Forum: Wirtschaft
Handelskrieg mit EU und USA: Russland will Lebensmittelpreise deckeln
AFP

Auf Sanktionen folgt Planwirtschaft: Der Kreml diskutiert mit der russischen Lebensmittelindustrie über einen Preisdeckel. Präsident Putin will verhindern, dass sein Importverbot für Lebensmittel aus dem Westen die eigene Bevölkerung trifft.

Seite 1 von 26
hermannheester 09.08.2014, 16:08
1. Ausufern der Preise erwünscht?

Zitat von sysop
Auf Sanktionen folgt Planwirtschaft: Der Kreml diskutiert mit der russischen Lebensmittelindustrie über einen Preisdeckel. Präsident Putin will verhindern, dass sein Importverbot für Lebensmittel aus dem Westen die eigene Bevölkerung trifft.
Die Tricks mit dem Gammelfleisch sind bekannt. Nun wird also von "Palnwirtschaft" gefaselt, wenn Russland seine Lebensmittelpreise deckeln will und wird? Dümmer gehts nimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 09.08.2014, 16:11
2.

Na da werden sich die Einkäufer in den Firmen freuen...das ist auch nur eine Verlagerung des Problems, keine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veleg 09.08.2014, 16:12
3. Planwirtschaft

Zitat von sysop
Auf Sanktionen folgt Planwirtschaft: Der Kreml diskutiert mit der russischen Lebensmittelindustrie über einen Preisdeckel. Präsident Putin will verhindern, dass sein Importverbot für Lebensmittel aus dem Westen die eigene Bevölkerung trifft.
Soweit ich mich erinnern kann haben wir in der E.U. einen 7-jahresplan.
Was das mit markwirtschaft zu tun hat muss man mir auch erst erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rexsayer 09.08.2014, 16:15
4. Wer deckelt bekommt leere Regale !

Weisheit aus dem 1. Weltkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 09.08.2014, 16:15
5. Zum scheitern verurteilt

Das haben sie ja schon mal versucht. Und jetzt in einem durch und durch korrupten System nochmal? Scheitern vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monooxid 09.08.2014, 16:15
6. Oh Man

Wenns nicht so traurig für die russische Bevölkerung wäre müsste man lachen.
Der gar nicht mal so falsche Ausspruch, dass Protektorismus Wirtschaftszweige aufbaut(hat man auch schön beim Aufstieg Chinas gesehen), wird ad absurdum geführt, wenn jetzt Investitionen, welche in Russland ohnehin extrem teuer sind(Korruption, fehlende Liquidität) auch noch blockert werden. Echt traurig, was in der Russischen Wirtschaft schon die letzten 15 Jahre passiert, wenn man bedenkt, dass es durchaus gewaltiges Potential an gut ausgebildeten jungen Russen gibt.
Nun ja, wenn Kriege nun mal wichtiger sind, dann muss halt der russische Pöbel herhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
89518 09.08.2014, 16:18
7. Was anderes als Planwirtschaft

ist denn unsere Bankenrettung, die Atomsubventionierung über Jahrzehnte, Aufstockung von Hartz 4? All das und viel mehr hat nichts mit Marktwirtschaft zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihatezensur 09.08.2014, 16:19
8. Neuseeland das Mitglied der Five Eyes als neuer Freund Russlands?

was geht da ab? Das eigene Schafwollhemd näher als die Jacke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marnix 09.08.2014, 16:20
9. Schuss ins Knie

die demokratischen Staaten verhängen nach langer Ankündigung zielgerichtete Sanktionen gegen verantwortliche Personen und Institutionen. Dazu Finanzbeschränkungen und den Verbot von Militärexporten. Dem Kreml fällt ein Milch und Gemüse Importverbote. Ein Tag später merken sie wie schwachsinnig das ist. Die eigene Bevölkerung zu treffen; na ja kann man als "Strafe" für das Wahlergebnis sehen. wenn man den Markt verknappt werden Produkte teurer. Das sollte man auch als Diktator wissen. Jetzt haben die Russen Geldabflüsse, kommen schlechter an Kredite und müssen jetzt noch die Lebensmittelpreise stützen. Wenn es nicht viel zu ernst wäre könnte man denken es wäre Satire.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26