Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: US-Regierung denkt über Treffen mit China nach
REUTERS

Noch ist die Gefahr eines Handelskrieges zwischen den USA und China nicht gebannt. Doch die Hoffnung wächst, dass es nicht dazu kommt: Beide Seiten stellen weitere Verhandlungen in Aussicht.

Seite 1 von 2
redbayer 23.04.2018, 08:27
1. Was ist denn so schwer

sich in die "Weltherrscher-Hirnis" herein zu denken? Natürlich wird es am Ende einen Deal zwischen USA und China geben. Wichtiger ist, endlich die EU-Deutschen mit ihren unfairen Handelspraktiken & Betrügerbanden einzudämmen, dann ist auch der EU-Wettbewerber am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 23.04.2018, 08:49
2. Warum nicht vroher verhandeln

Kann doch nicht so schwer sein mal vorher zu reden anstatt eineitig über twitter zu pöbeln.
Dazu gibt es doch Minister und Experten und nicht nur Fox-News , Twitter und einen Dealmaker, der keinen einzigen Deal zu stande bringt aber einen nach dem anderen aufkündigt!
Selbst seine Schweigevereinbarungen mit Pornodarstellern und Models scheinen nicht sehr erfolgreich zu sein aber von denen weiss er ja angeblich auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 23.04.2018, 09:02
3. Da geht noch was

China hat sich schon in den letzten Tagen bemerkenswert bewegt.
Da geht noch was.

China wird sich weiterbewegen, schließlich haben die den massivsten Beschäftigngsdruck zu bewältigen.

Taktisch mal wieder eine Meisterleistung .

Mal sehen was Donald mit der EU anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado18 23.04.2018, 09:23
4. Alle sollten erst nachdenken

Zitat von redbayer
sich in die "Weltherrscher-Hirnis" herein zu denken? Natürlich wird es am Ende einen Deal zwischen USA und China geben. Wichtiger ist, endlich die EU-Deutschen mit ihren unfairen Handelspraktiken & Betrügerbanden einzudämmen, dann ist auch der EU-Wettbewerber am Ende.
in der EU wächst das Geld nicht auf den Bäumen, der EU-Haushalt wird über Zölle und Mitgliederbeiträge finanziert, soll jetzt von 140 auf 280 Mrd erhöht werden.

Der zweitgrösste Nettoeinzahler, die Britten fallen bald weg, d.h. sie zahlen viele Mrd mehr in die EU-Kasse ein, als sie von ihr zurück bekommen und das trotz Brittenrabatt.
Jetzt sind sogar die Nettoeinzaler I und F die neuen Sorgenländer, deshalb will Macron mit seinen Ideen noch viel mehr Mrd vom Michel.
Ein paar andere der wenigen Nettoeinzahler mucken schon, nur viele Michel denken immer noch, D hat den ganz grossen Nutzen, den haben aber nur die, die schon nicht wissen wohin mit ihren Mill / Mrd, die anderen zahlen, auch wenn für einige ein paar Krümel abfallen, nur ein Beispiel ist das Tarnsystem Target-2, die ca. 910 Mrd sind kein Geld mit dem wir uns etwas kaufen können, unsere Eliten werrden davon viel mit Schuldenschnitten verschenken, nicht nur die 105 Mrd der Bankster für GR, die natürlich alle mitbezahlen, für sog. Betriebsausgaben werden weniger Steuern gezahlt,...

Von US-Autos werden z.B. 10 Prozent verlangt, der Ami nimmt nur 2,5 Prozent auf europ. Autos, auf US-Rindfleisch will die EU ca. 70 Prozent Zoll usw., die EU und Merkel werden nachgeben müssen, so ganz Unrecht hat Trump nicht.
Da man auch ein neues Wettrüsten mit 2 Prozent mehr will und noch mehr Nehmerländer aufnehmen will, muss der Michel sich warm anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.04.2018, 10:22
5.

Zitat von stadtmusikant123
Taktisch mal wieder eine Meisterleistung . Mal sehen was Donald mit der EU anstellt.
naja, wenn wir uns mal die Fakten ansehen, hat Donny bisher nichts bewirkt. Unter Obama ist das US-Leistungsbilanzdefizit massiv gesunken - unter Trump stagniert es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursbusch 23.04.2018, 10:51
6. Zölle

China und USA bewegen sich. Kann es nicht sein, dass die USA sich bewegen müssen. Den USA steht mit den Dollars das Wasser bis zum Halse bei mindestens 21 Billionen Schulden. Ein großes Risika können die sich leisten. Wo ist das Geld und was ist mit den Besitztümern aus den hinterlistigen Sanktionen vor allem Russland, Syrien und Iran? Wer verwaltet diesen Reichtum mit den Zinsen, bzw. wer führt Buch, auch über die Zinsen. Dürfen die USA diese Beträge ausgeben, z. B. für den Rückkauf ihrer Wertpapiere? Niemand äußert sich dazu, irgendwo muss das Geld doch sein. Ich habe mal gelesen (wo?), dass zwar in einem Fall Beträge zurückgezahlt wurden, aber mit Einbußen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 23.04.2018, 11:27
7. Warum denkt die USA? Weil China Trump's Farmer bestraft

Erste Schiffe, die auf dem Weg nach China waren, sind mitten während der Fahrt umgekehrt, weil China riesige Strafzölle auf Agrarprodukte verhängt hat. Das trifft Trump's Base empfindlich. Und bald gibt es Wahlen. Das Trump und den Republikanern diese Wähler wegbrechen, werden sie nicht riskieren. Erstmal laut tönen, dann einknicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 23.04.2018, 12:20
8. xxx

Zitat von ursbusch
China und USA bewegen sich. Kann es nicht sein, dass die USA sich bewegen müssen. Den USA steht mit den Dollars das Wasser bis zum Halse bei mindestens 21 Billionen Schulden. Ein großes Risika können die sich leisten. Wo ist das Geld und was ist mit den Besitztümern aus den hinterlistigen Sanktionen vor allem Russland, Syrien und Iran? Wer verwaltet diesen Reichtum mit den Zinsen, bzw. wer führt Buch, auch über die Zinsen. Dürfen die USA diese Beträge ausgeben, z. B. für den Rückkauf ihrer Wertpapiere? Niemand äußert sich dazu, irgendwo muss das Geld doch sein. Ich habe mal gelesen (wo?), dass zwar in einem Fall Beträge zurückgezahlt wurden, aber mit Einbußen.
Wohin sollen sich denn die USA bewegen?

In Richtung eines noch größeren Handelsdefizites und noch mehr Schulden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3590950 23.04.2018, 18:28
9. Beide Seiten müssen.....

Die Chinesen benötigen den US Markt, um ihre Wachstumszahl von 7% zu erhalten. Sonst kriegen Sie Probleme mit ihrer Bevölkerung. Ohne US Microchips läuft keine chinesische Maschine und Handy. Die Amis waren clever genug keine Schlüsselindustrie an die Chinesen zu verkaufen. Die Amis müssen ihre Agrarprodukte loswerden. Donny T. Baby hat in klassischer John Wayne Manier die Chinesen herausgefordert und zumindest diese zum Verhandeln gebracht. Die deutschen Industrie und die angeschlossenen Wirtschaftspublizisten wimmern nach ideologischer Manier um das Ende des Freihandels. Man ist jederzeit alles und jedes an die Chinesen zu verscherbeln, nur um die Rendite und die Pfründe im nächsten Quartal zu retten. Dabei ist es schwer etwas morgen oder übermorgen zu produzieren, wenn das ganze Know How weg ist. Interessiert aber diese verblendeten Ideologen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2