Forum: Wirtschaft
Handelsstreit mit China: Donald Trump will Zollsenkungen nicht zugestimmt haben
Siphiwe Sibeko / REUTERS

Verwirrung im Handelsstreit: China meldete heute, sich mit den USA auf einen Abbau von Zöllen geeinigt zu haben. Nun irritiert US-Präsident Trump mit einer gegenteiligen Aussage.

Seite 1 von 5
bit2018 08.11.2019, 20:28
1. Gut für Spekulanten

Waum musste ich spontan daran denken wer von diesem Verwirrspiel wohl wieder profitiert?
Und nein ich denke dabei nicht an die Trump Wähler in der USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duffy73 08.11.2019, 21:15
2.

Man unterstelle einem Menschen, etwas bestimmtes zu wollen. Wenn sein Ego groß genug ist, wird er genau das Gegenteil davon wollen, nur um seinen Willen durchzusetzen. So einfach ist das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weem 08.11.2019, 21:23
3. Dabei soll er beratungsresistent sein?!

Was ich mich immer öfter frage..wie kann ein Mann, der jeden Tag der ganzen Welt beweist, wie unglaublich einfältig und dumm er ist, immer wieder eine Strategie entwickeln, mit der er seine Fanboys- und girls auf ein offensichtlich hysterisch hohes Level hält, das sogar so weit führen kann, ihn weitere 4 Jahre ertragen zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 08.11.2019, 21:47
4. Aufmerksamkeitsdefizit

Vielleicht liegt es an Rudolph Guliani, dass ein Aufmerksamkeitdefizit vorhanden ist obgleich Wilbur Ross doch zugestimmt hat.
Die Börse in New York war schon nachgiebig.
In einer so desolaten Situation haben ich persönlich noch nie einen amerikanischen Präsidenten gesehen, keine Einladung zum 30. jährigen Mauerfall mit George Bush, der lebenden Legende Gorbatschow und Dmitri Anatoljewitsch Medwedew.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 08.11.2019, 21:48
5. Die weltweite Finanzwelt folgt dem Rufen von Trump.

Soll jemand mal sagen, dass es Trump nicht immer wieder schafft, die Aktienmärkte weltweit nach oben zu pushen. So ganz dumm scheint Trump doch nicht zu sein, für wie ihn so viele halten. Nachdenken ist hier auch einmal von Trumps Gegnern angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdhahn333 08.11.2019, 21:57
6. Wahlkampf pur

Ein Präsident, der alle Entscheidungen, wie jetzt das Teilabkommen mit den Chinesen, nur unter Wahlkampfaspekten führt, wäre bei uns nicht vorstellbar. Wir als Wähler würden dies verhindern.
Doch Trump will unbedingt den Vertragsabschluss in Iowa abhalten, im wohl wichtigsten Staat bei der Präsidentschaftswahl in 1 Jahr. Daher muss er sich auch mit China einigen, damit die Farmer in den USA wieder geschlossen hinter ihm stehen.
Übrigens - das ist auch der Grund, warum vor den Wahlen keine Steuern auf Autoimporte fällig werden. Gestiegene Pkw-Preise in den USA vor den dortigen Wahlen wären Gift für Trumps Wahlkampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 08.11.2019, 21:58
7. Beratungsresistent?

Zitat von weem
Was ich mich immer öfter frage..wie kann ein Mann, der jeden Tag der ganzen Welt beweist, wie unglaublich einfältig und dumm er ist, immer wieder eine Strategie entwickeln, mit der er seine Fanboys- und girls auf ein offensichtlich hysterisch hohes Level hält, das sogar so weit führen kann, ihn weitere 4 Jahre ertragen zu müssen?
Er verfügt über exzellente Berater wie Harald und Pippa Malmgren und andere auch. Kennen Sie nicht? Macht nichts, Sie sind zweifellos oberschlau. Aber es gibt google und wiki, um solche Lücken zu stopfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sothebys22 08.11.2019, 22:02
8. Ich würde in diesem Fall

Den besonnen Chinesen glauben schenken wollen. In Richtung Weißes Haus : denn sie wissen nicht was sie tun .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svempa 08.11.2019, 22:07
9. Auf sinkende Aktien gesetzt?

”Die weltweite Finanzwelt folgt dem Rufen von Trump.
Soll jemand mal sagen, dass es Trump nicht immer wieder schafft, die Aktienmärkte weltweit nach oben zu pushen. So ganz dumm scheint Trump doch nicht zu sein, für wie ihn so viele halten. Nachdenken ist hier auch einmal von Trumps Gegnern angesagt.”

Da die Aktienmärkte nach seiner Aussage aber nachgegeben haben, könnte man ja nun schlecht denken und behaupten, er hätte beispielsweise Freunde und Verwandte im Voraus über seine Aussage informiert. Das dann die Aktien fallen, ist ja nicht so schwer vorherzusehen. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5