Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: EU warnt Trump mit Gegenzöllen in Höhe von 249 Milliarden Dollar
REUTERS

Donald Trump will Autoimporte aus der Europäischen Union mit Zöllen von 20 Prozent belegen. Die EU-Kommission ist bereit für einen Gegenschlag, wie ein internes Papier zeigt.

Seite 3 von 7
sanfernando 02.07.2018, 12:57
20. Die Überlegenheit der USA...

...in diesem Zollstreit, weil die USA mehr importiert als exportiert also mehr Ware mit Zoll belegen kann als die EU, verkehrt sich im Hui, wenn man den Handel mit Waren um den Handel mit Dienstleistungen ergänzt. Es wäre von Vorteil, Trump wissen zu lassen, dass, nachdem Trump Zölle auf EU-Autos "prüfen lasst", die EU den Zoll auf IT-Dienstleistungen "prüfen lässt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 02.07.2018, 13:00
21. @1

Die EU Wirtschaft ist dank Brüssel kurz vor dem Kollaps? Wo haben Sie das Märchen denn her? Wirtschaftswachstum durch einheitliche Standards sind Ihnen geläufig? Dass Unternehmen viel Geld sparen und Konsumenten viel mehr Auswahl haben, weil sich als an gemeinsam vorgegebene Standards halten? Lesen Sie sich mal in den "Brüssel Effekt" ein.
Gerade durch die EU können wir dem Trampel ernsthaft entgegen treten. Oder glauben Sie ernsthaft Deutschland allein hätte da groß was zu melden?
Übrigens: Zölle zahlen die Kunden, nicht die Hersteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 02.07.2018, 13:03
22.

Zitat von Palmstroem
Am Ende zahlt immer der die meisten Zölle, der am meisten exportiert und das ist die EU und hier besonders Deutschland.
Naja, so einfach ist das nun auch nicht. Zölle machen zunächst die eingeführten Produkte teurer. Das geht entweder zu Lasten des Gewinns der exportierenden Firmen oder schlägt sich in höheren Preisen für die Käufer nieder. Wie es dann im Einzelfall wirkt, hängt sehr stark davon ab, wie viele Alternativen der Käufer hat. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte. Den Exporteuren geht etwas Gewinn flöten und die Käufer müssen teurere Preise schlucken.

Welche Auswirkungen das dann insgesamt hat, ist sehr schwer zu überblicken. Es kann sowohl dazu führen, dass exportierende Firmen hier Probleme bekommen, es kann aber auch und genauso gut dazu führen, dass US Firmen, die auf die Teile angewiesen sind, weniger wettbewerbsfähig sind.

Das ist ja das absurde. Trumps Zölle führen sehr wahrscheinlich dazu, dass es neben den gewünschten Zielen, Exporteuren im Ausland, auch die eigene Wirtschaft massiv schwächt. Da bei dem Thema Vernunft nicht mehr zieht, müssen wir wohl abwarten, wie es läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schofseggel 02.07.2018, 13:08
23. scheinbar hat Trump...

so miserable Berater, die es nicht auf die Reihe bekommen, ihre eigene Wirtschaft zu fragen oder wenigstens auszuloten.
Wenn die gesamte US Automobilbranche von Zulieferern aus der gesamten EU Bereich abhängig sind. Wenn die Whiskey Branche in Kentucky in ihrer Existenz bedroht sind.
Auch die US Großlandwirtschaft Existenzängste haben, da auch Kanada jetzt mit einem Zollkatalog aufwartet, der es sich gewaschen hat. Diese Wirtschaftszweige können nicht, wie Harley, sich ins Ausland absetzen.
vor kurzem wurde bekannt, das jeder Arbeitsplatz, den Trump geschaffen hat, 18 Arbeitsplätze woanders wegfallen.
USA wann wacht ihr auf????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 02.07.2018, 13:11
24. Exportweltmeister zalt mit Arbeitsplätzen

Zitat von Palmstroem
Am Ende zahlt immer der die meisten Zölle, der am meisten exportiert und das ist die EU und hier besonders Deutschland.
Die Rechnung ist anders.

Importzoll zahlt der Importeur.

Je nachdem wie stark der Handel einbricht zahlt der Exporteur mit dem Verlust von Arbeitsplätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 02.07.2018, 13:13
25. zwei Paar Schuhe

Zitat von sanfernando
...in diesem Zollstreit, weil die USA mehr importiert als exportiert also mehr Ware mit Zoll belegen kann als die EU, verkehrt sich im Hui, wenn man den Handel mit Waren um den Handel mit Dienstleistungen ergänzt. Es wäre von Vorteil, Trump wissen zu lassen, dass, nachdem Trump Zölle auf EU-Autos "prüfen lasst", die EU den Zoll auf IT-Dienstleistungen "prüfen lässt".
Da sich die EU gerne auf die WTO beruft, ist das nicht möglich.

Warenhandel und Dienstleistungen sind zwei verschiedene "Abteilungen", auch wenn einige "Schlaumeier" das gerne mit einander vermischen möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 02.07.2018, 13:17
26.

Zitat von duke_van_hudde
mit Zöllen belasten. Dann wird Trump, wenn er Nerven hat den gesammten Import der USA aus der EU mit Zöllen belegen. Dann können beide Seiten noch die Zölle so lang erhöhen bis kein Handel mehr staatfindet. Am Ende haben die USA klar die besseren Karten, da sie mehr Importieren wie exportieren trifft das ihre Wirtschaft lange nicht so stark. Unsere Autoindustrie die eh shcon Dank Brüssel kurz vor den Kollaps ist wird ein weiterer Schlag versetzt. Ich bezweifel stark das unsere Autofirmen schnell genug sich auf die neue technik einstellen können und gleichzeitig die Kapizitäten so massiv senken können.
Da irren Sie in mancher Hinsicht.

Vor allem geht es unserer Autoindustrie exzellent, wie sich an Zulassungszahlen und Bilanzwn unschwer ablesen läßt.

Außerdem ignorieren Sie, dass es hier nicht nur um Ex/Importe also die Handelsbilanz geht, sondern auch um Dienstungen und Kapitalverkehr!

Simpel gesagr, es wäre für die Europäische Union kein Problem, Facebook oder Google mit Zöllen zu belegen.....das würde den Amerikanern wesnrlich mehr wehtun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 02.07.2018, 13:19
27.

Zitat von duke_van_hudde
Am Ende haben die USA klar die besseren Karten...
Ach wirklich? Warum schrillen dann bei der den Republikanern sehr nahestehenden US-Handelskammer, dem weltgrößten Unternehmensverband, derzeit die Alarmglocken so sehr, dass man sich genötigt sah, eine massive Kampagne zu starten, um Trump von seinem Zoll-Wahnsinn abzubringen? Was wissen Sie, was die nicht wissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 02.07.2018, 13:20
28. xxx

Zitat von ste.hansen
Mag ja sein, dass die USA eine aus ihrer Sicht miese Handelsbilanz haben. Aber bei den anderen Teilbilanzen sieht es wieder anders aus. (ich sag nur postfaktisches Zeitalter und fake news) Wenn man die Summe der Teilbilanzen betrachtet, sieht es für die USA unterm Strich anders aus, als von Trump propagiert. Trump stänkert gegen CAN, CHN, EU usw gleichzeitig. Russland hat teilweise am. Staatsanleihen auf den Markt geworfen. Die Chines haben darüber zumindest auch schon laut nachgedacht. Wenn man sich mit allen gleichzeitig anlegt, kann es schon mal eng werden.
Es geht in erster Linie um die Arbeitsplätze , die dahinter stehen.

Daher ist eine Vermischung von Dienstleistungen und Handelsbilanz unredlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 02.07.2018, 13:20
29.

Zitat von Palmstroem
Am Ende zahlt immer der die meisten Zölle, der am meisten exportiert und das ist die EU und hier besonders Deutschland.
Eben nicht! Wenn Sie die Dienstleistungs und Kapitalverkehrsbilanz hinzunehmen, dann ist ein leichtes Plus für die Amerikaner da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7