Forum: Wirtschaft
Hans-Werner Sinn über Einwanderer: "Ich vermute per Saldo immer noch einen großen Gew
REUTERS

"Wie die Einwanderung nach Deutschland derzeit läuft, läuft sie falsch und ist ein großes Verlustgeschäft". So beginnt ein Aufsatz von Hans-Werner Sinn in der FAZ. Doch im Interview mit SPIEGEL ONLINE stellt der Ökonom klar: Zuwanderer bringen dem Land mehr als sie kosten.

Seite 1 von 15
Eutighofer 03.01.2015, 18:42
1. Kluger Mann

Die Argumentation des SPIEGELS, Infrastruktur werde immer gleich viel kosten, egal ob die Bevölkerung wachse oder schrumpfe ist abenteuerlich. Natürlich werden bei schrumpfender Bevölkerung Kosten reduziert da Schulen geschlossen, Behörden verkleinert, Buslinien eingestellt werden.

Beitrag melden
zauselfritz 03.01.2015, 18:57
2.

Zitat von Eutighofer
Die Argumentation des SPIEGELS, Infrastruktur werde immer gleich viel kosten, egal ob die Bevölkerung wachse oder schrumpfe ist abenteuerlich. Natürlich werden bei schrumpfender Bevölkerung Kosten reduziert da Schulen geschlossen, Behörden verkleinert, Buslinien eingestellt werden.
Nix da abenteuerlich. Einfach mal den ursprünglichen Artikel des SPON zum UnSinn (oder wars jetzt doch alles nur wieder mal ein Missverständnis?) von Herrn Sinn lesen. Da wird glasklar zwischen Infrastruktur die bei schrumpfender Bevölkerung ebenfalls schrumpft und der Infrastruktur die genau so bleibt - z.b. Strassen, Brücken, Tunnels, Wasser- und Abwasser,infrastruktur Energie, Beamtenapparat abseits der Lehrer (Beamten kannst du nicht einfach feuern und gut ist, die kosten idr ihr Leben lang Geld!) usw. unterschieden.

Beitrag melden
hotgorn 03.01.2015, 19:06
3.

Und wie gedenkt herr Sinn die Menschen auszubilden? Ein streichen der sozialen Ausgaben hat nicht den Effekt das Menschen sich mehr bilden sondern 2 oder 3 Jobs annehmen und dann noch weniger Zeit für Bildung und Kinder haben. Aber das interessiert Sinn nicht er ist ja Onkel im wirtschaftsinstitut und muss nicht richtig arbeiten.

Beitrag melden
kiwir 03.01.2015, 19:17
4.

Zitat von zauselfritz
"die kosten ihr Leben lang Geld!"
Eben deswegen sind das ja eben keine Fixkosten.

Herr Sinn spricht ja ausdrücklich von "extrem langfristige[n] Effekte[n]".

Beitrag melden
prisma-4d 03.01.2015, 19:20
5. ...da will aber einer mal so gar nicht verstehen...

...das es politisch nicht gewollt ist die Zuwanderungspolitik zu kritisieren.

Wer hat den angefangen mit den "Kosten pro Zuwanderer"? ...und dann unvollständig (und damit falsch und tendenziös) zu zitieren?

Und warum sind alle plötzlich Pediga und AFD wenn man der Regierung gegen redet? In USA nannte man das McCarty-Ära. Da war jede unbequeme Wahrheit = Kommunissmus.
Und heute bei uns: Jedem ist klar das sozial schwache dem Staat mehr Geld kosten als die "Leistungsträger" ... darum sind wir auch ein Sozialstaat. Das der Zuwanderer und Migrationshintergrund-Anteil an den sozial Schwächeren größer ist, ist auch bekannt.

Und wir sollte nicht vergessen: Hartz 4 und viele neue "Sozialgesetze" (witzigerweise vor allem von der SPD) zielen darauf ab, die ausufernden Kosten unserer (ansich guten) Sozialgesetzt im Zaum zu halten.

Währe es deswegen nicht konsequent den Bereich "Zuwanderung als Sozialproblem" auch Gesetzgeberisch anzugehen? Was ist daran "Ausländerfeindlich" oder gar "Pediga"

Man muß Sinn nicht mögen. Doch als Wissenschaftler hat er recht, wenn er fordert, alle Zahlen der Studie zu nennen.

Und der Blödsinn mit den "Grenzkosten" und das diese ja nicht mehr werden wenn ein "paar" Zuwanderer hinzukommen. Wieviele Amtsstellen, Gefängniskosten und Polizeiposten liesen sich einsparen wenn wir unsere Migranten nicht hätten? - Nein ich fange nicht an so einen Blödsinn berechnen zu wollen... sondern will nur aufzeigen wie tendenziös diese Grenzkosten-Betrachtung ist.

Beitrag melden
jester-eternally 03.01.2015, 19:37
6. Wichtigtuerei

Warum wird dieser Wichtigtuerei soviel öffentlicher Platz eingeräumt? Nach der Rechnung und Auffassung von Herrn Sinn ist meine Familie dem Staat ein paar tausend Euro gekostet.

Alleine meine Steuerlast ohne indirekte Steuern beträgt ein paar Zig-tausend Euro.

Und dieses Geld ist dann wohl als Gehalt an Herrn Sinn geflossen, damit der dann Bürger wie mich und alle rechtschaffend verdienenden "Ausländer" mit Blödsinnsrechungen verunglimpfen kann.

Göttlich, dieser Leistungsträger und seine Leistung für die Menschheit.

Übrigens, jeder von uns ist überall auf dem gesamten Globus Ausländer ausser in einem einzigen Land.

So einfach ist das.

Beitrag melden
kanzlerkandidat 03.01.2015, 19:50
7. Das Problem liegt woanderes.

Ehrlich gesagt, ich habe den Artikel nicht ganz gelesen weil ich ein völlig andere Auffassung bin. Natürlich können mehr Menschen auch mehr in der Gesellschaft bewirken und mehr für Allgemeinwohl tun und letztendlich die Gesellschaft Wirtschaftlich und kulturell bereichern, abgesehen davon, dass in Deutschland gerade viele Nachwuchswissenschaftler mit Migrationshintergrund gibt die in den nächsten Jahren für Wissenschaftliche Aufschwung Deutschland sorgen werden, Ja und trotz alle diese Punkte möchte ich sagen, dass in eine Gesellschaft wie Deutschland wo Integration der einheimischen ein Dorn im Auge ist, kann auf Dauer nicht funktionieren es sei denn die Deutschen ändern sich und bauen Vorurteile ab, diskriminieren die Migranten nicht und veranstalten keine Montagsdemo gegen Ausländer! Viele Migranten in Deutschland die Vermögend sind, und akademischen Ausbildung haben oder zu wissenschaftliche Elite des Landes zählen überlegen sich Deutschland für immer den Rücken zu kehren und in USA bzw Kanada ihr Leben neue beginnen. Es wäre für Deutschland herbe Verlust wenn 2020 das Land keine einzige wissenschaftliche Beitrag leisten kann und keine Patente mehr meldet. Was ich heute empfehlen wurde ist eine bereite Kampagne zu starten womit Migranten gefordert und die geistige Brandstifter bestraft werden.

Beitrag melden
Global Citizen 03.01.2015, 19:54
8. Schlüssige Argumentation ...

Man kann die Person Sinn oder seine ökonomische Denkschule schätzen oder nicht. Man muss ihm ja nicht in jeder Einzelfrage, zu der er sich äußert, zustimmen, aber sein Bemühen, um eine argumentbasierte Disskussion ist anzuerkennen. In der Grenzkostendebatte argumentiert er schlüssig.

Sobald die Bergriffe zuwanderungsbasierte Migration und humanitätsbedingte Aufnahme von Flüchtlingen und Verfolgten differenziert wird, kommt sogar eine sachliche Grundlage für die Zukunfsdebatte zustande: eine ökonomische Stimulation von Qualifikationszuwanderung durch ein Punktessystem (gegen auch aus Sicht der Progressiven nichts spricht) und die Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen aus humanitären Gründen sind durchaus kompatibel !

Beitrag melden
thinkrice 03.01.2015, 20:01
9.

Zitat von kanzlerkandidat
Ehrlich gesagt, ich habe den Artikel nicht ganz gelesen weil ich ein völlig andere Auffassung bin. ... Was ich heute empfehlen wurde ist eine bereite Kampagne zu starten womit Migranten gefordert und die geistige Brandstifter bestraft werden.
Natürlich liest man lediglich Artikel, die der eigenen Meinung entsprechen. Ich verstehe Sie. Es wäre ja auch schrecklich wenn man das eigene Weltbild revidieren müsste... Mit Ihrem letzten Satz haben Sie sich vollkommen demaskiert. Fakten interessieren Sie anscheinend nicht. Und Menschen, welche mehr an Fakten, als an Ideologien und unbestimmten Gefühlen, interessiert sind, muss man natürlich als Brandstifter bekämpfen. Sie sind mir wahrlich ein aufgeklärter Demokrat, das Fundament unseres Rechtsstaates und ein Verteidiger der Meinungsfreiheit. Wir brauchen mehr Menschen wie Sie für eine erfolgreiche Demokratie.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!