Forum: Wirtschaft
Handelsstreit: USA fordern Ende von Chinas Agrarzöllen
AP

US-Präsident Donald Trump sieht bei den Handelsgesprächen mit China Fortschritte. Nun hat er Peking ermahnt, "unverzüglich alle Zölle" auf landwirtschaftliche Produkte aus den USA zu streichen.

Seite 4 von 7
kado1 02.03.2019, 14:13
30. Zölle sind nötig

Zitat von felix_hauck
Agrarzölle sind die einzige wirksame Möglichkeit, gegen Agrarsubventionen in der EU oder den USA vorzugehen. Wieso werden beispielsweise FAST ALLE finanziellen Mittel in EU-Töpfen in die Agrarwirtschaft gepumpt? Landwirtschaft würde sich im Westen wirtschaftlich gar nicht mehr lohnen ohne die horrenden Subventionen, aber man muss ja die Entwicklungsländer kleinhalten, die ihr wirtschaftliches Standing auf globaler Sicht ansonsten über ihren Agrarsektor aufpolieren würden.
sie schützen die eigene Wirtschaft, besonders die EU-Landwirtschaft, die ausserdem nur mit hohen Subventionen überleben kann.
Auf chin. Solarmodule erhob die EU Wucherzölle, geholfen hat es nicht Solarworld ging 2x Pleite und das noch mit sehr hohen Subventionen (macht nur immer weiter so mit höheren Mindestlöhnen, da andere das auch machen, haben die unteren Einkommen nicht mehr, sondern weniger in der Tasche)
Der EU-Haushalt wird über Zölle und Mitgliederbeiträge finanziert, der soll jetzt gar von 140 auf 280 Mrd verdoppelt werden, wie denn, etwa den immer mehr Nehmerländern ?
Kürzlich wollte gar der noch Nettoeinzahler Italien 250 Mrd erlassen bekommen.

Zölle zahlen die Verbraucher, landen in der Staatskasse, erhöhen die Hersteller dann die Preise zu sehr wird weniger verkauft oder man geht gar Pleite.
Viel wichtiger, als immer mehr herzustellen sind Käufer mit Geld , Waren, die wir brauchen können, zu finden.
In der Euro-EU gibt es dann noch das Tarn- und Verdummungssystem Target-2, was sehr viele Pisa-Id... /Verblendete immer noch nicht verstehen.
Von der Bundesbank, nicht etwa der EZB, bekommen die Konzerne sofort das Geld, inzw. fast 1 Bill nicht / kaum einlösbare Forderungen bekommt sie nur gegenüber anderen EU-Landesbanken.
Jeder Halbdumme weiss schon, gibt man einem sehr hoch Verschuldeten etwas, bekommt man nichts, max, einen Teil zurück.
Die Bundesbank gehört quasi uns allen, somit haben nur die den ganz grossen Nutzen, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd, die anderen zahlen, auch die, für die ein paar Krümel für ihren Arbeitsplatz abfallen.
Begreifen es so viele immer noch nicht, ein ganz grosser Fehler des Fehlkonstrukts war, das EU-Landesbanken Euros selber drucken durften und deren Staaten damit auf Pump von uns Waren bekamen.
Und noch etwas für Träumer, der Ostblock ging mit wesentlich weniger Schulden Pleite, als heute die EU-Länder haben!
Die Unsumme von ca. 1 Bill Forderungen kauft auch keiner uns ab, ist kein Geld mit dem wir etwas anderes in der Welt kaufen können, damit können z.B. auch keine Renten,... gezahlt werden,....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.03.2019, 14:13
31. Trump blaest ins Strohfeuer: Steuersenkung fuer Reiche, Staatsschulden

Zitat von okav
alle haben gedacht, das es mit der USA spätestens 1 Jahr unter Trump den Bach runtergeht, wenn das Strohfeuer verbrannt ist. Die USA halten sich bisher allerdings ganz gut. Bin gespannt wie lange das noch dauert.
Trump blaest ins Strohfeuer: Steuersenkung fuer Reiche, Staatsschulden-Explosion.

Noch 2019 geht das Feuerchen auf Sparflaemmchen! Es genuegt die Wachstumszahlen der beiden letzen Jahre, Quartalszahlen unter Obama, die Staatsschuldenentwicklung, dann die ersten beiden Jahre unter Trump mit den aktuellen Daten zu vergleichen! Was faellt auf?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 02.03.2019, 14:14
32.

Zitat von okav
alle haben gedacht, das es mit der USA spätestens 1 Jahr unter Trump den Bach runtergeht, wenn das Strohfeuer verbrannt ist. Die USA halten sich bisher allerdings ganz gut. Bin gespannt wie lange das noch dauert.
Die USA sind natürlich viel zu föderalistisch, zu divers, zu breit aufgestellt, als dass sich diese mit ein paar grenzwertigen Entscheidungen einfach so ruinieren liessen. Erst recht nicht, wenn das Land gerade auf der Spitze einer Hochkonjukturwelle am Reiten ist. Interessanter werden da eher die langfristigen Effekte sein. Das ist halt die Crux, Politik lässt sich oft erst aus der nötigen historischen Distanz angemessen betrachten. Erst recht was makroökonomische Entwicklungen angeht, da diese schwerfällig sind und sich damit in langsamen, zeitverzögerten Bahnen bewegen. So sind etwa fehlende Investitionen in Infrastruktur, wachsende Haushaltsdefizite, bad governance, etc. nichts, das von heute auf morgen einen grossen Knall verursachen. Sondern eher still und leise über die Jahre ihre Wirkung entfalten. Es wird insofern interessant sein, wie sich Trumps Zeit im langfristigen Rückblick zu bewerten sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 02.03.2019, 14:15
33. Die Logik ?

Zitat von NAL
Die Logik der Amerikaner ist nicht nach zu vollziehen. Irgend wie ist den Amerikanern der letzte Verstand abhanden gekommen.
Sie scheinen die Logik nur nicht zu verstehen.
Die Chinesen haben schon Zugeständnisse angedeutet, z.B. werden sie definitiv den Schutz ausländischer Firmen gegenüber der Einmischung der chinesischen Regierung stärken.
Etwas was man seit Jahren vorgibt zu tun (auch gegenüber der EU) aber niemals wirklich ernsthaft in Betracht gezogen hat.

Fakt ist, dass im Moment die chinesische Wirtschaft deutlich messbar vom Handelsstreit betroffen ist, die amerikanische eher nicht.
Und deshalb hat Trump auch weiterhin alle Trümpfe in der Hand.
Die Chinesen werden am Ende wenn es einen neuen Vertrag gibt, deutliche Zugeständnisse machen (müssen), davon bin ich überzeugt.

Bedauerlich ist in diesem Fall nur, dass die EU nicht zusammen mit den USA gegen China verhandeln.
Obwohl die EU am Ende vom Ergebnis was die USA rausholen profitieren wird, waren es dann nämlich mal wieder die Amis, die voran gehen mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserlich 02.03.2019, 14:16
34. da hat nichts mit mafiöser trump-methode zutun, @spon_client,

das ist schon immer währende us-politik im ausschließlichen interesse der eigenen wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.03.2019, 14:19
35. Obama arbeitete an der breiten Allianz gegen China: TPP, TTIP

Zitat von Celegorm
Eine wirkliche Bewegung ist bisher nicht zu erkennen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass eine Einigung darin besteht, mit der Aufhebung der Zölle auf beiden Seiten den Status quo wieder herzustellen, evtl. mit ein paar kosmetischen Zugeständnissen Chinas. Weil dieses natürlich auch weiss, dass es Trump einfach darum geht, daheim irgendeinen "Deal" als grossartigen Erfolg zu verkaufen, selbst wenn dieser nur darin besteht, den Normalzustand wieder herzustellen. Und seltsamerweise damit auch ständig bei seinen Anhängern noch durch kommt, sprich es werden genug glauben, ein Ende der Zölle wäre ein geniales Ergebnis geschickter Verhandlungen. Ähnlich wie bei NAFTA 2, das ziemlich genau NAFTA ist, einfach unter neuem Namen. Was im übrigen durchaus Schade ist, denn hinter Trumps Bauchgefühl steckt ja in diesem Fall durchaus die Wahrheit, dass Chinas Handelspraktiken nicht akzeptabel sind. Trump lag in diesem Fall also für einmal gar nicht falsch, allerdings hätte es halt jemanden gebraucht, der die Intelligenz, die Geduld und das diplomatische Geschick hätte, um eine breite Allianz gegen China zu schmieden und dieses wirklich unter Druck zu setzen. Stattdessen treibt Trump mit seinem konfusen Mehrfronten-Handelskrieg den Rest der Welt eher in die Arme der Chinesen..
Obama arbeitete an der breiten Allianz gegen China: TPP, TTIP

Fuer Trump ist fast Alles, was Obama tat, ausser FATCA und New START, in die Tonne zu treten. Was sagte Cohen vor dem Kongressausschuss ueber Trump und Rassismus? Nachlesen und nachsehen, bitte!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 02.03.2019, 14:24
36. Spieltheorie

Zitat von claus7447
Nur die Frage in die Runde: wer hat eigentlich dieses blöde Spielchen angefangen - wobei "Spielchen" ist der falsche Begriff.
"Spielchen" ist der richtige Begriff. Nach der Spieltheorie zu Freihandel und Protektionismus gewinnen beide im Freihandel und verlieren beide bei beiderseitigem Protektionismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 02.03.2019, 14:25
37.

Zitat von Normaler Wutbürger
Bedauerlich ist in diesem Fall nur, dass die EU nicht zusammen mit den USA gegen China verhandeln. Obwohl die EU am Ende vom Ergebnis was die USA rausholen profitieren wird, waren es dann nämlich mal wieder die Amis, die voran gehen mussten.
Wieso ist das denn so? Weil Trump die EU genau so mit Zöllen, Drohungen und Druck angreift. Dass sich diese dadurch am Ende sogar noch fast mit China solidarisiert, ist leider unerfreulich und wird dazu beitragen, dass China kaum zu tiefergehenden Zugeständnissen bereit sein wird. Ein cleverer US-Präsident mit einer durchdachten Strategie, hätte in dieser Sache wohl durchaus einiges bewirken können. Wenn man aber einfach nur um sich schlägt und Freund und Feind gleichermassen attackiert, dann sind die Chancen eher gering, dass dabei etwas substantielles erzielt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 02.03.2019, 14:32
38. Das ist für mich

Zitat von wahl2017
...erinnert mich an einen bekannten Filmdialog. A: "Sie sind ein selten dämliches Stück." - B: "Nehmen Sie das eventuell zurück?" - A: "Ich denke nicht daran." - B: "Dann ist der Fall für mich erledigt."
die einzig Wahre Antwort. Wie sagt man, die Grippe kommt, die Grippe geht!

schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 02.03.2019, 14:33
39. Sie haben etwas verpasst

Zitat von VadidWyle
Hat Trump nicht mit den Zöllen angefangen? Oder hab ich da was verpasst?
auch die EU erhebt hohe Zölle, auf US-Rindfleisch über 60 Prozent, auf Schweinefleisch ca. 25, auf US-Autos 10 Prozent, der Ami bisher nur 2,5 Prozent,...
Mit Zöllen und Mitgliederbeiträgen finanziert man den EU-Haushalt, der soll jetzt gar von 140 auf 280 Mrd verdoppelt werden.
Zölle zahlen die Verbraucher, landen in der Staatskasse, ist es nicht toll, wenn man mit über 20 Bill US-Schulden so den Rüstungswahnsinn finanzieren kann und jeder kann dann noch die Schuld auf den jeweiligen anderen schieben?
Auch in der EU haben deren Staaten um 10 Bill Schulden, dennoch macht man das neue Wettrüsten mit 2,.. Prozent mehr mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7