Forum: Wirtschaft
Handelsstreit mit Europa: Trump verzichtet vorerst auf Autozölle
DPA

Gnadenfrist im Handelsstreit: US-Präsident Donald Trump will vorerst keine Strafzölle auf Importe von Fahrzeugen aus Europa verhängen - das berichten mehrere US-Medien.

Seite 5 von 7
kuac 15.05.2019, 20:29
40.

Zitat von jasper366
...und baut den direkt vor Ort, der Atlas Tanoak. https://www.bild.de/auto/auto-news/auto-news/vw-pick-up-fuer-die-usa-erste-fahrt-im-atlas-tanoak-56881126.bild.html
Die Amerikaner lieben Pickup-Trucks, den lukrativen Markt teilen sich aber drei US-Hersteller auf. Mit dem brachialen Amarok hätte VW einen potenziellen Angreifer im Programm. Doch die Wolfsburger wagen sich damit nicht auf den US-Markt - wegen einer jahrzehntealten Steuer.
https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/pickups-fuer-us-markt-uralt-einfuhrsteuer-haelt-vw-vom-amarok-export-ab-a-1013127.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micspiegelforum 15.05.2019, 20:38
41. Gandenfrist?

Schade, dass wir als Europäer nicht mehr Selbstbewusstsein haben. Nicht, dass ich für einen Handelskrieg und einer Zollspirale wäre. Wir sollten aber nicht den Bückling machen. Falls Europa und wir Europäer von der Gnade der USA abhängig sind, dann läuft etwas schief und daran müssen wir arbeiten. Allerdings braucht man bei solchen Verbündeten eigentlich keine Feinde mehr. Vielleicht müssen die Risikoanalyse über unsere Allianzen überarbeitet werden und eine Neubewertung vorgenommen werden. Vielleicht emanzipieren wir uns dann endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 15.05.2019, 20:40
42.

Zitat von DJ Bob
Was heisst "Straffzölle"? Ts ts wer im Glashaus stitzt sollte wirklich nicht mit Steinen schmeissen! Ich meinte die EU die seit Jahrzehnten knallharte Protektionismus betrieb. Nur weil die USA mit die EU und China "gleichziehen" will ist das Geschrei hier auf SPON gross. Leute recherchiert vorher bitte!! Nur weil ein Trump lauter polter wie ein Merkel oder Junker ist das Ergebnis massgebend! Aber das interessiert die meisten SPONIsten vor lauter "Ami Hass" nicht! Die EU ist besonders "berüchtigt" Entwicklungsländern von ihre Märkte abzuschirmen. Der Klassiker ist immernoch der 100% Zoll auf Zuckerrohr Diese so gerne hier in D beschriebene "Straffzölle" sollten eher "Ausgleichszölle" heissen Noch ein Klassiker ist der Vergleich von Autozölle die im Schnitt von der EU 4mal höher sind als US Zölle. Es hiflt auch nicht weiter die US Autos als Qualtitativ schlecht darzustellen nur weil der MIchel hier in D sie nicht kennt Ob es stimmt oder nicht spielt KEINE Rolle fakt ist die EU erhibt im Schnitt höher Zölle auf US Produkte als umgekehrt. Und da treten Merkel und Junker auf als Verfechter des freien Handels LOL Heuchlerisch Die USA trotz Geschrei von Trump haben absolut recht auf "Ausgleichzölle" Und die EU sollte gaaaaanz vorsichtig sein wie sie agiert "Wer im Glashaus sitzt sollte wahrlich nicht mit Steinen schmeissen"
Ein Post, ganz im Stil des Fake-Präsidenten. Tatsachen nach Gusto zurecht biegen, einen Fakt unter vielen heraus ziehen und daraus einen Prügel basteln. "..Autozölle die im Schnitt von der EU 4mal höher sind als US Zölle." Schluchz. Die armen USA, haben sich beim Verhandeln der Verträge so derbe über den Tisch ziehen lassen, dass jetzt ... äh, was eigentlich passiert? Ich denke, die US-Wirtschaft boomt dermaßen, dass die ganze Welt neidvoll über den Teich, die Teiche auf den unglaublichen Erfolg Trumpscher Wirtschaftspolitik schaut. Ja was denn nun? Wenn die Wirtschaft dort die größte, beste, aller Zeiten ist, warum dann dieses Zolltheater?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterbert 15.05.2019, 20:42
43. Wie großzügig

Ein weiter Beleg dafür, wie schwierig es für Einzelstaaten ist, sich gegen Großmächte durch zu setzen, wenn diese ihre Kraft auch einmal einsetzen und nutzen wollen. Wobei sich auch Washington in der Frage übernimmt, man legt sich ja gleichzeitig mit der halben Welt an - zusätzliche Sympathie wird man, abseits einer Handvoll militärischer Verbündeter, hier wohl eher nicht auslösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.05.2019, 20:48
44.

Zitat von alfredo24
Es wird doch absolut keine einzige deutsche Firma gezwungen, in die USA zu exportieren. Dies machen doch alle Firmen in Deutschland freiwillig. Wie kann man den dann erpressen und drohen? Die deutschen Firmen können dann doch schön mit China Handel und Know-how-Transfer betreiben. Wieso ist dies denn von der Laune von Trump abhängig? Bitte zweimal nachdenken!
DE exportierte 2018 Waren für 113 Mrd. Euro nach USA (Import 64 Mrd.). Wohin mit diesen Waren? Nicht produzieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 15.05.2019, 20:53
45.

Zitat von helro56
Merkel's heilige Kuh, der Autoexport und damit die Arbeitsplätze etc. dürfen darunter natürlich nicht leiden ! die Position Merkel's in Bezug zu Trump wurde doch auf einem Fastnachtswagen dargestellt! Sie krappelt da irgendwie von hinten so irgendwo rein!
Der Gesamtexport nach USA, 2018 betrug 113,4Mrd. Euro. Davon der Anteil von Kraftfahrzeuge und Teile beträgt 27 Mrd. Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 15.05.2019, 21:05
46. Antiamerikanismus und China

1) Seit 20 Jahren hat sich der Westen von den Chinesen (wegen kurzfristigen Gewinnen) betrügen lassen: Abgabe von Patenten, Industriespionage, unfairen Handelspraktiken.
2) Trumps Dagegenhalten könnte durchaus zu spät kommen --- zumindest für Europa. Mit dem neuen Seidenstrassenprojekt strebt das totalitäre Régime in Peking auf leisen Sohlen die Weltherrschaft an. Und der so gescheite Westen lässt sich auseinander dividieren.
3) Die Zeiten seit 1991 (dem Untergang der SU) einer multipolaren Welt dürften vorbei sein und eine neue Bipolarität entsteht. Und da spielt Europa nur den hilflosen Zuschauer.
4) Nebenbei: Nach der Undiplomatie deutscher Politiker und einer wahren antiamerikanischen Hetzkampagne eurer Presse gegen Trump, braucht ihr euch nicht wundern, dass Deutschland von vielen Amis (mal wieder) als gegnerischer Staat angesehen wird. Noch ist dort nicht vergessen, dass ihr den USA 1941 den Krieg erklärt habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 15.05.2019, 21:06
47. Präsident

Zitat von s.l.bln
... Ein Schwächung der Position der Deutschen und Franzosen in der EU, sowie der Abschied der Briten, ist genau, was Orban und Trump wollen, um jeweils aus ihrer Perspektive Oberhand zu bekommen. Deren Motive mögen sich unterscheiden, im Ziel sind sie sich einig.
Wissen Sie, Herr Orban und Herr Farage verstehen sich bestimmt gut. Man wird sehen, diese Spitzenkandidatennummer ist wenig glaubhaft, der Kommissionspräsident wird vom Rat gewählt und muss durch das Parlament bestätigt werden. Dann wird man sehen, was geschieht, wenn Herr Orban wie angekündigt einen Vorschlag macht. Dann kommen auch Leute wie Herr Berlusconi wieder ins Spiel, Herr Salvini schielt auf eine Koalition und dann hätten wir Polen etc.

Sie haben aber m.E. recht, CN will mit den USA im Geschäft bleiben. Die USA hätten z.B. ein Schnellbahnsystem nötig. Und CN weiss, dass die USA in Bereichen wie KI, Robotik etc. sehr gut sind. Vieles kommt aus dem militärischen Bereich. Das wird keine Liebesheirat, Herr Trump braucht aber auch CN wegen Nordkorea und dem Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 15.05.2019, 21:14
48. Eine faule Ausrede

Nichts anderes ist die Behauptung, die Autoimporte gefährdeten dienationale Sicherheit der USA. Sie soll dafür herhalten, die EU bei Handelsabkommen zu erpressen. Wenn man solche Freunde hat, braucht man keine Feinde mehr.
Macron hat Recht, Verhandlungen auf Grund solcher Drohungen grundsätzlich abzulehnen. Nur ist der Exportjunkie Deutschland erpressbar. Hier rächt sich einmal mehr, daß man gegen den Exportüberschuß nichts unternommen hat. Noch in den 1960er Jahren galt eine ausgeglichene Handelsbilanz als Idealzustand. Der deutsche Außenhandelsüberschuß führt nicht nur seit Jahren zum Verdruss in der EU, sondern macht Deutschland und die EU jetzt erpressbar. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 15.05.2019, 21:25
49. @marcaurel1957

Sie sind nicht meiner Meinung, OK, aber bringen Sie doch bitte Argumente.
Das Trump die Präsidentschaft als Deal sieht, scheint mir sehr plausibel. Er legt seine Finanzen nicht offen. In welcher Form ihm die deutsche Automobilindustrie Gelder zukommen lässt, da sind ja nun Möglichkeiten, es wird nicht eine Plastiktüte sein. Das Minister Scheuer die Interessen der Autobauer im Focus hat, wollen sie sicher auch nicht bestreiten.
Wo liege ich denn so falsch? Es gibt heute mehr Gründe einen Golf nicht zu kaufen als andersrum. Und wenn ihnen schwierige Worte nicht liegen, hanebüchen hat nichts mit dem Gockel zum tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7