Forum: Wirtschaft
Handelskrieg mit der EU: Türkei profitiert von russischem Importstopp
AFP

Wegen des Handeskriegs mit der EU importiert Russland kaum noch Lebensmittel aus dem Westen - und davon profitiert offenbar die Türkei: Die russische Nachfrage nach Produkten aus dem Mittelmeerland soll deutlich gestiegen sein.

Seite 2 von 4
amelkreuzung 13.08.2014, 03:39
10. Danke Türkei

Der Achso geliebte Partner Deutschlands und künftiges EU wu nsch Mitglied greift loyal zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 13.08.2014, 06:06
11. dümmer

kann man sich als EU nicht verhalten. Erst den Schlammmassel in Kiew durch eine einseitige Politik anrichten und dann noch die Scherben aufräumen und bezahlen. Politik im Interesse der EU..Bürger sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 13.08.2014, 06:34
12. dümmer geht immer

auch wenn ich einmal dachte, Dummheit hätte Grenzen.
Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, Freihandelsabkommen mit den USA: die USA liefern Boeing und Exxon beteiligt sich an Ölbohrungen in Russland, die Türkei liefert an Russland
und die EU, Deutschland folgen wieder einmal untertänigst den Befehlen der USA, würgen die eigene Wirtschaft ab und führen die Eskalationen mit Russland fort, riskieren einen Krieg zweier Atommächte in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 13.08.2014, 07:04
13. Das hat man nun davon!

Aber dieses aus den USA Übernommene Gutmenschentum bringt nichts! Anstelle von Sanktionsbedingten nachteilen hätte man mal auf diese Ukraline scheißen sollen (das man ja wieder androht Gas zu stehlen oder Wegezoll erpressen will zeigt deren Gesicht) und nen Guten Deal mit Russland aushandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sokrates. 13.08.2014, 07:43
14. vielen dank

die schweizer exporte nach russland boomen auch. vielen dank liebe anti-russische eu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 13.08.2014, 08:18
15. Enteignungen

Zitat von lampenschirm73
Tja, der Verlierer in diesem Irrsinn ist eindeutig die EU. Es ist für Russland wesentlich einfacher neue Lieferanten für Gemüse zu finden als z.B. für Polen neue Abnehmer für tausende Tonnen polnischer Gurken zu finden. Zahlen wird es letztendlich über den Umweg irgendwelcher EU-Hilfstöpfe der deutsche Steuerzahler.
Nicht nur auf der Exportseite der Lebensmittel wird sich das als böse Falle erweisen, den im Rahmen von Kompensationsgeschäften wird natürlich jetzt auch Maschinen und Werkzeugbau von Europa, besonders Deutschland aus zurückgegehen, den nicht nur das die dt. Maschinenbauer keine Waren mehr nach Russland verkaufen dürfen, sondern diese Märkte werden eben im Gegenzug auch der Russischen Wirtschaft helfen!

Und, es ist mehr als fraglich, ob diese Sanktionen überhaupt mit Recht, besonders Verfasssungrecht in Einklang stehen, schlichtweg stellen sie faktisch eine Enteignung der Betroffenen Betrieben, Unternehmen, Investoren dar, und Enteignungen müssen nicht nur per Gesetz unter erhöhten Auflagen, sondern auch mit Entschädigungen der Betroffenen einhergehen!

Der Tag wo also die Unternehmen und die Finanzmarktakteuere sich ihrer unterbundenen Geschäfte und Gelder vom Staat, und damit vom Bürger zurückholen per Gericht und Entschädigungen dürfte nicht fern sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wladimir_Andropowitsch 13.08.2014, 08:21
16. Ein Segen für die europäischen Landwirte

Wenn nun ganz grosse Mengen türkischer Agrar- und Lebensmittelprodukte nach Russland abfliessen, dann öffnen sich in ganz Europa Absatzmöglichkeiten für die europäischen Produkte, die dann sogar noch einen Zusatzertrag für die hiesigen Landwirte bringen, weil deren Transportkosten schlicht niedriger sind.

Man fragt sich beim Studium all der Katastrophenmeldungen aus dem Landwirtschaftsministerium und von den Bauernverbänden, ob diese Leute eigentlich Kaderfunktionäre der transnationalen Agrargroßkonzerne sind, die mit ihren Massen von industriell erzeugten Tierfleisch- und Industrielebensmittelabfall sind.

Natürlich ist eine schlagartige Verbesserung der ernährungsphysiologischen Lage der russischen Konsumenten zu erwarten, wenn die Russen nicht mehr wie bisher in den grossen Mengen mit den Antibiotika-, Turbomasthormon- und Parasitenbeimengungen gefüttert werden, die aus den großindustriellen Agrarkonzernen heraus gebracht werden. Aber die Kehrseite ist, dass als Ersatz die Schluckkapazitäten der westeuropäischen Tierfleisch- und Nahrungmittelabfallkonsumenten noch mehr gesteigert werden, damit es "Deutschland" nicht schlechter geht, als bisher. Und die Definition von "Deutschland" wurde ja schon im Statistischen Jahrbuch 2008 geliefert, als dort vermerkt wurde: "Weniger als 25% aller deutschen Privathaushalte verfügen über mehr als 75% aller deutschen Privatvermögen".

Wohl bekomms lieber Michel und liebes Gretchen.


Zitat von sysop
Wegen des Handeskriegs mit der EU importiert Russland kaum noch Lebensmittel aus dem Westen - und davon profitiert offenbar die Türkei: Die russische Nachfrage nach Produkten aus dem Mittelmeerland soll deutlich gestiegen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1265209987939 13.08.2014, 08:23
17.

Ich dachte, die russischen Sanktionen würden ausschließlich die russische Bevölkerung treffen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kitemafia007 13.08.2014, 08:41
18.

Das Problem für die EU ist das sie keine Abnehmer haben, in Frankreich (und überall eigentlich) haben die Plantagen tonnenweise Obst und Gemüse, dass eigentlich an Russland geliefert werden sollte aber einfach nicht abgeholt wird. Diese Bauern werden durch Steuergelder dann wieder bisschen aufgepäppelt. Und für Russland ist es sicher auch billiger aus Südamerika zu bestellen, denn auch die sind nicht gerade pro-westlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
couprevers 13.08.2014, 08:44
19. Soso... HandelsKRIEG

Zitat von sysop
Wegen des Handeskriegs mit der EU importiert Russland kaum noch Lebensmittel aus dem Westen - und davon profitiert offenbar die Türkei: Die russische Nachfrage nach Produkten aus dem Mittelmeerland soll deutlich gestiegen sein.
Ist es wieder soweit?
Vielen Dank für die Kriegshetze liebe Zionisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4