Forum: Wirtschaft
Harland and Wolff: "Titanic"-Werft vor dem Untergang
AP

Harland and Wolff in Belfast war einmal eine bedeutende europäische Werft, auch die "Titanic" lief hier vom Stapel. Nun soll den letzten Mitarbeitern gekündigt worden sein.

quark2@mailinator.com 05.08.2019, 21:00
1.

Naja, bei Irland könnte man ja von erfolgreichem Strukturwandel sprechen. Wenn man sich allerdings die großen Werften in Südkorea und Japan ansieht, dann wünschte man sich sowas auch in Europa. Soweit ich es sehe, haben wir es in Bezug auf Kreuzfahrtschiffe und Frankreich und UK noch in Richtung Flugzeugträger. Immerhin sind oft MAN-Diesel verbaut, aber da wird es Zeit, zu saubereren Treibstoffen überzugehen. Ob wir da dann noch dabei sind ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 05.08.2019, 21:30
2. Wie jetzt?

War auch in County Antrim der Bau "von Windkraftanlagenteilen" nicht profitabel genug um eine einstmals große Werft wenigstens auf Sparflamme am Leben zu erhalten? Wie erklären unsere Grün*innen das - die sind doch allesamt allergrößte Wirtschaftskoryphäen...? Wo doch "Windkraftanlagen einen großen Beschäftigungsboom" generieren (sollen...)?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 05.08.2019, 21:51
3. Wieso soll es den Nordiren anders gehen?

Blohm und Voß, HDW, Bremer Vulkan... wie viele ehemalige große Werften kann man aufzählen und wie viele Milliarden Strukturhilfe ist da reingeflossen. Wenn es nicht mehr lohnt, ist eben Schluß.Tradition hin oder her

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 05.08.2019, 22:04
4. Tradition

Zitat von Teutonengriller
Blohm und Voß, HDW, Bremer Vulkan... wie viele ehemalige große Werften kann man aufzählen und wie viele Milliarden Strukturhilfe ist da reingeflossen. Wenn es nicht mehr lohnt, ist eben Schluß.Tradition hin oder her
Mit der Titanic kann wohl niemand positiv von Tradition sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 05.08.2019, 22:49
5. @r_saeckler

Ich bin weiß Gott kein Experte für Windkraftanlagenbau und kann dementsprechend nicht mit Gewissheit beurteilen, inwiefern Nordirland als Kompetenzzentrum für eben jenen anzusehen ist. Aber der Gedanke, dass es eventuell auch andere Hersteller an anderen, nicht ganz so problematischen Standorten gibt und das vielleicht, nur vielleicht, niemand auf Windkraftanlagen aus Nordirland gewartet hat, der ist Ihnen nicht gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NixAlsVerdruss 06.08.2019, 00:21
6. Das hat auch andere schon erwischt

Meldeläufer, Hufschmiede, Schriftsetzer, Pferdeknechte, Treidelknechte, Weber, Sklavenhändler, Segelmacher, Lanistas, Dampflokheizer. Alle verschwunden, weil die Technik und/oder das Umfeld voranschritt und sich änderte, das Gewesene nicht mehr mithalten konnte. So auch mit den Schiffsbauern von Harland and Wolff. Asiatische Werten arbeiten effektiver und vor allem billiger, da hilft auch keine noch so schöne Tradition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 06.08.2019, 06:19
7. „We built the Titanic“

war nicht so ganz die Werbung, die bei den Kunden einschlägt.

Auch die deutschen Werften, die entweder Kreuzfahrtschiffe oder Luxusyachten bauen, sind vom Ertrag her an der unteren Grenze.

Asiatische Großwerften verdienen vorwiegend am Container- und Tankschiffmarkt. Das geht in Europa alleine wegen der Schiffsgrößen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren