen Ausbau dieser Inseln im Südchinesischen Meer nicht hinnehmen zu wollen. Wie müßten sie vorgehen, damit es dabei nicht zu einem Kollaps der US-Wirtschaft kommt ? Sicherlich müßten sie zuerst langsam die Handelsbeziehungen verschlechtern und so die US-Wirtschaft dazu bringen, sich nach Alternativen umzusehen und ggf. heimische Produktion aufzubauen. Dazu müssen die chinesischen Produkte verteuert werden. Es würde auch nicht schaden, wenn der Tonfall immer rauer würde und der Patriotismus angewärmt würde. Sorry, aber ich sehe das als Anfang von etwas viel Größerem und nicht auf Handel allein gegrenztem.

Aus der Sicht Chinas macht es Sinn, auf Zeit zu spielen, die laufenden Prozesse voranzubringen und zu versuchen, am Ende einfach ein zu großer Fisch zu sein. Wenn die Seidenstraße mal funktioniert, braucht China den Zugang zu den Weltmeeren nicht mehr so dringend. Eine Eskalation zum gegenwärtigen Zeitpunkt wäre für China nicht wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 17.10.2018, 15:30
6. Was soll China bitte tun?

Nach der massiven Verschuldung in den Obama Jahren (durch den von Bush zu verantwortenden Crash), beträgt die Quote der chinesichen Papiere keine 5% mehr.
Das könnte die FED komplett aufkaufen und anschießend die Zinsen kassieren.
Was die Chinesen da in Nullzinszeiten besitzen ist Spielgeld mehr nicht.

Mal ganz davon zu schweigen, dass der repressive Staat ohne Wirtschaftswachstum und vielleicht sogar mit einem Wirtschaftseinbruch, sofort in seiner Existenz gefährdet wäre.
Der eventuelle Dollareinbruch wäre auch noch genau das was Trump seit jeher verlangt.
Trump hat die Schwäche der chinesischen Politik erkannt und nutzt sie knallhart aus.
Sicher auch bevor China so mächtig wird um ein echter Konkurrent der USA zu werden.

Die Erklärung warum die Chinesen nichts tun ist denkbar einfach: Sie können absolut nichts tun, ohne sich mehr zu schaden als den USA oder den USA sogar einen Gefallen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 17.10.2018, 15:33
7. Wo ist es denn?

Erst liest man in der Ueberschrift: "Die Volksrepublik hat ein gewaltiges Drohpotential."

Aber wenn man den Artikel selbst liest kommt dann nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhm 17.10.2018, 15:35
8. Welche Nuklearoption?

China hat keine Nuclear Option außer den Zugang zu seinem eigenen Markt, wo es seit Jahr und Tag gegen Regeln und Geist von WTO verstößt.
Erinnert sei nur einmal an den Versuch Chinas vor einiger Zeit die Welt mit seltenen Erden zu erpressen.
Der Economist liegt völlig richtig und die Amerikaner wissen das, zu mindestens so lange der Dollar die Reservewährung der Welt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 17.10.2018, 15:36
9. Verlieren werden Alle

Der wichtigste Satz in diesem Abschreckungsszenario ist der, der sagt, dass bei dieser Auseinandersetzung beide Gegner/Partner verlieren werden.
Nur weil eine riskante Konfliktstrategie den Anderen mehr schädigen könnte als einen selbst, sagt es nichts darüber aus, ob sie geschickt und sinnvoll oder Irrsinn ist.

Trump wird dadurch für Amerika keinen Vorteil erzielen. Das könnte ihm auch einer seiner rechten Volkswirte erklären.
Traut sich aber keiner. Und irgendwann wird er einen Krieg beginnen „nur weil es er kann“.
Da müssen wir uns nicht freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9