Forum: Wirtschaft
Hans-Werner Sinn über Einwanderer: "Ich vermute per Saldo immer noch einen großen Gew
REUTERS

"Wie die Einwanderung nach Deutschland derzeit läuft, läuft sie falsch und ist ein großes Verlustgeschäft". So beginnt ein Aufsatz von Hans-Werner Sinn in der FAZ. Doch im Interview mit SPIEGEL ONLINE stellt der Ökonom klar: Zuwanderer bringen dem Land mehr als sie kosten.

Seite 9 von 15
Thomas Ernst 04.01.2015, 09:35
80. Warum so kompliziert?

Zwei Punkte sind m.E. wesentlich:

1) Die Einwanderer sollten in der Lage sein, für sich selbst und für ihre Familie hier ohne staatliche Sozialtransfers zu sorgen.

2) Die Einwanderer sollten willens und fähig sein, sich in die hiesige Gesellschaft und Kultur aller Lebensbereiche einzugliedern und anzupassen.

Das erwarten fast alle anderen Länder der Welt ebenso von den Einwanderungswilligen.

Beitrag melden
schockschwerenot 04.01.2015, 09:40
81. Grenzkostenargument ist Unsinn

Ein insolventes Unternehmen wird nicht dadurch profitabel, dass es neue Produkte anbietet, die im Vergleich mit den alten Produkten nur etwas weniger Verlust machen. Genauso wird ein Staat, der seit 40 Jahren Schulden macht, nicht saniert, wenn er Migranten aufnimmt, die zwar dem Staat etwas mehr Steuern geben als sie über die Sozialleistungen abziehen, deren Steueraufkommen per Saldo aber trotzdem nicht ausreicht, die Kosten des Staates anteilsmäßig zu bezahlen.

Beitrag melden
kaksi 04.01.2015, 09:49
82. Warrnung vor Vereinfachungen

Wo Sinn "vermutet", behauptet der SPIEGEL. Ist publizistisch wohl wirkungsvoller.
Ferner: "Neben den fiskalischen gibt es positive volkswirtschaftliche Effekte." - Es gibt noch ene Vielzahl weiterer "Effekte", die auch in dieser Debatte unberżxksichtigt bleiben. - Ich empfehle zum Vergleich - nicht zur Gleichsetzung - eine Beschäftigug mit der Völkerwanderung am Ende des Römischen Reiches.

Beitrag melden
gnaeuspompeius 04.01.2015, 10:01
83. Narrenschiff

Zitat von kanzlerkandidat
Ehrlich gesagt, ich habe den Artikel nicht ganz gelesen weil ich ein völlig andere Auffassung bin. Natürlich können mehr Menschen auch mehr in der Gesellschaft bewirken und mehr für Allgemeinwohl tun und letztendlich die Gesellschaft Wirtschaftlich und kulturell bereichern, abgesehen davon, dass in Deutschland gerade viele Nachwuchswissenschaftler mit Migrationshintergrund gibt die in den nächsten Jahren für Wissenschaftliche Aufschwung Deutschland sorgen werden [...] Es wäre für Deutschland herbe Verlust wenn 2020 das Land keine einzige wissenschaftliche Beitrag leisten kann und keine Patente mehr meldet. Was ich heute empfehlen wurde ist eine bereite Kampagne zu starten womit Migranten gefordert und die geistige Brandstifter bestraft werden.
Sorry, aber Sie liegen da völlig falsch. Die wahren geistigen Brandstifter argumentieren wie Sie und übersehen dabei - hoffentlich unbewußt - , dass sie den Herkunftsländern genau das Potential entziehen das diese brauchen um den Teufelskreis zu verlassen. Ja, damit behindern Sie den wirtschaftlichen Aufstieg dieser Länder und verlängern deren Misere! Außerdem führt es zu gesellschaftlichen Problemen in Deutschland, die noch völlig unabsehbar sind und erst in der nächsten Rezession ihr wahres Gesicht zeigen werden. Diese Diskussion läuft, nach einer jahrzehntelangen Phase völliger Trägheit, zur Zeit in die völlig falsche Richtung. Deutschland und die übrigen Industriestaaten werden den Kern des Problems, die verfehlte Familienpolitik, so nicht in den Griff bekommen. Da liegt die Wurzel des Übels und nur da wird man das Problem lösen können. Alles andere ist eine ethisch-moralische Geisterfahrt (selektion von Einwanderern nach ihrem Nutzen) von Leuten, die es nach eigenem Dafürhalten immer besser wissen. Der zweite wichtige Ansatzpunkt ist Aufbauhilfe vor Ort um den Wirtschaftsflüchtlingen eine Perspektive zu bieten und den dort gebliebenen Menschen die Entfaltung ihrer Potentiale zu ermöglichen! Jeder Euro, der hier in die Folgen der verfehlten Familien- und Einwanderungspolitik fließt, lähmt uns nicht nur, er wäre in Aufbau- und Familienhilfe wesentlich besser investiert. Und nicht nur das, vielen Familien müsste gar nicht erst geholfen werden, weil der Steuersatz niedriger sein könnte. Langsam kommt man sich hier vor wie auf Meys Narrenschiff.

Beitrag melden
Babsi03 04.01.2015, 10:03
84. Geld, Geld, Geld

Der finanzielle Nutzen eines Menschen? Wie krank sind wir eigentlich?
Ich kenne solche Rechnungen von Unternehmen und selbst da wird oft eine lange Zeit ein Minusgeschäft akzeptiert.
Aber weder die BRD noch die EU noch irgendein Staat auf dieser Erde ist auf Gewinn angewiesen.
Wir sind im Vergleich zu Milliarden von Menschen auf dieser Erde reich an Geld, aber in Bezug auf das was einen Menschen ausmacht, die Menschlichkeit, die Gemeinschaft, die Solidarität gegenüber schwächeren, den Willen dass alle Menschen frei sind usw. sind wir VERDAMMT ARME SCHLUCKER!!
Mehr fällt mir dazu eigentlich nicht mehr ein!
Schönen Sonntag noch...

Beitrag melden
hotgorn 04.01.2015, 10:09
85.

Zitat von doppel-helix
Stimmt, langzeitarbeitslose Migranten bringen es bekanntlich regelmäßig zu akademischen Höchstleistungen, nachdem sie sich dank der Sozialleistungen viele Jahre zu Hause in Vollzeit ihrer autodidaktischen Bildung widmen konnten. Ebenso klug und erfolgreich sind dann ihre Kinder, wenn die Eltern dank HartzIV den ganzen Tag zu Hause sind und die Kleinen somit rund um die Uhr pädagogisch bzw. homeschooling-mäßig fördern können. P.S.: Wenn man nur qualifizierte Migranten ins Land lässt, stellt sich die Frage überhaupt nicht, irgendwelche unqualifizierten Analphabeten ausbilden zu müssen.
laut Statistik gibt es nur 1 Million langzeitarbeitsloser das die Mehrheit davon Deutsche sind und laut Statistik ein der durchschnittlige Arbeitlose ein männlicher singel ist scheint Sie nicht zu interessieren. Ich kann mich auch wie Sinn oder Ackermann hinstellen und mir Millionen in den Arsch blasen lassen und sagen hey ich bin wertvoll während ausländische Erntehelfer die häufig unter den Arbeitsbedingungen verwahrlosen oder gar zu Grunde gehen dann eben in ihrem Auge als Abschaum gelten. ein qualifizierter Migrant schickt eher Sie zum ernteeinsatz als einer unqualifizierte Tätigkeit nachzugehen. Den Unterbau für AfD und Pegida liefern und auch noch stolz darauf sein.

Beitrag melden
hotgorn 04.01.2015, 10:17
86.

Die Ausgaben für Infrastruktur werden auch in ferner Zukunft steigen, Glasfasserkabel fürs Internet und Mobilfunkt sind dazugekommen durch die EE wird neue Stromtrassen und dezentrale Energie geben. Und da auch der Sohn des CSU Bügermeisters von Hintergirgel im Highspeed Killerspiele auf Steam herunterladen will wird es das auch immer mehr auf dem entlegenen Land geben.

Beitrag melden
freespeech1 04.01.2015, 10:17
87.

Zitat von schockschwerenot
Ein insolventes Unternehmen wird nicht dadurch profitabel, dass es neue Produkte anbietet, die im Vergleich mit den alten Produkten nur etwas weniger Verlust machen. Genauso wird ein Staat, der seit 40 Jahren Schulden macht, nicht saniert, wenn er Migranten aufnimmt, die zwar dem Staat etwas mehr Steuern geben als sie über die Sozialleistungen abziehen, deren Steueraufkommen per Saldo aber trotzdem nicht ausreicht, die Kosten des Staates anteilsmäßig zu bezahlen.
Das ist natürlich völlig richtig, eine solche Betrachtung ist nur sehr kurzfristig ökonomisch sinnvoll. Da es bei Einwanderung aber nicht um einen kurzfristigen Aufenthalt geht, spielen Grenzkosten bei der Überlegung keine Rolle.

Zumal die Aufteilung in fixe Kosten und Grenzkosten auch noch inhaltlich falsch ist. Auch im Sozialwesen und Bildungswesen haben wir es mit hohen fixen Kosten zu tun, umgekehrt sind einige sonstige staatliche Leistungen, die in Anspruch genommen werden, den Grenzkosten zuzurechnen, z.B. staatliche Subventionen zur Energieeinsparung, Ausgaben für den Umweltschutz, weil diese Kosten mit Zuwanderung steigen.

Es ging in der Studie wohl aus Gründen der Vereinfachung eher um eine Abgrenzung von Einzelkosten der Zuwanderung, die zugeordnet werden könnten, und Gemeinkosten, die nicht bestimmten Personengruppen so einfach zuzuordnen sind.

Beitrag melden
Beobachtender Beobachter 04.01.2015, 10:22
88.

Zitat von thinkrice
SPIEGEL ONLINE: Wegen der Zuwanderer stehen wir also häufiger im Stau. Ist das denn wirklich relevant?
Ja, ist es. Zumindest für die Leute, die so wie ich fast jeden Tag im Stau stehen. Pro Woche komme ich dadurch auf 2 - 3 Stunden sinnlos vergeudeter Lebenszeit. Der Autor lebt wohl wieder einmal in seiner linksgrünen Traumwelt.

Beitrag melden
freespeech1 04.01.2015, 10:28
89.

Zitat von ludovicosettembrini
...und da sich die Landesfläche durch Zuwanderung nicht vergrößert, vergrößern sich auch die Fixkosten nicht, sondern die Fixkosten pro Einwohner sinken. Sinn weiß auch, dass man in einem Land wie Deutschland in dem die Unternehmen dezentral angesiedelt sind, nicht die Infrastruktur (das ist Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur) zurückbauen kann, ohne eine kostspielige Umsiedlung von Unternehmen ins Zentrum (oder ins Ausland) in Gang zu setzen... Auch bei Fixkosten, die von der Bevölkerungsgröße abhängen, wie etwa die Rechtsprechung oder das Schulwesen sinken die Durchschnittskosten mit der Größe im normalerweise relevanten Größenbereich, so dass bei einer schrumpfenden Bevölkerung die Durchschnittkosten steigen.
Dann müsste nach dieser seltsamen Logik ein sehr dünn besiedeltes Land wie Schweden bettelarm sein ;o)

Würden Sie lesen, was Sinn schreibt (nicht nur bei SpOn), dann wäre Ihnen der Aspekt geläufig, dass es langfristig fast keine fixen Kosten gibt. Selbstverständlich betreibt der Staat Standortpolitik und und steuert die Ansiedlung von Unternehmen.
Gerade im Schulwesen zeigt sich, dass die Fixkosten sehr variabel sind, denn es werden Schulen geschlossen, sobald die Schülerzahlen sinken, und die Personalkosten werden über Einstellungszahlen variabel gehalten.
Zu den Justizkosten will ich mich hier nicht äußern.

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!