Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU bietet drastische Zollsenkungen für US-Industrieprodukte an
DPA

US-Präsident Trump könnte mit seiner Brachial-Strategie gegenüber den Europäern Erfolg haben. Bundeswirtschaftsminister Altmaier deutete an, dass Brüssel bereit sei, die Einfuhrzölle für Industrieprodukte zu senken - auf Null.

Seite 2 von 18
Sueme 21.07.2019, 09:37
10.

Ich verstehe das gerade richtig das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein, war es allerdings auch nie, hingegen bei Autoimporten natürlich auf geltendes europäisches Recht verzichtet werden kann. Also die Regierung hat ja schon in diversen Fällen ein äußerst interessantes Rechtsverständnis gezeigt aber langsam geht es etwas zu weit.

Beitrag melden
mannakn 21.07.2019, 09:38
11. Die Vorgaben....

....eines Rassisten und Faschisten aus Amerika bestimmen also die europäische Aussen- und Wirtschaftspolitik, sobald es ums Geld geht. Da haben wohl die Finanziers der Union interveniert. Da dürfen wir uns freuen, wie ernst am Ende die Aussagen der Union zum Thema Koalition mit der AfD gemeint sind. .....ja wenn Arbeitsplätze gefährdet sind ist das natürlich was ganz anderes.....ich kann es jetzt schon hören.

Beitrag melden
bissig 21.07.2019, 09:38
12. Mehr HIntergrundinfo wäre sehr hilfreich

"Gleichzeitig würde man den US-Exporteuren entgegenkommen, indem sie ihre Erzeugnisse in vielen Fällen nicht mehr nach europäischem Recht zertifizieren müssten"

Was genau bedeutet das denn? Welche Konsequenzen hat das? Folgt daraus, dass europäische Hersteller sich jetzt die Zertifizierung aussuchen dürfen? Der Artikel wirft mehr Fragen auf als er beantwortet.

Beitrag melden
dirkcoe 21.07.2019, 09:39
13. Das wird wenig bringen

Das Hauptproblem in Trumps Gedankenwelt ist das Defizit in der Handelsbilanz und daran wird sich nichts ändern. Die wirklich wettbewerbsfähigen Produkte aus den USA werden ja nicht mehr. Aber vielleicht begreift Trump einmal mehr die Zusammenhänge ja nicht und gibt erst einmal Ruhe.

Beitrag melden
fatal.justice 21.07.2019, 09:40
14. Geschickt.

Dinge, die es nicht gibt nicht zu besteuern, ist genial.

Beitrag melden
dreg2 21.07.2019, 09:40
15. das geht ja gar nicht

"Gleichzeitig würde man den US-Exporteuren entgegenkommen, indem sie ihre Erzeugnisse in vielen Fällen nicht mehr nach europäischem Recht zertifizieren müssten" wenn Fzg nicht nach EU Standard zertifiziert sein müssen, dann kann man das mit Emissionsgrenzwerten und CO2 Regulierung ja gleich bleiben lassen. Ich freu mich schon auf das Geschrei hinterher

Beitrag melden
raton_laveur 21.07.2019, 09:41
16. Unerträglich

Aha, die EU knickt auf Betreiben Deutschlands ein. So liest sich der Artikel. Und was bekommt die EU dafür? Nichts? Oder die vage Aussicht, daß doch keine Strafzölle kommen, weil die europäischen Autoimporte die nationale Sicherheit der USA auf einmal nicht mehr gefähren? Was solche Aussichten wert sind, hat Trump am Beispiel Mexikos gezeigt und nur Monate nach der Einigung über Nafta neue Zölle wegen des Grenzstreits angedroht. Ergo: die EU bekommt in Wahrheit nichts dafür. Das ist die bittere Erkenntnis aller, die auf Trumps Erpressungen eingehen. Und auch Altmaier sollte das wissen, jedoch ist er Geisel des Exportjunkies Deutschland, der sich erpressen läßt. Gegen Trumpsche Erpressungen helfen nur Standhaftigkeit und Einigkeit der EU, das ist die einzige Sprache, die er versteht. M.M. nach darf kein Zentimeter ohne konkrete Gegenleistung nachgegeben werden und ein Handelsabkommen muß davon abhängen, daß die USA wieder dem Pariser Klimaschutzabkommen beitreten. Auch wenn es D erstmal unangenehm wird, ist das langfristig die einzig richtige Strategie.

Beitrag melden
fuffy01 21.07.2019, 09:43
17. zölle Zertifizierung

Zölle senken : ja
Zertifizierung nach Europäischer Norm: unbedingt
Habe insgesamt ca 5 Jahre in der USA gearbeitet.
Was da auf uns zukäme trifft natürlich den Mann der mit dem
Mateerial arbeiten muss oder unsere Wirtschaft.
Nicht den bebauchten Altmaier.
Der wäre auch besser dort aufgehoben was sein Name suggeriert

Beitrag melden
burlei 21.07.2019, 09:44
18. Und schon wieder ...

... kriecht die CDU und mit ihr die von der EVP und Konservativen geführte EU vor dem Trampel aus Washington. Widerstand gegen Erpressung, Achtung vor Menschenrechte, Ablehnung von Rassismus und Despotismus? Aber nein! Es geht um höhere Werte, es geht um Geld! Man stelle sich vor, die Wirtschaft könnte keine Milliarden-Gewinne mehr einfahren. So etwas geht ja gar nicht. Da knickt man doch lieber ein und rutscht auf seiner eigenen Schleimspur vor diesem Exemplar menschlichen Seins. Pfui Deibel! Und was kommt als nächstes? Denn dieser Mensch wird sich nicht mit dieser Ergebenheitsadresse zufrieden geben. Erpressung und Drohungen funktionieren, also wird er nachlegen. Der deutsche Verbraucher muss demnächst sehr, sehr kritisch auf die Herkunft seiner Waren gucken. Wer weiß, welcher Dreck ihm demnächst als "Lebensmittel" unter geschoben wird.

Beitrag melden
temp1 21.07.2019, 09:45
19. Einladung an Erpresser

Wenn Erpressung zum Erfolg führt, ist das eine Einladung an Erpresser weiter zu machen und lädt zudem Nachahmer ein. Wenn es zudem den Erpresser auch noch stärkt, verschiebt sich das Kräftegleichgewicht nachhaltig und langfristig zugunsten des Erpressers ...1) durch die zusätzlichen Mittel, die man dem Land in die Hand gibt (Verzicht auf eigene Zölle, Zahlung der Zölle an die Gegenseite, Stärkung der Fremdwirtschaft gegenüber der eigenen) und 2) durch die Werbe-Unterstützung an die Gegenseite, deren Präsident sich dann mit Erfolgen brüstet und heimische Wähler motiviert, ihn weiter zu stützen ... oder sollte es mal irgendwann einen anderen Präsidenten, diesen motiviert ebenso zu agieren. Ich kann nur hoffen, dass Altmaier entweder eine Einzelmeinung präsentiert ... oder dass er nur die mindestens genauso weit reichenden Zugeständnisse der Gegenseite bislang verschweigt, was leider kaum anzunehmen ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!