Forum: Wirtschaft
Handelsnetz unter chinesischer Kontrolle: Europa verschläft die neue Seidenstraße
Getty Images/ iStockphoto

Ein weltweites Netz aus Häfen, Autobahnen und Eisenbahnlinien: Chinas Präsident Xi will Südeuropa in sein Projekt einer neuen Seidenstraße einbinden. Deutschland und Frankreich sind empört - und schauen tatenlos zu.

Seite 1 von 10
velbart 26.03.2019, 11:25
1. Nachdem

die Britten die EU verlassen haben und man feststellen muss, dass alle Unkenrufe nur Druckmittel zum Verbleib waren, werden andere Länder die EU verlassen. Italien und die Visegratstaaten werden folgen, weil sie mit der Politik, die aus Brüssel kommt, einfach nichts mehr zutun haben wollen. Time will tell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 26.03.2019, 11:36
2. Warum empören?

Deutschland und Frankreich sind Ziel, aber nicht Teil der "Neuen Seidenstraße". Soweit ihre Häfen in diesem Konzept eine Bedeutung haben, so werden sie bereits jetzt genützt. Ein weiterer Ausbau der Häfen erscheint aus umweltpolitischen Gründen ohnehin unrealistisch. Für die Warenströme haben diese Häfen keine Bedeutung, der Weg nach USA ist über den Pazifik deutlich sinnvoller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chrisp 26.03.2019, 11:38
3. Sinnhaftigkeit?

Wozu soll es denn auch bitte gut sein, wenn China in Italien oder auch Frankreich Häfen und Infrastruktur baut. Gerade diese beiden Länder sind wit eintfernt von Ihrer Kapazitätsgrenze und technisch als auch finanziell (wenn da nicht der allheilige Sparwahnsinn wäre) in der Lage diese Dinge selbst zu errichten. In anderen involvierten Staaten Zentral- oder Südostasiens mag man ja auf chineisches Know-How in diesem Bereich angewiesen zu sein, dass das auch für Italien gilt, wage ich zu bezweifeln - so schlimm stehts um das Land nun auch noch nicht. Für den Aufbau von Infrastruktur in Europa braucht man nun China wirklich nicht, da reichts mal nen paar überkommene Dogmen über Bord zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 26.03.2019, 11:43
4.

Während Europa (erstaunlicherweise die USA wesentlich weniger ) sich der kurzfristigen Gewinnmaximierung verschrieben hat, denkt China in langfristigen strategischen Dimensionen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 26.03.2019, 11:45
5. Deutschland kritisiert

Wie süß. Deutschland, dass Italiens Häfen von China genutzt werden, um zu entladen und damit die Neurdeuropäischen (Deutchen) Häfen im Umschlag und Umsatz schrunpfen werden. So ist das halt. Deutschland hat auch die Kritik anderer Staaten in Bezug zu Nordstream ignoriert, wo Polen und die Ukraine zukünftig viel Geld verlieren werden (was ich durchaus nicht schlimm finde). So ist die Marktwirtschaft halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 26.03.2019, 11:45
6. Die EU wäre sicher effektiver ohne die Visagradstaaten ...

Zitat von velbart
die Britten die EU verlassen haben und man feststellen muss, dass alle Unkenrufe nur Druckmittel zum Verbleib waren, werden andere Länder die EU verlassen. Italien und die Visegratstaaten werden folgen, weil sie mit der Politik, die aus Brüssel kommt, einfach nichts mehr zutun haben wollen. Time will tell.
... dran. Aber die werden denen, die sich das wünschen, den Gefallen nicht tun und sich freiwillig unter russischer Hegomonie stellen.
Italien, mein Gott, wie oft hat da die Regierung gewechselt. Für On/Off-Beziehungen ist die EU nicht geschaffen. Italien bleibt für immer das schöne Land mit den chaotischen Politikern und mit Mafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 26.03.2019, 11:46
7. Neue Seidenstraße

Der globale Handel erfordert es. Die EU tut gut daran, sich wieder mehr nach Osten zu orientieren. Und an China mit seinem wirtschaftlichen Potenzial kommen wir definitiv eh nicht vorbei. Wenn man es richtig angeht, muss das nicht in eine einseitige Abhängigkeit führen. Wir müssen uns nicht klein machen. Das ist das, was Macron andeutete, dass die neue Seidenstraße in beide Richtungen führen müsse. Womit er ja recht hat. Diese Zukunft können wir selbst gestalten. Verpennen geht nicht. Hat denn unsere Auslauf-Kanzlerin das Wort Seidenstraße überhaupt einmal in den Mund genommen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 26.03.2019, 11:46
8. China wird das nicht umsonst tun

Zitat von velbart
die Britten die EU verlassen haben und man feststellen muss, dass alle Unkenrufe nur Druckmittel zum Verbleib waren, werden andere Länder die EU verlassen. Italien und die Visegratstaaten werden folgen, weil sie mit der Politik, die aus Brüssel kommt, einfach nichts mehr zutun haben wollen. Time will tell.
ob der Preis unter den Doppelstrichen Italien besser gefallen wird..
mal sehem wie die Italiener später über Schulden bei CHina verhandeln wollen..

Time will Tell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 26.03.2019, 11:52
9. Beeindruckend das Vorgehen Chinas

Einkaufen, Aufkaufen, Kredite, Infrastrukturprojekte. Damit unterscheiden sie sich von den Amis die neue Märkte mit Bomben und Co erschließen. Selbst die Bauarbeiter für die Seidenstraße(n) stellt die VR. Cleverer und subtiler kann man nicht Vorgehen. Hochachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10