Forum: Wirtschaft
Hannover: Sparda-Bank verweigert Annahme von Münzen
DPA

Die Banken haben mit Münzgeld viel Arbeit - deshalb ist es bei ihnen unbeliebt. Die Sparda-Bank Hannover handelt nun radikal.

Seite 3 von 28
moev 10.01.2017, 11:08
20.

Der Handel ist laut HGB verpflichtet Münzen bis zu einem max. Betrag und einer max. Anzahl einzelner Münzen anzunehmen. Wundert mich das es für Banken nicht ein ähnliches Gesetz gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstvonork 10.01.2017, 11:12
21.

nunja, Kunden, die sowieso auf Internetbanken setzen drften sich an dieser Diskussion ja nicht beteiligen, weil deren Bank ja auch kein Münzgeld annimmt.

Ansonsten ist die Reduzierung und spätere Abschaffung von Bargeld natürlich im Interesse sämtlicher Staaten. Die Schattenwirtschaft wird damit quasi ausgetrocknet. Bis wir auf jedem flohmarkt nur noch mobil digital sonstwie bezahlen und damit jede Transaktion nachvollzogen werden kann. Big Wolfgang is watching you.

Aber solange Münzen noch gesetzliche Zahlungsmittel sind, sollten Geschäftsbanken und Geschäfte zur Annahme verpflichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriatlov 10.01.2017, 11:12
22. Nein - natürlich nicht!

Zitat von urbanism
Supi, die Zentralbank wirft das Kleingeld als Zahlungsmittel auf den Markt und die deutschen Banken weigern sich diese entgegenzunehmen bzw. erheben Gebühren für Einzahlungen. Läuft eigentlich in diesem Land noch irgendetwas fehlerfrei!!???
Plan Plastik: Erst werden Münzen von Banken nicht mehr angenommen (und ausgegeben), dann verschwinden die grossen Scheine - und irgendwann kann man nur noch mit Karte bezahlen. Wetten dass!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_schwalbe 10.01.2017, 11:12
23. Echtes Geld

Wenn irgend etwas auf dieser Welt noch "echtes Geld" in dem Sinn ist, dass es tatsächlich den Wert hat der auf ihm aufgedruckt ist, dann sind es Münzen. Deren Annahme zu verweigern, noch dazu seitens einer kontoführenden Bank, zeigt, wie weit sich unser Geldverständnis bereits von dem entfernt hat, was es eigentlich ist. In Krisenzeiten wird Geld immer wieder darauf, auf seinen realen Wert, zurückfallen. Denn nur dieser ist absolut real. Daher ist es ein riesiger Fehler, diesen Wert immer weiter zu unterschätzen und auszuklammern! Am Markt spiegelt sich der Effekt in den mittelfristig gesehen stabil steigenden Goldpreisen wider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaas11 10.01.2017, 11:12
24. gebe

es nicht überall die elend krummen Priese mit 0,99 etc, bräuchte man dieses Micky Mouse Geld auch nicht, welches nur die Geldbörse unnötig beschwert und für ältere Leute schwer unterscheidbar ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1964 10.01.2017, 11:13
25. Wann wurden das letzte Mal Münzen gefälscht?

Nicht die Banken sind schuld, wenn die Politik plötzlich verlangt, dass Banken Münzen aufwendig prüfen müssen, obwohl es sich schon allein vom Metallwert niemals rechnen dürfte Cent-Stücke selber herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 10.01.2017, 11:13
26. 1 & 2 ct Münzen abschaffen

Preise können ja gerne auf den Cent genau ausgezeichnet werden. Beim Bezahlen kann man dann auf 5ct auf- bzw. abrunden. Funktioniert bei bei Kraftstoffen, mit ihren 1/10 Cent/Pfennigen ja auch schon seit Jahrzehnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 10.01.2017, 11:20
27. ,Meine SpardaBank' ...

Ist eben auch nur eine Wirtschaftscompany, wenn auch genossenschaftlich aufgestellt.
Im Kontext: seit über einem Jahrzehnt bin ich Kunde dort und ... bleibe es.
Die anfängliche ,kostenfreie' Kontenführung ist eben auch nur dem Kostendruck gewidmet,
wie €25,00 für die ,master-card' und eben die Bargelddiskussion aktuell sind.
Ansonsten ... in vielerlei Hinsicht vollste Zufriedenheit, was ,operating'
Kundenservice u.v.a.m. betrifft.
Diese ,Lanze muss ich mal für die Spar- und Darlehnsbank brechen' ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BerndBrot 10.01.2017, 11:26
28. Zu 5. - siehe Schweden

Da wird auf dem Kassenzettel auf den zehntel ab/aufgerundet - zumindest bei Lidl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 10.01.2017, 11:27
29.

Zitat von santoku03
"Als gesetzliches Zahlungsmittel bezeichnet man das Zahlungsmittel, das niemand zur Erfüllung einer Geldforderung ablehnen kann, ohne rechtliche Nachteile zu erleiden. Im Euroraum ist Euro-Bargeld das gesetzliche Zahlungsmittel; nur die Zentralbanken des Eurosystems dürfen es in Umlauf bringen. In Deutschland sind auf Euro lautende **Banknoten** das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel." Quelle: Bundesbank
Das Schlüsselwort ist hier allerdings unbeschränkt. Bis zu einer gesetzlich definierten Obergrenze darf der Handel die Zahlung mit Münzen nicht ablehnen. Banken offenbar schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 28