Forum: Wirtschaft
Harte U-Haft: Middelhoff soll 28 Tage nicht geschlafen haben
AP/dpa

Die Anwälte von Thomas Middelhoff erheben Vorwürfe gegen die Justiz. Ihr Mandant habe in der Untersuchungshaft 672 Stunden nicht schlafen dürfen - weshalb er schwer erkrankt sei.

Seite 16 von 19
Rainer Helmbrecht 05.04.2015, 14:57
150.

Tja, Ihr Beitrag lässt mich immer in dem Zweifel zurück, ob es nicht besser wäre, den Verteidiger für schlimmer zu halten, als den Täter.

Als RA weiss er was bei uns im Knast möglich ist und was nicht. Mit solchen Anschuldigungen, die von einem RA, quasi bestätigt werden, kann man verstehen, dass der Staat und seine Justiz Unrecht erst ermöglicht.

Natürlich erwarte ich eine Unterstützung von meinem RA, aber wenn er mehr auf die Anklagepunkte achten würde, als darauf, was ihm der Angeklagte vorlügt.

Das bedeutet, für mich, wenn der Rechtsanwalt ohne Grund für so einen Bericht lügt, dann muss er auch mit "seinem Gangster" mit ihm in dan Knast.

Der RA soll alles rausholen, was rechlich gut für mich ist, aber er darf nicht gegen gegen besseres Wissen Lügen, wie verrückt. So wie auch ein Staatsanwalt nur auf das Recht achten soll und nicht auf persönliche Symphatien oder antiphatien.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dani7830 05.04.2015, 15:54
151. Folter ?

also von Folter zu reden was hier bei einigen Kommentaren zu lesen ist, ist ziemlich übertrieben. Aus dem Bericht kann man nun wirklich nicht von Folter ausgehen. die deutsche Justiz hält sich wie immer an Recht und Gesetz. es geht immer um das Wohl des einzusetzenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgeG 05.04.2015, 15:56
152. So ein Unfug

Was da geschildert wird, ist in der Tat nicht unüblich. Wenn ein Gefangener als suizidgefährdet eingestuft wird, erwartet ihn Misshandlung. Allerdings nicht, wenn sie das Glück haben, sich effektive Verteidigung leisten zu können: Eilanträge auf gerichtliche Entscheidung inkl. einstweiliger Anordnung der Unterlassung, notfalls Antrag auf einstweilige Anordnung beim BVerfG - da geht so einiges. Wenn die bestbezahlten Anwälte dieses Gauners das unterlassen haben, dann werden sie ihre Gründe gehabt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerloch 05.04.2015, 16:00
153.

Zitat von Mach999
Es geht nicht um Mitleid, sondern um die Prinzipien des Rechtsstaats.
Wenn es um die Prinzipien des Rechtsstaates geht, sollten sich erst einmal die Anwälte von Herrn M. an die Wahrheit halten und nicht maßlos übertreiben und Dinge erzählen, die so nicht stimmen! (wo sind die Beweise?). Ihre Aussage ist eine Verhöhnung von tatsächlich gefolterten Menschen (z.B. durch IS oder in Guantanamo etc.). Herr M. wurde mit Sicherheit nicht gefoltert - wie naiv muss man sein, um einem Anwalt eine derartige Aussage zu glauben!
Außerdem wäre Herr M. schon längst auf freien Fuß und könnte weiter menschliche Existenzen vernichten und Betriebe an die Wand fahren, wenn er alle seine Schulden - in Relation zu seinem Vermögen nur Peanuts - beglichen hätte. Auch ein Herr Hoeneß hat seine Schulden beglichen und ist fast schon auf freiem Fuß.
Herr M wird auch als GröMaZ (Größter Manager aller Zeiten) eine Sonderbehandlung im der Anstalt erfahren. So schlimm wird es ihm in der Anstalt nicht ergehen; er hat seine geregelten Zeiten, sein Essen (sicherlich von Feinkostgeschäft) und ein Dach über dem Kopf. Auch hat er Zeit dazu, über sein Verhalten nachzudenken, wozu er wahrscheinlich vorher wegen seiner hohen beruflichen Belastung (Stellen streichen und Betriebe an die Wand fahren) nicht dazu kam. Er könnte auch einmal ein vernünftiges Buch lesen!
Nur kein Mitleid mit einem Menschenverächter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-126521672352922 05.04.2015, 16:13
154. Bananenrepublik.

Was sind denn das fuer Zustaende? Sollte hier an einem ehemaligen Starmanager ein Exempel statuiert werden oder was soll der Unsinn mit dem Schlafentzug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delos99 05.04.2015, 16:31
155. Das nennt man

Mänätscher erzählen doch ständig, daß man keinen Schlaf braucht und gefälligst 24 Stunden durcharbeiten soll. Also muß Middelhoff das doch auf einer Backe absitzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.04.2015, 16:57
156.

Nirgends wird behauptet, dass Middelhoff jedes Mal absichtlich geweckt wurde. Was die Geschichte sonst anbelangt: Solche Anwälte arbeiten mit allen Tricks, denen ist jedes Mittel recht, vielleicht werden sie die Haftanstalt sogar zu Schadenersatz verklagen, alles ist möglich.

Die Wahl einer der exotischsten und seltensten Krankheiten, zumal mit unspezifischen Symptomen, spricht Bände, denn dies hat noch niemand diagnostizieren können, es ist nichts als eine Behauptung, die weder bestätigt noch entkräftet werden kann. Wenn Middelhoff in die Gefängniskrankenstation verlegt wird, werden die Ärzte dort damit überfordert sein, also muss er in eine Spezial[Luxus]Klinik verlegt werden, das ist doch logisch und der Sinn der Sache, oder.

Erstaunlich, wie viele Teilnehmer hier jeder Münchhausen-Geschichte Glauben schenken, ohne sie zu hinterfragen. Wir hatten mit solchen Promi-Anwälten zu tun. Deren Logik lautete: Je abstruser eine Lügengeschichte (mit denen sie dauernd arbeiteten, war für sie ganz normal), desto eher wird ihr geglaubt, nach dem Motto „die Frechheit siegt“ sprich: so etwas Absurdes kann doch niemand erfunden haben. Doch, kann, das haben wir miterlebt, denn wir kannten ja die Wahrheit, nur genützt hatte es uns nichts …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.04.2015, 17:00
157.

Zitat von rwkmc
Wieso sollte er Selbstmord begehen wenn er doch vor der Privatinsolvenz Millionen beiseite geschafft hat ? Ein paar Jahre sitzt er im Gefängnis aus, sein Vermögen besitzen offiziell Frau und Kinder und die Gläubiger gehen leer aus. Big T hat es immer verstanden sich aus unangenehmen Situationen heraus zu winden. Dazu bedarf es keinen Suizid.
Dass er diese Millionen behält, ist keineswegs sicher.
§ 283 StGB
Bankrott
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer bei Überschuldung oder bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit
1. Bestandteile seines Vermögens, die im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens zur Insolvenzmasse gehören, beiseite schafft oder verheimlicht oder in einer den Anforderungen einer ordnungsgemäßen Wirtschaft widersprechenden Weise zerstört, beschädigt oder unbrauchbar macht,

Der Versuch wird auf jeden Fall juristisch angefochten werden und läuft vermutlich (hoffentlich) ins Leere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 05.04.2015, 17:02
158.

Zitat von Manu-40
Die meisten Stellungnahmen sind selbstherrlich und misanthropisch, Ihre ist es nicht; sie ist fair und ausgewogen.
Und wie nennen Sie die Taten von Middelhoff: etwa menschenfreundlich und altruistisch? Wie sollte man über misanthropische zynische Taten denn anders reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sierra07 05.04.2015, 17:31
159. Was soll das? (der arme arme Scherverbrecher)

Dieser Mann ist ein Verbrecher der tausende Menschen verarscht betrogen und bestohlen hat . Und jetzt soll ich durch so eine ,, Schlagzeile " mitleid haben oder was? 28 Tage nicht schlafen ist übrigens unmöglich, wir reden außerdem nicht von Guantanamo (obwohl Wahrscheinlich angemessener!) Also warum als seriöse Medien überhaupt so etwas aufnehmen anstatt über seine Verbrechen zu berichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 19