Forum: Wirtschaft
Harter EZB-Kurs: Was Griechenland jetzt noch vom Euro-Aus trennt
AP/dpa

Ab diesem Mittwoch akzeptiert die EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit - es geht um mehr als 50 Milliarden Euro. Die Zukunft des Landes hängt jetzt an einer einzigen Klausel, gedacht für Notfälle.

Seite 4 von 19
pico66 10.02.2015, 08:25
30. Als wenn nun die Regierung Einfluss hätte

Als wenn nun die Regierung und die Banken Einfluss hätte. Wer über das finanzielle Schicksal entscheidet, ist der griechische Bürger. Er entscheidet, ob er nun sein Geld vom Konto räumt, hamstert, Werte ins Ausland bringt. Alleine die Symbolkraft von langen Schlangen vor den Banken, veranlasst Geschäftsleute Vorkasse zu verlangen. Damit ließen sich aber weder soziale und medizinische Einrichtungen betreiben, noch Renten realisieren. Wir werden sehen, ob das Signal heute und morgen in Griechenland eine erst eine kleine, dann eine große Panik auslöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peku32 10.02.2015, 08:26
31. Der totale Crash war schon 2008

Wird Zeit, dass die EZB verschwindet. Inzwischen ist das ja nur noch ein Haufen Krimineller, welcher die Welt mit Falschgeld überschwemmt, mit dem sich die Bankster die Taschen vollstopfen.

Das Schlimmste sollen ja die Target-Salden sein, die wie wir wissen, sowieso nie bezahlt werden.

Dieses ganze Gangster-System ist 2008 gecrasht und wird nur noch mit der Notenpresse mühsam aufrechterhalten. Aber uns gehst ja so gut. Na, dann ist ja alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassun_problem 10.02.2015, 08:27
32. Der spinnerte Römer druckt doch gerade Euros?!

Wie man höhrt, so 1.200.000.000.000 Stücker. Soll er halt 5% mehr drucken, wen juckts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glisch@gmx.de 10.02.2015, 08:27
33. Da

Zitat von robin-masters
für die Erklärung. Fazit: Druck wird etwas erhöht ansonsten ist vom Grexit nichts zusehen... wie so oft behauptet wird.
wird kein Druck erhöht, da wird den Bürgern hier etwas mehr Sand in die Augen gestreut: seht her, da passiert ´was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolzenbrecher 10.02.2015, 08:27
34. Verschenktes Geld!

Vielen Dank deutsche Bundesregierung Merkel & Co, dass ihr unser hart verdientes - mit Sozialeinsparungen an allen Ecken gekürztes - Geld an die Griechen verschenkt habt. Als Danke-schön kommt aus Athen die Drohung der Eintreibung von 80 Jahre alten Kriegsschulden an Deutschland. Die Griechen sind noch nicht reif für den Euro. Das wollen deutsche Politiker aber nicht begreifen und werfen das eigene Volk den Wölfen zum Fras vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 10.02.2015, 08:33
35. Naja wir wissen ja wie siich Merkel die Finanzierung

Zitat von icke44
Tsipras nutzt die Zeit doch schon! Er will Geld ausgeben... für sein Wahlvolk. Mal sehen wie er sich die Finanzierung vorstellt. Die Nummer, Deutsche zur Kasse zu bitten wegen Kriegsschulden aus dem Jahr 1942... ist ja mal ne nette Idee. Komm Tsipras, sei nicht so hart. Wir haben Euch auch über Jahrzehnte Cordalis abgenommen ;-)
vorstellt.
Miiliardäre schaffen ihr Geld in Deutsche Immobilien.
Der Kredit kommzt vom deutschen Steuerzahler. Man bietet den Griechen STuerfahnder im eigenen Land an, prüft aber das Geld welches zum Kauf deutscher Immmobilien benutzt wird natürlich nicht auf Besteuerung.
Damit hat man eine grosse gefühlte Gläubigergmeinschaft hinter sich gebracht und alimentiert die Banken. ENtlässt meist die Geringverdienenden und gibt ihnen das Nötigste um den Konsum aufrecht zu erhalten, den WIederaufbau planen dann die einen, ausführen müssen ihn die vorgenannten... und dann wundert man sich wenn igrendwann der Punkt erreicht ist an dem man nicht mehr verhandeln kann..

Es ist wie mit der Senkung des Krankenkassenbeitrag:
Man senkt den STandardbeitrag auf 14,6 und den Zusatzbeitrag gibt man zurück in die Hände der Versicherungen.. die füllen dann einfach uaf den alten % Betrag ca 15,5& auf.
WINWIn: Die Regierung kann zu Recht behaupten sie habe den Beitrag gesenkt. die vom Fond und dem verwalterischen AUfwand gebeutelten Kassen erhalten 0,9 % zusätzliche EIgenverantwortung und der Patient, der als einzige Interessenvertretung in deutschen relevanten Gesundheitsgremien kein STimmrecht hat, sich kurz wähnend in einer Beitragssenkung ist gekniffen...

Um grössere ABwanderungen zwischen Kassen zu vermeiden, füllt man natürlich nur bis zum vorherigen Wert auf.. denn der Michel ist träge..

So intelligent funktioniert Angela...

Soll jeder für sich entscheiden was er über solche WInkelzüge denkt, aber ich denke über 70% schnalllen das noch nicht einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathmag 10.02.2015, 08:33
36. So schlimm scheint er nicht zu sein.

Tsipras sagt, so geht's nicht weiter und Recht hat er damit. Das ganze Schauspiel unter seinen Vorgängern war doch schon Insolvenzverschleppung, wieso jetzt der Stress?

Und zur Berichterstattung verweise ich gerne mal auf
http://www.bildblog.de/62651/im-zweifel-gegen-den-griechen/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 10.02.2015, 08:34
37. Griechenland

ist nach wie vor pleite und läßt sich von der EU voll finanzieren. Das wird wohl die nächsten Jahre auch so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 10.02.2015, 08:34
38. Hinter den Kulissen - 10 Punkte Plan

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wird hinter den Kulissen an einem Zehn-Punkte-Plan für Griechenland gearbeitet.
Beteiligt seien Mitarbeiter des griechischen Finanzministeriums und des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker.
heute (07:30) - Echtzeitnachricht


Außerdem:

Griechischer Finanzminister: Athen akzeptiert Mehrheit der Reformen

im Vorfeld des Finanzministertreffens der Eurozone in dieser Woche sagte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis vor dem Parlament, dass die Mehrheit der Reformversprechen des Rettungspakets Teil der Vorschläge der Athener Regierung an die Partner der Eurozone werden sollen.

"Wir werden unsere Vorschläge einreichen und mit den tiefgreifenden Reformen fortfahren. Wir werden rund 70 % der Reformvorhaben und Verpflichtungen aus dem Rettungspaket unserer Vorschlagsliste hinzufügen. Die verbleibenden 30 % werden entweder ausgesetzt oder zurückgewiesen", sagte der Minister.

http://www.boerse-go.de/nachricht/griechischer-finanzminister-athen-akzeptiert-mehrheit-der-reformen,a4103991.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mac_Beth 10.02.2015, 08:38
39.

"Noch mehr: In der Eurozone kann kein Land oder dessen Notenbank selbst Geld drucken. Nur bei der EZB können sich die Banken Euros besorgen. Die verleiht Geld aber nur gegen Sicherheiten. Will eine Bank also zum Beispiel 1000 Euro von der EZB, muss sie dafür ein Pfand im Wert von ebenfalls 1000 Euro hinterlegen. "

Das entspricht nicht der Wahrheit. Ich denke allerdings, dass es sich um keine bewusste Lüge handelt, sondern nur fehlenden Kenntnissen.

Offiziel kann nur die EZB an die Banken Geld ausgeben bzw. Geld drucken lassen, ja, so weit ist es richtig.

ABER, viele vergessen dabei Zinsen und Kredite. Tatsache ist, dass Banken Kredite nicht in der Höhe als Geld zur Verfügung haben müssen, in der sie sie ausgeben.

Kleines Rechenbeispiel, sagen wir die Bank besitzt 200 Euro, dann kann sie in Höhe von 10.000 Euro Kredite gewähren. Dieses Geld wäre jetzt theoretisch auf dem Konto bei der Bank enthalten. Zusätzlich verdienen sie vorzüglich an den Zinsen.

Tada....was sehen wir? Die Bank hat Geld aus dem Nichts erschaffen. Und falls der Schuldner nicht zahlen kann reißt sich die Nagel die reellen Sachwerte von ihm unter den Nagel. Vielleicht den Gegenstand für den der Schuldner 10.000 Euro wollte.

7 Jahre nach der Finanzkrise sollte sowas mittlerweile klar sein, denn dieser Mechanismus war einer der Hauptgründe dafür, dass die "Blase" geplatzt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19