Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: Apec-Gipfel endet im Streit
AFP

Überschattet vom Handelskrieg zwischen den USA und China, konnten sich die Teilnehmer des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums nicht auf eine Abschlusserklärung einigen. Etwas Gutes hatte der Gipfel aber.

Seite 2 von 4
henninghuno 18.11.2018, 10:41
10. Warnung vor Abhängigkeit

Dass ausgerechnet ein amerikanischer Vizepräsident andere Länder vor der Abhängigkeit von China warnt, ist ein Treppenwitz der Geschichte. Gleichzeitig stellt er Papua Neuguinea "Hilfe" beim Ausbau des Stromnetzes in Aussicht und errichtet ganz nebenbei einen weiteren Militärstützpunkt in diesem Land. DAS ist Abhängigkeit. Aber die positive Nachricht ist die, dass die USA offensichtlich auch im pazifischen Raum an Einfluss verlieren, denn sie konnten sich auf diesem Gipfel nicht durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 18.11.2018, 10:44
11. Verlogene Staaten von Amerika

Nehmt keine Kredite von Chinesen. Nehmt die Militärbasis von Amerika. Dafür bekommt ihr uneingeschränkte Rechte in eurem eigenen Land und ein drittklassigen Stromnetzt. Danke Amerika. Unverfrorener und verlogen er geht es schon gar nicht mehr. Der eine holzt Afrika ab, der andere überzieht die Welt mit Sanktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bighead 18.11.2018, 10:49
12.

Ich hatte eine dumpfe Hoffnung,dass eine Art Wettlauf der Mächte um die Gunst der schwachen Länder, diese endlich ein Stück Wohlstand bringen könnten...
So erwacht man schlussendlich wieder in der Realität mit einer weiteren Militärbasis die nichts Gutes erahnen lässt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 18.11.2018, 10:57
13. Die USA muüssen von ihrem hohen Ross runter

Es würde völlig ausreichen ein einziges Schiff im Pazifischen Ozean zu versenken.
Trump würde sofort einen Arzt konsultieren und die Vormachtstellung der USA wäre dahin.
Flugzeugträger sind mit neuen Waffen zu leichten Zielen geworden.
Und ohne dieser wird die USA zu Lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wol.heusler 18.11.2018, 11:22
14. Fest im Glauben

Ein Pence in seiner besten Rolle.Mir graut,wenn er ,warum auch immer, Trump beerben sollte.HIER mischt sich religiöse
Standhaftigkeit mit TRUMPS Ansichten zur Rolle Amerikas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reinhardt Gutsche 18.11.2018, 11:35
15. Der Geist von Freundschaft und Partnerschaft

Pence bot auf dem Gipfel die USA als freundliche, selbstlose und friedfertige Alternative zu den schurkischen Praktiken Chinas in den Wirtschaftsbeziehungen zu den APEC-Staaten an: „Die Vereinigten Staaten bieten eine bessere Option. Wir ertränken unsere Partner nicht in einem Meer aus Schulden. Wir üben keinen Zwang aus und beeinträchtigen nicht ihre Unabhängigkeit. Wir bieten keine einschnürenden Gürtel und keine Einbahnstraße“. So Pence auf dem Apec-Gipfel. Die chinesischen Praktiken stünden im Kontrast zu den amerikanischen Initiativen, die im Geist von Freundschaft und Partnerschaft seien. (FAZ)

Für diesen Kontrast bietet der frühere NSA-Agent John Perkins in seinem Buch „Confessions of an Economic Hitman“ (San Francisco, CA, 2004) anschauliche Belege. „Die Spezis des Economic Hitman ist ein Produkt unserer Zeit, in der Kriege gegen andere Länder mehr oder weniger ersetzt wurden durch aggressiven Wirtschaftsimperialismus. Im Auftrag von Großkonzernen betrügen hoch intelligente, hoch bezahlte Profis weltweit Länder, indem sie deren Machthabern überdimensionierte, überteuerte Großprojekte verkaufen. Zu ihrem Instrumentarium gehören gezinkte Wirtschafts- und Finanzprognosen, Wahlmanipulationen, Schmiergelder, Erpressung und Mord… (Perkins) war ein Economic Hitman, ein Wirtschaftskiller und er berichtet über internationale Intrigen auf höchster Ebene. Seine Geschichte dokumentiert die Skrupellosigkeit von Wirtschaftskillern und benennt u. a. die wahren Hintergründe für den Fall des Schahs von Persien sowie für die US-Invasionen in Panama und dem Irak.“ (Buch-Präsentation der deutschen Ausgabe)

So viel zu dem US-amerikanischem Kontrastprogramm in der Weltwirtschaftsordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 18.11.2018, 11:36
16. Realsatire?

Wie passt das denn zusammen?
Die USA stellen sich wieder einmal als der gute Freund dar indem sie versprechen Stromnetze aufzubauen und gleichzeitig fällt der Satz "Erhaltet euch eure Unabhängigkeit. Macht es wie Amerika: immer euer eigenes Land zuerst.".
Allein diese Aussage erübrigt eigentlich alle weiteren Gespräche, denn unter diesen Bedingungen ist eine Einigung zwischen den USA und anderen Ländern definitiv unmöglich.
Absolute Kompromisslosigkeit ist eine Sackgasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 18.11.2018, 11:40
17. Amerikanische Position unterstützenswert

Auch wenn mir weder Trump noch Pence sympathisch sind, so kann die amerikanische Haltung zu China verstehen. Das Land wurde erst durch die Geschäfte mit dem Westen Groß.
Auf Deutschland bezogen kann man sagen, dass China bis vor kurzem (vielleicht sogar immer noch) Geld aus dem deutschen Entwicklungstopf erhielt oder erhält. Das wurde uns bisher gedankt, indem man deutschen Firmen in China nicht die gleichen Rechte einräumte, wie sie chinesische Firmen in Deutschland genießen. Hinzu kommen Technologiediebstahl und massive Handelshemmnisse, die logischerweise auf unsere Kosten gehen. So verhält sich China gegenüber dem gesamten Westen, dessen Werte es ablehnt.
Daher war es auch gut, dass Mike Pence auf die Hegemonie Chinas in der Region und die Lage der Uiguren hinwies, von denen viele spurlos verschwunden sind und sich in Umerziehungslagern aufhalten sollen. Vergessen wir nicht, dass China von einer Diktatur regiert wird. Den Machthabern fehlt jegliche demokratische Legitimation und deshalb ist es wichtig, allen bedrängten Staaten in der Region beizustehen. Diese Politik ist nicht deshalb schlecht, nur weil sie von Trump/Pence betrieben wird. Ich denke hier ist die gesamte freie Welt sich einig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 18.11.2018, 11:53
18. xxx

Zitat von dirkcoe
welchen Schäden der freidrehende alte Mann inzwischen verursacht. Trump vergrault gerade noch die letzten verbleibenden Freunde und Partner der USA. Mit Israel und Südkorea - gegen den Rest der Welt? Das wird nicht reichen. In vermutlich Recht kurzer Zeit wird die Wirtschaft der USA erheblichen Schäden nehmen. Das Vertrauen in die USA ist weltweit inzwischen nahe Null.
".....mit Israel und Südkorea gegen den Rext der Welt............°.

Da haben Sie wohl einiges vergessen und oder unterschlagen.

Die USA sind handelspolitisch in Nord- und Südamerika gut vernetzt.
Afrika ist den Amis mehr oder weniger egal.
Europa wird gerade neu geordnet.
Und in Südostasien stehen die wichtigsten Verbündeten wie Japan, Neuseeland, Australien , Korea handelspolitisch wie sicherheitspolitisch fest an der Seite der USA.

Wie kommen Sie zu der Annahme , das würde nicht reichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 18.11.2018, 11:56
19. und die stärkste Waffe ist

Zitat von caty24
Es würde völlig ausreichen ein einziges Schiff im Pazifischen Ozean zu versenken. Trump würde sofort einen Arzt konsultieren und die Vormachtstellung der USA wäre dahin. Flugzeugträger sind mit neuen Waffen zu leichten Zielen geworden. Und ohne dieser wird die USA zu Lachnummer.
Ihre Vorstellungen spiegeln irgendwie die Denkweise und Wehrtechnik der 50iger Jahre wieder.

Im Übrigen müssten Sie inzwischen gemerkt haben, dass in Zeiten der Globalisierung die Handelspolitik und Sanktionspolitik die stärkste friedliche Waffe ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4