Forum: Wirtschaft
Handelsstreit mit Peking: "Sie wissen, dass ich gewinnen werde"
Manuel Balce Ceneta/AP

Aus dem Handelskonflikt zwischen China und den USA ist ein offener Handelskrieg geworden. Peking sieht seine "Würde" in Gefahr, in Washington wirft der nächste Wahlkampf seine Schatten voraus.

Seite 15 von 22
Neandiausdemtal 13.05.2019, 12:52
140. Leider?

Zitat von 123rumpel123
Leider landen , wie inzwischen bewiesen, die Auslandsgewinne der US-Konzerne nicht vollständig in den Staaten. Das Handelsbilanzdefizit ist auch eine Größte , die den potenziellen Beschäftigungsverlust im Inland ausdrückt. Und das wiederum ist eine , wenn nicht die wesentliche Zielgröße aktiver Wirtschaftspolitik und Wohlstandsmehrung.
Zum Glück! Auch wenn es völlig unzureichend ist. Siehe Google, Amazon und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert1981 13.05.2019, 13:05
141. ...

Zitat von meinerseits
Können Sie einen einzigen konkreten Fall eines Beispiels für gleiche Qualität erwähnen und nachweisen? Ich kann Ihnen mehrere konkrete Fälle nennen, die ich aus nächster Nähe kenne, die beweisen, dass Chinesen es bisher nicht schaffen, die europäische Qualität zu erreichen. Und, Sie werden lachen, ich weiss auch, WARUM sie es nicht schaffen. Ich sage das als Praktiker, nicht weil ich gewissen "bruits de couloir" Glauben schenke.
Zudem:

Diese Klischees, die hier rauf und runter gelabert werden, sind doch nicht mehr zum aushalten. Das trifft mindestens seit 10 Jahren schon nicht mehr auf China zu, dass die keine Qualität produzieren.

Wie ich es überhaupt lächerlich finde wie wir Deutschen, die nicht mal mehr einen Flughafen gebaut bekommen, uns anmaßen so über China zu urteilen.

Jeder, der die Entwicklung in China vor Ort mitbekommen hat, weiß: China ist schneller und China ist sogar besser. Die können wirklich doch was.

Und um jetzt mal alle Illusionen zubzerstören: Chinas Fabriken liefern genau die Qualität, die gefordert ist.

Das Problem mit der mangelnden Qualität hat etwas mit den Verkaufsmodellen der Konzerne zu tun. Diese manipulieren bewusst den Lebenszyklus ihrer Produkte ("geplante Obsoleszenz") :

https://www.businessinsider.de/geplanter-verschleiss-wie-euch-hersteller-zum-kauf-neuer-produkte-verleiten-obwohl-das-oft-gar-nicht-noetig-ist-2018-7

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 13.05.2019, 13:05
142. Die Chinesen sind doch noch ein bisschen schlauer

Die aktuelle Sprachregelung verrät allenfalls, dass sie bereit sind so zu tun als würden sie eine Linie ziehen hinter die sie nicht zurückgehen und als gäbe es irgendwelchen internen Druck. Allenfalls kann man sich vorstellen, dass man sich in China immer noch nicht an Trumps Irrationalität gewöhnt hat. Jemand der etwas tut das allen schadet ist dort eher selten. Jemand der mit schlechten Karten blufft hingegen sollte sich vielleicht andere Gegner aussuchen als die spiel- und wettverrückten Chinesen. Wirklich Zeit hat jedenfalls nur China, man wird freundlich lächelnd und voller Verachtung warten bis Trump sich ausgetobt hat oder ersetzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 13.05.2019, 13:08
143.

Zitat von ein_verbraucher
Den der Konsument entscheidet ob er das Produkt zu einem höheren Preis kauft oder nicht. Wenn China die Preise für Ihre Produkte aufgrund der Zölle erhöhen sollte, gehen Sie ein Risiko ein. Zahlt der Kunde den höheren Preis nicht, bleibt China auf Ihren Waren, die bereits in den USA sind und für die bereits Zölle gezahlt worden sind, sitzen! So, was denkt Ihr wird China dann machen? Preisnachlass? Trump mag alles sein, aber seine Rechnung geht auf. Und das wird, leider, auch bei der nächsten Wahl zu sehen sein. Ich denke er wird wieder gewählt werden.
Meinen sie?

Was wenn es schlicht keine Alternativen zu den Produkten aus China gibt, oder die Produkte aus den USA noch deutlich teurer sind?

Wer zahlt denn dann?

Die USA sind eine Konsumgesellschaft. Die Produktionskapazitäten reichen schlicht nicht aus um den Bedarf zu decken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.05.2019, 13:12
144.

Zitat von 123rumpel123
....Und mit den Strafzöllen filigran umgegangen, muss es nicht zwangsläufig nachteilig für die US Wirtschaft ausgehen.
Trump der Grabscher und filigran? Das wird er nicht mehr schaffen. Zu alt dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 13.05.2019, 13:15
145. Verlierer

sollte es während Verhandlungen nicht geben. Genauso wenig sollte man sich als Sieger bezeichnen. Chinesen möchten genauso wenig als Verlierer dargestellt werden, wie Europäer. Schon deshalb wird Trump nie der Gewinner sein. Er betreibt mit seinem miserablen Verhandlungsgeschick Wahlkampf. Er persönlich möchte als Sieger dastehen. Teile der US-Bevölkerung hat zwar eine Steuererleichterung erfahren, aber durch die Strafzölle füllt Trump mit Geldern der Bevölkerung (Zölle werden durch US-Bürger bezahlt) wieder seine Kassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 13.05.2019, 13:17
146. Trump gewinnt immer

Dass Trump immer gewinnt, ist ja spaetestens bekannt, seit er, um seine Riesenverluste im Immobilienwesen auszugleichen, dank einer 'patriotischen' Waehlerschaft ins Weisse Haus einziehen konnte, um nun die Praesidentschaft zu seinem privaten Vorteil vermarktet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 13.05.2019, 13:20
147. mit perverser Militärmacht die Welt erpressen

Zitat von Neandiausdemtal
Zum Glück! Auch wenn es völlig unzureichend ist. Siehe Google, Amazon und Co.
Ich meine eher:Leider! Dummerweise macht sich niemand klar, dass sich die genannten Konzerne auf der explosiven Wolke US-amerikanischer Militärmacht sonnen. Diese Macht dient keineswegs der, oder gar 'unserer' Sicherheit, wie einige hier panisch feststellen, sondern ausschließlich dem Interesse der USA, die Welt nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen. Die unglaublichen Militärausgaben müssen sich ja irgendwie rentieren! Dazu werden jetzt überall brutale Daumenschrauben angezogen, selbst bei engsten Verbündeten.
Mir unverständlich, wie unsere Politker zu Kreuze kriechen und sich dieser ebenso durchschaubaren wie verwerflichen Strategie unterwerfen. Totaler Verrat europäischer Werte!
Die USA versuchen die Welt mit ihrer Militärmacht zu erpressen, weil sie keine anderen Mittel haben, ihren perversen Wohlstand aufrecht zu erhalten, 'Armut' macht sich breit im angeblich reichsten Land der Erde.
Warum widerspricht man nicht selbstbewusst dieser imperialistischen Logik? Warum bemüht man sich nicht, eine Allianz all der Staaten zu schmieden, die sich militaristischer Erpressung nicht anschließen wollen, sondern auf multilaterale Verträge mit generellem Verzicht auf Gewalt setzen? Das dürfte die überwiegende Mehrheit aller UNO-Staaten sein. Zumal in Zeiten, wo die Menschheit global weiß Gott vor ganz anderen, wichtigeren Problemen steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eden Buchberg 13.05.2019, 13:25
148. Fragen sind, warum die Waren so billig und warum so abhängig geworden?

Fragen sind, warum konnten die chinesischen Waren so billig und warum sind die Westen so abhängig davon geworden sind?

Egoistisch und gierig sind 2 fatale Schwäche des Kapitalismus, die China seit 20 Jahren auswendig gelernt und durch WTO ausgenutzt. Jeder Mensch hier oder Unternehmen guckt nur auf seinem Teller und zwar vorübergehend, deswegen sind sie immer schwacher und wehrloser gegenüber Nationalkapitalismus von China, egal Daimler oder Wallstreet Investmentbank, selbst auch die Konsumenten. Aber wieso konnten die chinesischen Waren so billig sein? Natürlich durch die riesigen Bevölkerungsreserve und durch Staat kontrollierte Produktion mit missachteten Menschenrechten, Umweltschutz und Eigentumsschutz (sowohl Intellektuell als auch Grundstück), die aber in Westen grundsätzlich unverzichtbar sind und zum höheren Produktpreis beitragen müssen. Leider sieht man auf dem Tisch von WTO nur Preis. Jeder Investor in China sieht auch nur seinen eigenen Gewinn und kurzfristig, aber sie sind nicht nur Mithilfe der Missachtungen, sondern auch haben eigene Rivale gezüchtet und sogar selber abhängig und süchtig geworden! Noch schlimmer ist China nun völlig aufgestanden gegenüber EU oder US, mit seinen Geldreserve ist alles kaufbar, egal Daimler, KUKA, Château oder Befürworter.

Trump macht anscheinend naiv oder verrückt, aber im großen Maß hätte er wahrscheinlich Recht. Wenn Chinas neue Seidenstraßen sich eines Tages etabliert sind, wird US-Dollar durch chinesische Währung längst abgelöst sein und die Welt wäre unter Kontrolle von China!

Tja, was kann man machen? Die Geschichte ist schon voll im Gange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 13.05.2019, 13:28
149. Grundsätzlich richtig!

Zitat von Fuscipes
Man kann durch Zusammenarbeit mehr erreichen, als gegen den Rest der Welt.
Aber abhängig, wie bei so vielen Dingen, was ihre obersten Prinzipien sind.
Bei den Reps der USA war das, in meinen Augen, immer Dominanz!
Das spielen aus einer Position der Stärke heraus und nicht auf Augenhöhe.
Es ist der prägende Pfeiler ihrer Außenpolitik.
Es ist auch der Grund weshalb sie gegen die Europaarmee sind und gegen den Iran Deal oder über Generationen den Freihandel unterstützt haben.

Wenig bereitet da mehr Panik als ein potentiell ebenbürtiger Gegner.
Nur ein überlegener Gegner wäre wohl noch schlimmer.
Und Potentiell gibt es zwei Machtblöcke die den USA direkt und auf Augenhöhe Paroli bieten können.
Die EU und China.

Wir sind,wieder in meinen Augen, definitiv als nächstes dran.
Der Streit mit China ist nur die Ruhe vor dem Sturm für Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 22