Forum: Wirtschaft
Hartz-IV-Aufstocker: Staat zahlt jährlich 1,5 Milliarden Euro für Niedriglöhne im Han
DPA

Die Lohnpolitik des Einzelhandels wird vom Staat kräftig gefördert: Jedes Jahr fließen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 1,5 Milliarden Euro an Beschäftigte des Handels, deren Einkommen nicht zum Leben reicht. Jeder Fünfte verdient weniger als 8,50 Euro in der Stunde.

Seite 1 von 32
herbert 04.06.2013, 06:12
1. Das ist Deutschland von der anderen Seite !

Zitat von sysop
Die Lohnpolitik des Einzelhandels wird vom Staat kräftig gefördert: Jedes Jahr fließen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 1,5 Milliarden Euro an Beschäftigte des Handels, deren Einkommen nicht zum Leben reicht. Jeder Fünfte verdient weniger als 8,50 Euro in der Stunde.
Die schönen Bilanzen der Unternehmen und die gigantischen Gewinne werden gerne von der Politik vorgestellt. Dann die fast Vollbeschäftigung oder die niedrigen Arbeitslosenzahlen.

Es wird von der Politik so getan, als wenn alles in Ordnung ist in diesem Staat.

Doch die Schattenseiten schreien zum Himmel!
Niedriglöhne wohin man schaut. Unternehmen flüchten gerne in 400 Euro Jobs, denn damit kann man Geld verdienen.

Hartz 4 wurde unter Rot Grün eingeführt. Die Unternehmenssteuern wurden Dank Rot Grün fast gegen Null gefahren.
Das Elend setzt sich heute fort, indem die jetzige Regierung sich schwer mit einem Mindestlohn tut.

Erbärmlich versagt haben die Gewerkschaften, die damals Rot Grün unterstützt haben und heute vor einem Schwerbenhaufen stehen. Unzählige Mitglieder sind aus den Gewerkschaften ausgetreten, weil die reich bezahlten Gewerkschaftsbosse außer Stammtischreden kaum handeln.

Fazit: Es ist Unmenschlich und ein Verbrechen, dass heute Menschen mehrere Jobs haben müssen, um in diesem Staat klar zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 04.06.2013, 06:12
2. Übelste Sozialstaatsplünderer!

Das sind übelste Sklavenhaltermethoden, die an das 19. Jahrhundert erinnern. Hier werden Sozialgesetze per Mitnahmeeffekt zum Lohndumping mißbraucht und die entsprechenden Arbeitgeber muss man leider in die übelste Kategorie von Sozialschmarotzern einordnen, die denkbar sind. Es ist eine Schande, dass die Regierung diesem Treiben unbewegt zuschaut und die Schädigung der Gemeinschaft zugunsten dieser bewusst und methodisch vorgehenden Sozialstaatsplünderer zulässt. Diese Unternehmen stehen in keinster Weise im internationalen Wettbewerb und können auch keine Arbeitsplätze wegrationalisieren oder ins Ausland verlagern. Es gibt also absolut keinen Grund, solche Methoden zuzulassen! Auf diese Weise kommt der Sozialstaat viel mehr in Verruf und unter die Räder, als mit den ebenfalls unsäglichen Mißbrauchsmethoden von Sozialleistungen, die libanesische Großfamilien mitunter praktizieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudBri 04.06.2013, 06:14
3. Nichts verstanden

45% der erwerbstätigen Frauen zwischen 15 und 64 Jahren arbeiten in Teilzeit. Gründe sind Pflegen von Angehörigen, Betreuung der Kinder, familiäre und persönliche Gründe. Sie können aus den genannten Gründen garnicht Vollzeit arbeiten und daher ihre Existenz nicht alleine sichern. Dass ihre Teilzeittätigkeit aufgestockt werden muss, damit sie ein Auskommen haben, ist dann wohl eine gute Sache. Oder sollen die Frauen ganz zuhause bleiben und nur auf Hartz IV rumhocken?
Was daran ist skandalös? Was hat Sprengkraft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 04.06.2013, 06:14
4. auch fuer abgeordnete einfuehren

sollte man alle Regelungen des Einzelhandels......dann wuerde sich schnell etwas aendern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirgentlemen 04.06.2013, 06:14
5. Schande für die Politik

Schande wie das offensichtlich gefördert wird, ohne Mühe und Scheu. Anstatt das die Arbeitgeber ihre Mitarbeiter/innen ordentlich bezahlen, springt der Staat ein und zahlt mit Steuergeldern. Eine offensichtliche verar......e. Aber keinen interessiert es, jeder lebt munter weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morpholyte 04.06.2013, 06:17
6. Ohne Worte ...

Zitat von sysop
Die Lohnpolitik des Einzelhandels wird vom Staat kräftig gefördert: Jedes Jahr fließen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 1,5 Milliarden Euro an Beschäftigte des Handels, deren Einkommen nicht zum Leben reicht. Jeder Fünfte verdient weniger als 8,50 Euro in der Stunde.
... DANKE Rot-Grün und Agenda 2010 !!
DANKE Murksel und Konsorten für den Reformstau !!
DANKE an alle die diese Vaterlandsverräter gewählt haben und treu-doof wiederwählen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 04.06.2013, 06:20
7. Na und?

Jeder Ungternehmer wäre wohl mit dem Klammerbeutel gepudert worden, wenn er die Möglichkeiten, die ihm die "vorausschauende und fürsorgliche" Politk bietet. Was nie wirklich den betroffenen Menschen nutzte, den Starken spülte es enorme Gewinne ins private Portefeuille. Gut gedacht ist die kleine Schwester von Schei ... gelaufen, so einfach ist es. Und Besserung ist nicht in Sicht. Egal ob Niedriglöhne, arbeiten bis 67 oder demnächst gar bis 70, das sind die Segnungen der herrschenden Eliten aus Politik und Unternehmertum und Wirtschaft.
Liebe Leute da oben, wenn der Berg zu rutschen beginnt, dann sind auch die besten Aussichtsplätze auf dem Weg nach unten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Solid 04.06.2013, 06:23
8.

Zitat von
Jedes Jahr fließen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen 1,5 Milliarden Euro an Beschäftigte des Handels, deren Einkommen nicht zum Leben reicht.
Diese Formulierung ist (neoliberal) irreführend, denn das Geld fließt de facto nicht den Menschen zu, sondern den Handelsunternehmen.
Sobald derartige Zahlungen vom Staat durchgeführt werden, wird der Lohn entsprechend gekürzt.
Und vom Ertrag der vom Staat finanzierten kostenlosen Arbeitskraft profitieren ausschließlich die Unternehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tjaundjetzt 04.06.2013, 06:27
9. aber bitte bitte nicht vergessen...

... liebe Menschen die zu solchen Löhnen arbeiten müssen:
Es ist alternativlos, daher denkt an eure Pflicht und bekommt wenigstens zwei Kinder, sorgt für die private Rente vor, legt was für schlechte Zeiten beiseite, und konsumiert was das Zeug hält damit die Binnenwirtschaft die Krise bewältigt.Ironie aus.

Deutschland hat sich wirklich abgeschafft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32