Forum: Wirtschaft
Handelsstreit zwischen USA und Europa: Donald Trump, das Opfer?
Getty Images

US-Präsident Donald Trump droht mit üppigen Strafzöllen und begründet das damit, die USA seien von ihren Handelspartnern "abgezockt worden". Ist dieser Vorwurf gerechtfertigt?

Seite 1 von 6
iasi 06.03.2018, 21:33
1. All diese Zahlenspiele und Geschichtsexkurse ändern nichts am

beständigen und hohen Handelbilanzdefizit der USA. Eigentlich müsste der Dollar angesichts dieser Defizite viel schwächer sein, als er ist - auch darauf hatte Trump schon hingewiesen. Nur funktionieren selbst die fundamentalsten Marktmechanisem nicht.
Und: Exportüberschüsse werden immer gerne bejubelt, sind jedoch eher destabilisierend.
Fakt ist jedenfalls, dass ein Land, das Waren im Wert von 100 Mrd.$ in die USA exportiert, jedoch nur Waren für 50 Mrd.$ importiert, mehr zu verlieren hat als die USA. Trump verschafft sich mit der Drohung eines Handelskriegs die beste Verhandlungsposition - clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 06.03.2018, 21:37
2.

Schön sachlich abgehandelt.
Manche Dinge machen Sinn, andere nicht. Zölle auf Stahl sind eher wie eine extra Steuer für die Amerikanischen Konsumenten. Kann der Trump gerne machen, nur soll er das besser begründen und nicht die Giesskanne rausholen. Mit der Giesskanne rührt er an den Regeln der WTO. Das kann er intelligenter machen und unfaire Subventionen bemängeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.toennies 06.03.2018, 21:39
3. Gewissen Schwachmaten sei nochals erklärt..

das die umsatzstärksten Konzerne wie Google, Facebook, Amazon etc. so gar nicht in den klassischen Handelsbilanzen auftauchen. Aber was solls dieser Typ verfolgt als ausgewiesener Betrüger und Verräter ohnehin ganz andere Interessen im Sinne seines obersten Gönners und Dienstherren östlich unserer Landesgrenzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babarella62 06.03.2018, 21:39
4. Spannend

Ist doch, dass in Europa definitiv keiner freiwillig herkömmliche US-Autos oder Haushaltsgeräte kauft, weil sie einfach deutlich schlechter sind als die billigsten Eu-Geräte--- und dies ist völlig unabhängig von den Zollsätzen. Trump würde selbst bei einem Null-Zoll seinen Kram hier nicht los werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infooverdose 06.03.2018, 21:54
5. Mittelwerte

Der Mittelwert der Kategorien ist unterschiedlich. Wie ist der Unterschied absolut, wenn man die Werte, die in den einzelnen Kategorien gehandelt werden, betrachtet? Handel funktioniert doch so, dass das eine Land in der einen Kategorie besser dasteht und das anderer Land in einer anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 06.03.2018, 21:55
6. irgendwie ...

irgendwie ticken die USA ziemlich eigenartig. Weltweit wird deren software vermarktet, Zuckerlimo ausgeschenkt, Schronzcaffee angeboten, digitales business gemacht. Warum sollte der Rest der Welt zusehen wie die möchtegernSupermacht Monopole unterstützt gleichzeitig aber Handelsbarrieren aufbaut? Angefangen von Microsoft, über Google, Amazon, Coca-Cola, Starbucks und Co. sind das alles amerikanische Unternehmen welche anscheinend ihre Steuern nicht korrekt aufzeigen da immense Brocken an Lizenz- bzw. Marketinggebühren auf irgendwelchen offshores verbucht werden müssen. Vielleicht erstmal den eigenen Saftladen aufräumen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 06.03.2018, 21:55
7. Bei Autos ist die US-Kritik berechtigt

Nicht nur die höheren Importzölle in Deutschland sind schwer vermittelbar, wenn wir glauben, dass unsere Fahrzeuge viel besser an unsere Bedürfnisse angepasst sind. Noch viel angreifbarer sind die Preisvorteile deutscher Autos in den USA, selbst wenn man die Umsatzsteuer herausrechnet. Die Hersteller erzählen etwas von Dollarhedging und anderen Märchen, doch die Differenzen gibt es schon viel länger, als irgendein Kaufmann Absicherungsverträge schließen würde. Der Protektionismus Deutschlands ist viel größer, als uns vorgegaukelt wird. In Anbetracht nahezu dauerhafter Leistungsbilanzüberschüsse ist das vielleicht gut für die Wirtschaft, aber Betrug an der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 06.03.2018, 21:56
8.

Er will der bessere Reagan sein, macht dessen Fehler nach, ist auf den meisten Gebieten noch unbedarfter als der ehemalige Cowboy-Darsteller.

Schwarzenegger wäre der bessere Rep gewesen (aber nicht möglich).

Mann, Mann, und seine Gefolgschaft kickt sich weiter schneller aus dem Weißen Haus als er neue durch den Senat bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 06.03.2018, 21:57
9. chicken tax

Auf das durchaus interessante Marktsegment der light trucks erheben die USA übrigens immer noch einen Strafzoll in Höhe von 25%. Insofern relativiert sich die vermeintlich empörende Differenz bei Kraftfahrzeugen recht schnell.
Trotzdem könnte die EU bei Zöllen für amerikanische PKWs bedenkenlos einlenken. Selbst zollfrei gäbe es für diese Autos (einige Ausnahmen mal außen vor lassend) vermutlich keine nennenswerte Nachfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6