Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU soll offenbar Einschränkung von Auto-Exporten zustimmen
Ingo Wagner/ DPA

Seinen vorläufigen Verzicht auf Strafzölle gegen europäische Autos verbindet Donald Trump einem Bericht zufolge mit einer harten Forderung: Europäer und Japaner sollen ihre Exporte in die USA beschränken lassen.

Seite 1 von 7
phillyst 16.05.2019, 12:38
1.

Steile These, dass der Wettbewerb mit ausländischen Herstellern die eigene Innovationskraft mindert... mangelnde innovationskraft ist genau der Grund, WARUM die Nachfrage nach anderen Fahrzeugen in USA so hoch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denk1mal 16.05.2019, 12:46
2. Make America Great Again

..und jetzt auf einmal überall Notstand. An der Grenze, beim Autobau, in der Netz-Technologie. Zäune und Zoll-Mauern sollen es richten. Was ist nur aus Amerika geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 16.05.2019, 12:47
3. Man sollte Trump doch auch mal sagen,

dass die meisten Konsumgüter die "Made in USA" sind einfach ein schlechtes Preis-Leistung-Verhältnis haben. Es gibt auch gute Waren die in Amerika gefertigt werden wie z.B. wie die von Snap-on, aber die sind wieder sehr teuer. Die meisten Produkte, abgesehen von Software, diversen Kriegsgeräten, Pharmazeutika und Großcomputern sind die Produkte von der Qualität nicht besonders überzeugend. Es hat schon seinen Grund warum sich Autos und Werkzeugmaschinen aus der EU und Asien in USA so gut verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 16.05.2019, 12:47
4. Offenbar ist das eine gute Nachricht

für die Autobauer, denn kaum wurde diese Nachricht publiziert, sprangen die Autotitel im Dax an.
Demnach ist alles bestens mit dieser Regelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kezman9 16.05.2019, 12:48
5. Werk Alabama

Dann sollte im Gegenzug Daimler das Werk in Tuscaloosa schliessen. Die brauchen dann auch keinen Autobauer aus Europa der dort Arbeitsplätze schafft. Make Amerikkka Great Again.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 16.05.2019, 12:51
6. Mit wem sollen die Vereinbarungen getroffen werden?

Mit der EU? Wie will die EU Exportbeschränkungen durchsetzen, mit festen Kontingenten für die Hersteller? Nach welchen Kriterien? Nach den bisherigen Handelsvolumina? Oder auf die einzelnen Staaten bezogen? Wenigstens in diesem Punkt ist eine Vereinbarung mit Japan einfacher. Davon abgesehen: Es gibt es immer noch Möglichkeiten von "Grauimporten" über Drittstaaten. Die kann die EU gar nicht kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.05.2019, 12:52
7.

Zitat von phillyst
Steile These, dass der Wettbewerb mit ausländischen Herstellern die eigene Innovationskraft mindert... mangelnde innovationskraft ist genau der Grund, WARUM die Nachfrage nach anderen Fahrzeugen in USA so hoch ist.
Nun, das Problem ist, das Donny nur ein limitiertes Wissen hat - komplexe Vorgänge beherrscht er nicht. De-facto ist er ja nur Maurer.

Aber dies ihm zu erklären und predigen ist wohl vergebliche Liebesmühe. Mit der Regelung "Weniger Teile" nach USA zu liefern trifft er auch die Fertigung von Mercedes/BMW die für die USA Fertigung Teile aus EU zuliefern. Damit sinkt automatisch die Wertschöpfung in den USA - die Hersteller werden mit tödlicher Sicherheit Auswege finden, z.B. die Verlagerung nach MEX oder China - ggf. zurück nach Europa. Die lokale Presse in den betroffenen Bereichen wird dann Entlassungen melden. Das nennt man Aufschwung nach Donny's Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 16.05.2019, 12:52
8. Ähh...

Wie soll denn das gehen?
Weder haben europäische Regierungen die Möglichkeit, Herstellern den Verkauf ihrer Produkte zu limitieren, noch werden Hersteller die Lieferung bestellter Produkte verweigern. Wenn die sich aussuchen können, ob der Verkauf vielleicht zurück geht, weil Zölle ihre Fahrzeuge verteuern oder sie gleich keine mehr schicken, werden sie wohl ersteres wählen.

Also im Gunde gefährdet alles, was Trump nicht gefällt, die Sicherheit des Landes, so wie alle die Erdogan widersprechen, Terroristen sind.

Zusammenfassend ist Trump so zu verstehen, daß Handel die Vorstufe zur Kriegserklärung darstellt. Es sei denn, die USA erwirtschaften dabei einen Überschuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blau-Auge 16.05.2019, 12:54
9.

Dieser blonde Herrenmensch ist dann doch wieder die intellektuelle Erbsengröße, wie schon so häufig vorgeführt. Importe behindern die Innovationsfähigkeit? Hinderungsgründe haben die Amis derer jede Menge in den eigenen Reihen, dazu braucht es keinen Dritten. Man stelle sich vor, die USA wären gezwungen, auf eigene Produktionskapazitäten zu setzen. Wie lange wird mit diesem Kretin eigentlich noch auf Augenhöhe geredet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7