Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU-Handelskommissarin Malmström drängt auf klare Entscheidung Trumps
AP

Seit Monaten droht US-Präsident Trump der EU mit Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. EU-Kommissarin Malmström will sich nicht erpressen lassen - und droht mit Gegenmaßnahmen.

Seite 1 von 3
derhey 18.05.2018, 19:02
1. Russland

nicht in der Lage, die Pipeline vollständig selbst zu bauen? Der dt. Staat steigt mit einer Staats-Firma (wie z.B. Bahn) ein und betreibt das Ganze? Werden dann Trump gegen die Bundesrepublik Deurtschland Sanktionen verhängen - würde es darauf ankommen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 18.05.2018, 19:11
2. Erpressung als Politikprinzip

Die US-Regierung geriert sich als gewerbsmäßige Erpresserbande. Es wäre schlimm, wenn die EU sich davon beeindrucken ließe. Ziel muss in allen Lebensbereichen die größtmögliche Unabhängigkeit von den USA sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 18.05.2018, 19:12
3. Die EU hat TTIP abgelehnt....

....als sowohl Obama als auch der Senat bindend abschließen wollten und konnten. Malmström sollte sich also nicht aufblasen. Will sie wirklich aus den Handelshemmnissen, die einige Mitglieder der EU betreiben sich in eine kontinentweite Rezessiin stürzen? Nur damit wenige Länder ihren unehrlich erworbenen Leistungsbilanzüberschuß weiterhin haben dürfen? Das wird interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Howard Brubaker 18.05.2018, 19:15
4. Malmström versucht ihren Job zu legitimieren

Malmström gehört auch zu den EU-Spitzen-Bürokraten, die jetzt total überfordert sind und versuchen durch "mannhaftes" Auftreten ihren Job zu legitimieren. Das alles ist nicht gut für Deutschland. Wo ist der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Merkel sagt, dass diese Europa-kann-auch-anders-Politik nichts anderes ist als der Versuch von EU-Bürokraten, ihre Bedeutung zu betonen - auf unsere Kosten. Merkel muss dass selbst in Ordnung bringen. Wenn Trump und Merkel vernünftig miteinander reden, gibt es keinen Handelsstreit. Merkel soll mal schön auf Juncker und Tusk aufpassen. Deren Beiträge sind persönlicher Eitelkeit geschuldet (weil Trump sie offensichtlich nicht ernst nimmt) und schaden Deutschland in diesem Streit am meisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 18.05.2018, 19:36
5. "Verhandlung"

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir haben da eine "Verhandlerin", die dem anderen Part erklärt: "Wir "verhandeln" nur, wenn ihr uns eine dauerhafte Befreiung von Zöllen genehmigt".

Worüber soll man dann noch verhandeln?
Solcher Arroganz ist nur eine EU-Bürokratin fähig, die keiner ordentlichen Aufsicht unterliegt. In jeder normalen Geschäftsbeziehung würde man so eine "Verhandlerin" aus dem Raum werfen.
Ausgerechnet die hat dann auch noch die Frechheit, von einer Pistole an der Schläfe zu sprechen! Da fasst man sich an den Kopf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 18.05.2018, 19:44
6. infach hier im Forum melden

Da ja einige so überzeugt sind, die EU hat sich einfach den Forderungen der USA zu beugen, die einfache Frage. Wer ist bereit, dafür, daß Nordstream-2 gestoppt wird:
1. ab sofort 30% mind. mehr für Gas und aus Gas erzeigter Energie und Wärme zu bezahlen?
2. Wer ist bereit, für die unverbrüchliche Freundschaft mit den USA notfalls auch zu frieren?
Wer das als Fake betrachtet. Im vergangenem Winter haben die USA 2 für GB vorgesehene LNG-Tanker mit eigentlich sanktioniertem russischen Gas an die US-Ostküste umgeleitet. Einfach, weil die Amerikaner dort gefroren haben. Diesen Gedanken mal zu Ende denken. Und schönen Gruß dann auch nach Polen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 18.05.2018, 19:45
7. Die EU hat damals mit Obama/Trump gespielt

Die EU und D versuchten schon zur Ära Obama möglichst ihre Handelsüberschüsse zu halten. Die Pistole wurde ihm damals an die Brust gesetzt. Auch gabs Null vorab Anpassungen, wie gleiche Importzölle Autos von 2.5% statt einseitig 10% der EU.
Ohne ein faires Angebot wird Trump nicht reagieren und mittlerweile sollten wir Politiker rauswerfen, die die Transatlantische Beziehung aufs Spiel setzen um EU-Autokonzerne vor US-Wagen zu schützen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiasy 18.05.2018, 19:48
8. paradox?

Eine dauerhafte Ausnahme tönt schon ziemlich paradox!? Ebenso verstehe ich nicht, warum ein Land seine einheimischen Märkte nicht mit Zöllen schützen soll, und warum das als eine eine Strafe und nicht als ein Schutz gedeutet wird. Ich finde es idiotisch Waren über den halben Kontinent zu transportieren, obwohl sie vor Ort vorhanden sind, dies ist ein ökologischer Unsinn. Ebenso verstehe ich nicht warum Europa afrikanischen Ländern verbietet, ihre Waren mit Zöllen zu schützen. Wir zerstören deren einheimischen Märkte und wundern uns über Wirtschaftsflüchtlinge?! Paradox.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 18.05.2018, 20:00
9. Nord Stream 2

Ja klar auch noch vom Fracking-Gas der Amis abhängig machen? Geht's noch? Ziel muß sein die EU aus der US-Umarmung zu befreien, dauerhaft. Damit meine ich auch und gerade die IT Wirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3