Forum: Wirtschaft
Harter EZB-Kurs: Was Griechenland jetzt noch vom Euro-Aus trennt
AP/dpa

Ab diesem Mittwoch akzeptiert die EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit - es geht um mehr als 50 Milliarden Euro. Die Zukunft des Landes hängt jetzt an einer einzigen Klausel, gedacht für Notfälle.

Seite 1 von 19
nofreemen 10.02.2015, 07:27
1. die Stunde der Wiedergrburt rückt näher

Das war ja nach der Wahl wohl allen klar das die Griechen den Euro nicht mehr wollen. Nur für sture euro - Ideologisten nicht. Gute neuigkriten; ihr könnt billige Ferien machen in Griechenland und Beide Seirlten sind glücklich. Der Griechenexport kurbrlt es such wieder an. Die Griechen werden es allen gezeigt haben wie man sich vor Idelogisten und Angstmachern befreit. Klar dem Kapital gefällt dieser Schritt gar nicht. Wenn das Schule macht, dann bekommen die die Panikattacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 10.02.2015, 07:30
2. Ich liebe diese

erklär es auch dem Michel Berichte, dfas nährt unsere Hierarchie-Intelligenz Korrelationsdenke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 10.02.2015, 07:40
3. Ein Jahr Zeit? Ein paar Wochen!

Wenn die Zahlen so stimmen, dann reichen die ELA-Kredite nicht ein Jahr, sondern vielleicht 2-3 Wochen. Die Griechen werden weiter Ihr Geld von Banken abziehen. Sie haben dafür mehr Grund als je zuvor, denn die Euro-Austrittswahrscheinlichkeit ist jetzt höher als je zuvor. Die Liquiditätslücke wird in wenigen Wochen über 60 Mrd. liegen und nicht mit ELA-Krediten zu decken sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karabaaas 10.02.2015, 07:43
4. Wie viele Milliarden...

... werden eigentlich noch im griechischen Loch verschwinden? Man darf gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c218605 10.02.2015, 07:45
5. Zukunft

Griechenlands Zukunft hängt von Versprechen angeblicher Heilsbringer ab, die, wie überall auf der Welt auch, ihre Schäfchen in allen Fällen im Trockenen haben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ernst 10.02.2015, 07:46
6. Und nun?

"Ihr bekommt dafür Zeit, bis zu einem Jahr. Nutzt sie!" Am besten gehen dort mal einige Leute in den Keller und suchen die alten Druckstöcke für Drachmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 10.02.2015, 07:47
7. Ne, war ja klar!

Zitat -- Ihr seid auf eine einvernehmliche Lösung mit euren Geldgebern angewiesen. Ihr bekommt dafür Zeit, bis zu einem Jahr. Nutzt sie! -- Zitatende
sprich wir halten den Rest Europas für euch solange still, obwohl der Grexit mehr als überfällig ist.
Die EZB und der Rest der Eurofetischisten trauen sich einfach nicht, wie in einer zerrütteten Ehe endlich ein Ende zu setzen und spielen auf Zeit, auf das sich irgendetwas noch gerade biegen läßt. Keiner traut sich den Selbstmord des Euro einzuleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldhenn 10.02.2015, 07:50
8.

Wenn Spon freundlicherweise jetzt noch erklären koennte, was die ELAs, die Griechenland eingeräumt werden, mit den Targetsalden zu tun haben. Ich schaetze mal, dass die erhöht werden, das heisst, dass auch Deutschland dadurch höhere Euroforderungen an die EZB hat. Wenn ich das richtig sehe, sind diese Forderungen so gut wie nicht mehr eintreibbar, mithin ist auch Deutschland "Opfer" der griechischen Verschuldungen, nur, dass die Oeffentlichkeit das nicht erklärt bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 10.02.2015, 07:55
9. Das Problem der EZB und Europas

ist, dass die Griechen am längeren Hebel sitzen. Fallen sie aus dem Euro raus, gibt es in Griechenland ein soziale Katastrophe, aber die gibt es heute schon. Viel tiefer kann sie nicht mehr werden. Aber dann wird wieder gegen den Euro spekuliert, denn es ist dann klar, dass ein Euro-Austritt möglich ist. Italien, Spanien, Frankreich sind dann bedroht. Und am Ende Deutschland, wenn der Euro scheitert. Denn die Exporte brechen dann ein. Daher kann Griechenland locker pockern: sie haben nichts zu verlieren. Ganz im Gegenteil zu den anderen Euro Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19