Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU bietet drastische Zollsenkungen für US-Industrieprodukte an
DPA

US-Präsident Trump könnte mit seiner Brachial-Strategie gegenüber den Europäern Erfolg haben. Bundeswirtschaftsminister Altmaier deutete an, dass Brüssel bereit sei, die Einfuhrzölle für Industrieprodukte zu senken - auf Null.

Seite 5 von 18
Spiegelleserin57 21.07.2019, 10:02
40. hab mich auch schon gewundert...

Zitat von PeTS
Zölle auf Null senken und auf eine Zertifizierung der Produkte nach unserem Standard wird auch verzichtet? Wollten die Amerikaner bei uns einmarschieren oder feiern die gerade irgendeinen Geburtstag, der an mir vorbei ging?
dass Herr Altmeier nun für die EU spricht! Die Qualität der amerikanischen Waren den strikten Kontrollen hier unterliegen wie sie hier üblich sind.
Ist da nicht die EU vor Herrn Trump eingeknickt?
Wenn hier Waren aus Amerika verkauft werden schadet das unsrer Wirtschaft massiv und der Binnenhandel wird weiter einbrechen, Folge: mehr Arbeitslose!
Wenn man selbst ein gutes Gehalt kassiert kann man die Situation der Bürger wohl kaum verstehen!

Beitrag melden
galactica01 21.07.2019, 10:02
41. Man legt Europa auf das Silbertablett

Für was haben wir eigentlich in Europa gekämpft und Federn gelassen...alle Länder und nun sollen wir der verlängerte Absatzmarkt für die Amis werden ???
Machen wir doch gleich alle Firmen dicht.
Was soll’s

Beitrag melden
theodtiger 21.07.2019, 10:03
42. nur eine Meinung

Zitat von darrinh
Meiner Meinung nach definitiv nicht. Unabhängig davon, dass ich in diesem Kontext eine angemessene Besteuerung der US-Internetgiganten vermisse, beunruhigt mich am meisten: "Gleichzeitig würde man den US-Exporteuren entgegenkommen, indem sie ihre Erzeugnisse in vielen Fällen nicht mehr nach europäischem Recht zertifizieren müssten."
Abwarten! Altmeier macht sich hier zum Büttel der deutschen Exportindustrie und posaunt Dinge heraus, für die er gar nicht zuständig ist. Handelspolitik ist ausschließlich EU Kompetenz. Altmeier plappert da eher seine Wünsche heraus. SPON kann auch keinen wirklich Verantwortlichen für Handelsangelegenheiten zitieren (EU Kommission und alle im Ministerrat versammelten 28 Regierungsvertreter plus EU Parlament). Zudem gibt es in handelspolitischen Fragen nichts zum Nulltarif. Und schließlich wird sich die EU ganz sicher nicht die Binnenmarktregeln aufweichen lassen, auch wenn sich ein opportunistischer Wirtschaftsminister Altmeier das zur Besänfitigung von Trump wünschen mag.

Beitrag melden
lomax3030 21.07.2019, 10:04
43.

Lobby Politik von Feinsten! Die CDU ist nicht mehr auszuhalten und die EU nicht zu retten, wenn das wirklich so kommt.

Beitrag melden
alpinium 21.07.2019, 10:05
44. Brüssel, habt ihr'n Knall?!?

Dem Randale-Trump wird gar nichts eingeräumt! Einem offenkundig rassistischen Land mit ebenso rassistischer Regierung sind keine Zollerleichterungen zu gewähren.

Beitrag melden
derspiegeldesspiegel 21.07.2019, 10:05
45. Yes!

Endlich ein F150 zum Polo Preis!!!

Beitrag melden
whitewisent 21.07.2019, 10:06
46.

Man sollte nie Politik mit der Brechstange machen. Weder von Null auf 100 noch umgekeht macht es Sinn, da man immer mit Extremen zu tun hat. Zollsätze von 20% gehören nicht mehr zum freien Welthandel, mit und ohne Herrn Altmaier. Was aber bleibt, ist die Einfuhrumsatzsteuer von 19% als Einfuhrabgabe. Da ist die Frage, wenn von "Zöllen" die Rede ist, ob Jedem bewußt ist, dass dies bleibt.

Jedes Industrieprodukt in der EU muss CE-geprüft sein, für jedes Autoteil gibt es ein TÜV-Verfahren, und selbst Haushaltsgeräte kann man nicht einfach so auf dem Wochenmarkt verkaufen. Da wird es schon aufgrund nationaler Gesetze keine Lawine von US-Produkten geben. Wer bislang Scotch trank, wird nicht auf Bourbon umsteigen, nur weil er auf einmal etwas billiger ist.

Wo ein Aufholbedarf besteht ist bei Heimelektronik und Textilien, nur hat da die USA kaum etwas anzubieten, weil sie selber zu großen Teilen in China produzieren lässt. Präferenzzollsätze gelten aber immer nur für Ursprungswaren aus einem bestimmten Land, nicht danach, wo ein Unternehmen seinen Sitz hat. Das wird man manchem US-Politiker noch erklären müssen.

Beitrag melden
sven2016 21.07.2019, 10:06
47. Das dürfte wenig bewirken.

Trump kann einen Erfolg alleine durch das Angebot feiern. Im konkreten Geschäft wird er dann Chlorhühnchen, Genmais und andere eklige amerikanische Produkte und die Erhöhung der Rüstungsausgaben in eine mögliche Vereinbarung mit hineinzwingen.

Der Verzicht auf Zulassungsanforderungen in EU-Staaten ist bedenklich. Als nächstes klagen dann europäische Unternehmen fegen die Zulassungsvorschriften - vermutlich zu recht.

Was würde gegen ein Angebot gleich hoher Zölle für vergleichbare Produkte sprechen?

Das war doch ein (vorgeschobener) Ansatzpunkt der US-Schläger.

Beitrag melden
123rumpel123 21.07.2019, 10:06
48. so was von verschwurbelt

Herr Altmaier glaubt wohl die Sache läuft wie in DE, wer zuerst am Mikro ist setzt sich durch.

Zum einen sind die Amis nicht nur am Verzicht der Industriezölle interessiert, sondern in erster Linie geht es um einfacheren Zugang zum Agrarmarkt. Das es hier zu einem stärkeren Zollabbau und leichterem Marktzugang für die Amis kommen wird, glaubt nach dem Theater um TTIP und Ceta wohl niemand, und zum anderen muss die EU wohl was draufpacken, da bei den Industriezöllen ein Gefälle USA - EU gibt. Und das die Amis was verschenken wollen ist eher unwahrscheinlich.

Altmaiers Äusserungen sind mal wieder so klar wie eine Batterie Nebelkerzen.

Beitrag melden
guka 21.07.2019, 10:07
49.

War ja klar das es mit diesem Herrn
nix wird, wäre er mal lieber Umweltminister geblieben.
Wenn dann noch Frau v.d.L. kommt, wird es mit der Standfestigkeit gegenüber Schwergewichte wie China und USA schwierig für die EU.
Aber vielleicht brauchen wir auch Personal in Brüssel die einen ähnlichen Horizont wie DT aufweisen, um seine Strategie verstehen zu können.

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!