Forum: Wirtschaft
Handelsstreit mit den USA: China erhebt jetzt auch Strafzölle auf Diamanten und Kondo
Yu Fangping / DPA

Fünf bis 25 Prozent auf rund 5400 Produkte: China belegt US-Importe mit weiteren Zöllen. Betroffen sind Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar.

Seite 1 von 6
transsib_reisen 01.06.2019, 10:47
1. Kindergarten

Nimmst du mir meine Schaufel weg, zertrete ich deine Sandburg.

Wie im Sandkasten.

RÄÄÄHBÄÄÄH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 01.06.2019, 10:54
2. Firmen müssen doch gar keiner Regierung nahe stehen

um für diese zu spionieren. Die NSA hat Netzwerktechnologie von CISCO im großen Stil abgefangen und bestimmte Bauteile ersetzt.
Firmen in den USA haben der Regierung über jeden Kunden Auskunft zu geben. Keine dieser Anfragen darf öffentlich werden.
Der GCHQ Großbritanniens (das Äquivalent zum NSA) hat als Regierungsauftrag Spionage zugunsten der eigenen Wirtschaft zu betreiben.

Klar ist - sie spionieren alle. Was mir nicht so klar ist: was tun wir im allgemeinen dagegen?
Wir als Europa sind letztendlich zu klein um im IT Bereich gegen die USA oder China zu handeln. Wir sollten uns nur immer bewusst sein, das BEIDE mitlesen was immer sie können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freizeitverkaeufer 01.06.2019, 10:58
3. Laus im Pelz...

...auch wenn es zur trantütigen deutschen Gesellschaft noch nicht durchgedrungen ist: China macht nicht mit bei der angestrebten neuen globalistischen Weltordnung. Alle Versuche China mittels kapitalistischer Versuchungen zu korrumpieren sind fehlgeschlagen. Fehlgeschlagen sind nicht zuletzt auch die Versuche der US-Kapitalisten selbst. Das weltumspannende, globalistische 20/80- Elitensystem ist Chinas Sache nicht. Stattdessen verfolgt China mit langem Atem nationale Strategien, schöpft Know How ab, besetzt Schlüsseltechnologien und schafft danach Monopole. China schätzt Partner nur so lange es von diesen profitieren kann. Ansonsten verfolgt es eine aggressive Wirtschaftsstrategie. Die deutsche Solarindustrie kann ein Lied davon singen. Chinas militärische Expansionsstrategie erfahren mittlerweile nicht nur die unmittelbaren Nachbarn: Taiwan, Hong Kong, Chinesisches Meer, neue Seidenstraße...Demokratie, Menschenrechte, Humanismus: Fehlanzeige. Nur weil Trump etwas dagegen unternimmt heißt das noch lange nicht, dass es falsch sein muss. Die deutsche Politik schaut vom Spielfeldrand zu ohne das Spiel überhaupt zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joenzon 01.06.2019, 11:09
4. Ganz toll

wie Hr. Trump das macht. USA first mit aller Macht, Lügen verbreiten, Hass predigen, spalten und unterdrücken. Gut das hat die USA auch schon vorher gemacht aber mit Trump erreichen wir einen neuen Höhepunkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 01.06.2019, 11:23
5. Vow, was für eine neue Erkenntnis,

dass China eine aggressive Wirtschaftspolitik betreibt und zur Nr 1 in der Welt aufsteigen will. Das will doch jede Nation. Auch Deutschland. Und dass die Amis ihre Vormachtstellung so dreist ausnutzen und ihre Verbündete und Gegner gkeichermassen terrorisieren; wer braucht dann noch Feinde, wenn man solche Freunde hat.
Natürlich spionieren die Amis unsere IT und Telcos aus. Man braucht ja nur die Knotenpunkte unserer Kommunikation abfangen. Beispielsweise in Frankfurt, oder die Kabel in Meer. Schon hört man mit.
Sollen die doch mithören. Das produziert nur tonnenweise Datenmüll, den so keiner analysieren mag.
Das machen die Amis, die Engländer, die Russen, die Chinesen, die Deutschen....etc....alle Länder. Dass man sich über die Chinesen aufregt, ist eigentlich dadurch bedingt, dass man nicht zugeben will, technologisch schon denen unterlegen ist. Huawei hat Jahre Vorsprung, und diesen Vorsprung will man kaputtmachen.
Neidkultur pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 01.06.2019, 11:23
6. Huawei darf wieder Android-Beta anbieten und SD-Slots verbauen.

Huawei durfte sich in den vergangenen 48 Stunden über zahlreiche kleine Erfolge freuen. Google nahm unter anderem das Huawei Mate 20 Pro wieder in die Liste jener Geräte auf, die die Beta-Version von Android Q beziehen dürfen. Erst vergangene Woche wurde das bislang unterstützte Gerät dort entfernt, nachdem bekannt wurde, dass Google wegen eines Trump-Erlasses die Zusammenarbeit mit Huawei einstellen muss.
Die Wiederaufnahme wird von vielen Seiten als positives Zeichen gedeutet und gibt Hoffnung, dass zumindest die bereits im Handel befindlichen Geräte, wie das Mate 20 Pro und das P30 Pro, ein Update auf Android Q erhalten werden. Derzeit darf Huawei seine Android-Geräte noch bis 19. August offiziell mit Updates versorgen, da das US-Justizministerium eine 90-tägige Schonfrist gewährte. Da die finale Version von Android Q aber etwas später erscheinen dürfte, voraussichtlich im Oktober, wäre ein Update ohne politische Einigung zwischen den USA und China nach derzeitigem Stand nicht möglich.
WLAN, Bluetooth und SD-Karten wieder dabei

Die für die gleichnamigen Standards verantwortlichen Organisationen WiFi Alliance, Bluetooth SIG und SD Association haben Huawei ebenfalls wieder als Mitglied aufgenommen. In der Vorwoche wurde Huawei in all diesen Organisationen die Mitgliedschaft gekündigt, wodurch der chinesische Konzern Standards wie WLAN, SD-Kartenslots und Bluetooth nicht mehr verbauen dürfte. Die Organisationen kommentierten weder den Rauswurf noch die Wiederaufnahme Huaweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 01.06.2019, 11:25
7. Na, die USA haben doch Recht

Huawei ist ein Risiko für die USA. Immerhin legt diese Firma den Quellcode deiner Produkte offen und das BSI hat bisher nicht eine Hintertür in Huawei-Geräten gefunden (Quelle: https://www.golem.de/news/keine-beweise-bsi-spricht-sich-gegen-huawei-boykott-aus-1812-138262.html). So geht es einfach nicht. In solchen Geräten haben Hintertüre zu sein. Wie sonst soll man denn die Staaten und Firmen ausspionieren, die so etwas verbauen? Nein, die USA haben schon richtig gehandelt, so geht es nicht. Fremde Staaten, ob nun befreundet oder nicht, haben sich von US-amerikanischen und verbündeten Spionageorganisationen überwachen zu lassen. Also, Boykott gegen Firmen, die gegen das "America first" verstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 01.06.2019, 11:30
8. @freizeitverkäufer

" ...auch wenn es zur trantütigen deutschen Gesellschaft noch nicht durchgedrungen ist"
Wenn schon immer jemand so anfängt, dann kommt mir immer das .....
Ich nehme an, dass Sie auch dann zu dieser Gesellschaft gehören (weil Sie auch Deutsche(r) sind und in Deutschland leben) und deswegen ebenfalls trantütig sind. Oder sind Sie gerade die berühmte Ausnahme?
Aber alle anderen sind bescheuert?
Immerhin auch gut, wenn sowas gleich am Anfang kommt, denn dann muss man nicht weiterlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 01.06.2019, 11:43
9. Stimmt, die USA haben Recht

Zitat von burlei
Huawei ist ein Risiko für die USA. Immerhin legt diese Firma den Quellcode deiner Produkte offen und das BSI hat bisher nicht eine Hintertür in Huawei-Geräten gefunden (Quelle: https://www.golem.de/news/keine-beweise-bsi-spricht-sich-gegen-huawei-boykott-aus-1812-138262.html). So geht es einfach nicht. In solchen Geräten haben Hintertüre zu sein. Wie sonst soll man denn die Staaten und Firmen ausspionieren, die so etwas verbauen? Nein, die USA haben schon richtig gehandelt, so geht es nicht. Fremde Staaten, ob nun befreundet oder nicht, haben sich von US-amerikanischen und verbündeten Spionageorganisationen überwachen zu lassen. Also, Boykott gegen Firmen, die gegen das "America first" verstoßen.
So schmerzhaft das ist, Trump hat in diesem Fall recht. Und China kann sich nicht beklagen, nicht im Geringsten. Es sind schlicht die eigenen Methoden, die Peking auf die Füße fallen.

Ist Google in China erreichbar? Nein? Warum nicht? Klingt die Begründung vielleicht so ähnlich wie "Sicherheitsbedenken"?

Ist SnapChat in China erreichbar? Nein? Warum nicht? Klingt die Begründung vielleicht so ähnlich wie "Sicherheitsbedenken"?

Ist WhatsApp in China erreichbar? Nein? Warum nicht? Klingt die Begründung vielleicht so ähnlich wie "Sicherheitsbedenken"?

Ist Youtube in China erreichbar? Nein? Warum nicht? Klingt die Begründung vielleicht so ähnlich wie "Sicherheitsbedenken"?

Ist Twitter in China erreichbar? Nein? Warum nicht? Klingt die Begründung vielleicht so ähnlich wie "Sicherheitsbedenken"?

Etc.pp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6