Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: China wirft USA "Wirtschaftskrieg" vor
Getty Images

Vom "Gründer zu einem Saboteur der globalen Moral": Chinas Staatsmedien kritisieren die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump harsch. Der kündigte den Abgang eines wichtigen Wirtschaftsberaters an.

Seite 1 von 4
ayee 03.06.2019, 08:23
1. China betreibt seit Ewigkeiten Protektionismus

Wenn die Chinesen sich über Protektionismus der Amerikaner beschweren, sollten sie sich mal ansehen, unter welchen protektionistischen Bedingungen sie Ausländern Zutritt zu ihrem Markt gewähren. Problem ist, dass es lange ein Geben und Nehmen war, die westliche Welt jetzt allerdings langsam versteht, dass die Chinesen nicht das Ziel haben, auf Ewigkeit die Werkbank anderer zu sein und schön weit hinten in der Wertschöpfungskette zu stehen. Und Problem ist, dass ein mittlerweile extrem starkes China auf eine eher schwache, mit sich selbst beschäftigte westliche Welt trifft. Eigentlich kann man nur sagen, dass niemand China stoppen wird. Ein Trump versucht es mit plumpen Mitteln, die erstmal wirkungsvoll erscheinen. Was er noch nicht ahnt, ist, dass China längst am längeren Hebel sitzt. Denn Trump macht einen entscheidenden Fehler, er vergrault gleichzeitig alle anderen ehemaligen Verbündete. Allein kann die USA aber nicht gegen China bestehen. Trump überschätzt sich bzw. lebt noch in einer Welt vor 20-30 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfix 03.06.2019, 08:36
2.

Die USA führen längst auch eine Handelskrieg gegen Europa. Wir müssen die Abhängigkeit von den USA vermindern und uns Optionen offen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 03.06.2019, 09:04
3. Unangemessene Forderungen der USA

Genau so ist es. Bekanntlich hat ja Pompeo vom Iran als Vorbedingung für Gespräche ohne Vorbedingung den Beweis gefordert, dass Iran sich wie eine normale Nation verhält. Was zum Teufel soll denn das sein? Wie verhält sich denn eine normale Nation in allen vorstellbaren Bereichen? Diese Forderung ist doch ein Witz!! Die Verhandlungen mit China laufen mit Sicherheit nach demselben Schema ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 03.06.2019, 09:14
4. Natürliche Entwicklung

China hatte nie vor auf Dauer die verlängerte Werkbank der USA oder von Europa zu sein. Sie haben das Prinzip verstanden mit dem Japan zur Industrienation aufgestiegen ist: westliche Produkte vollständig kopieren, verstehen und anschließend verbessern. Wie konnte es sonst passieren, dass alle glauben kein 5G-Netz mehr ohne Huawei aufbauen zu können? Diesen Vorsprung werden sie sich nicht mehr nehmen lassen. Auch nicht durch Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 03.06.2019, 09:46
5. großartig

da echauffieren sich ja genau die Richtigen. Das ist so, als würde sich Volkswagen darüber aufregen, dass BMW Fahrzeuge Benzin und Diesel verbrennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.kalvelage 03.06.2019, 09:50
6. Entwicklung

Zitat von ayee
....Problem ist, dass es lange ein Geben und Nehmen war, die westliche Welt jetzt allerdings langsam versteht, dass die Chinesen nicht das Ziel haben, auf Ewigkeit die Werkbank anderer zu sein und schön weit hinten in der Wertschöpfungskette zu stehen.
Ist es denn wirklich verwerflich, wenn China mehr möchte als das Los einer Kolonie teilen, die so gut wie nichts von der Wertschöpfung im eigenen Lande erhält?

Es gibt sicherlich vieles, was man am chinesischen Markt kritisieren kann und muss - aber sicher nicht, das China sich darum bemüht eine eigene Industrie aufzubauen. Vor allem US-Unternehmen haben in den vergangenen 30 Jahren extrem von der Produktion "Made in China" profitiert - da waren die Vorgaben von China der Preis, der dafür zu bezahlen war. Kein US-Unternehmen war und ist so naiv zu glauben, dass bei einer Produktion ins Asien, kein Know-How abfließen würde. Man glaubte allerdings, dass diese kopieren können und eben nicht selber entwickeln. Das hat sich als Trugschluß herausgestellt, was man z.B. anhand der 5G-Technologie gut erkennen kann - und das gilt für viele weitere Produkte.

Das Problem der Amerikaner heute ist, dass diese auch akzeptieren müssten, dass chinesische Unternehmen massive US-Unternehmen kaufen (bzw. Mehrheitsbeteiligungen eingehen) oder Patente dürften, wenn China den Amerikanern tatsächlich den Markt öffnet, so wie diese es sich wünschen. Das ist zur Zeit für chinesische Unternehmen nicht möglich ist und stellt eine Beschränkung des Zuganges zum US-Markt dar - das ist US-Protektionismus. Den gleichen Protektionismus gegenübr China finden Sie auch in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom77 03.06.2019, 09:51
7. Recht hat China

Wenngleich China selbst kein Heiliger in Sachen freie Marktwirtschaft ist, so stimmt es doch, dass die USA Wirtschaft und Handel mittlerweile als Waffe einsetzen. Da etliche Länder von den USA wirtschaftlich wie militärisch abhängig sind, können die USA diese Abhängigkeit als Drohung nutzen. Wer nicht spurt (wobei auch immer), der muss damit rechnen, keine Geschäfte mehr mit US-Unternehmen machen zu können, weil sie entweder auf einer schwarzen Liste landen, oder die Zölle einfach erhöht werden. Die USA erpressen den Rest der Welt, um so eigene politische und wirtschaftliche Ziele durchzusetzen. Und sie erpressen nicht nur andere Länder sondern auch internationale Organisationen. Wenn die nicht nach dem Willen der USA agieren, wird der Geldhahn abgedreht. Gerade die EU müsste endlich einmal aufwachen und sich von den USA unabhängiger machen, um sich nicht ständig erpressen zu lassen. Warum findet Donald Trump z.B., dass der Brexit eine gute Sache ist? Nur deshalb, weil er damit die EU - einen großen wirtschaftlichen Konkurrenten - schwächen kann. Ihm geht es weder um Groß-Britannien noch um andere Länder in Europa, deren Namen er nicht einmal kennt. Ihm geht es darum, dass ein geschwächtes Europa für die US-Wirtschaft wesentlich besser ist. Und da Trump ein Präsident der wirtschaftlichen Elite und der Börse ist, tut er alles, um die Aktienkurse hoch zu halten und die Steuern für Unternehmen niedrig. So lange der Markt in den USA brummt (egal ob auf Kosten anderer Länder, auf Kosten der Freiheit und der Demokratie), solange kann er sicher sein, wieder gewählt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 03.06.2019, 09:52
8. Auch dieses "Handelssystem"

ist FALSCH. Mr Trump geht den Weg den alle falsch gehen nur er will grade der Anführer sein. Im übertragenen Sinn wird sich grade benommen wie ein Body Bilder auf Steroiden, der Tatsächlich Berge aus Muskeln hat , dafür aber nicht bemerken will (oder kann?) das seine Organe versagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 03.06.2019, 09:54
9. China Russland und die USA

Alles drei sind keine Musterländer... das Problem ist wir Europäer hängen stark von den USA ab. Wirtschaftlich und Militärisch ebenfalls...
Der Konflikt zwischen den USA und China kann für uns Europäer noch gefährlich werden. Wir bekommen bereits den Druck zu spüren. So versuchen die USA bereits zu vermeiden, dass wir die guten Produkte aus China verwenden. Wegen der Befürchtung die Chinesen können uns dann abhören...
Gut wir Europäer haben hier eh nur die Wahl zwischen Pest und Cholera... entweder die USA oder China hört uns mit der Kommunikationstechnik ab. Für den europäischen Bürger sind in beiden Fällen die Grundrechte nicht gesichert. Die Nationale Sicherheit Europas wird in beiden Fällen nicht gewahrt. (Gut die gibt es sogesehen nicht wäre aber sinnvoll sich auf eine sogenannte Nationale Sicherheit zu einigen).


China und die USA sind beides sehr starke (Militärisch und Wirtschaftlich) Nationen. Es könnte also noch ein sehr langer ausdauernder Konflikt werden. Problematisch wird es erst, wenn eine Seite zusätzlich noch versucht Militärischen Druck aufzubauen. Da baut China schon massiv seine militärische Präsenz aus... und beansprucht rechtswidrig Internationale Gewässer und Territorien anderer Staaten.

Ich würde hier viel lieber als eigenständiger unabhängiger Europäer auf diesen Konflikt schauen... aktuell sind wir zu sehr in der Kleinstaaterei gefangen... Die USA versuchen Europa ebenfalls zu schwächen siehe Interessen im Brexit. Kleine Staaten kann man besser "kontrollieren" als einen großen Staat.

Insgesamt komme ich zum Schluss... wir brauchen einen europäischen großen Staat... Wir brauchen dringend eine Unabhängigkeit von den USA die aus meiner Sicht immer unberechenbarer wird. Wir müssen uns selbst verteidigen können , gegen Russland China den Nahen Osten und eben auch gegen unseren langen Verbündeten. Wir brauchen eine neue Europäische Stärke.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4