Forum: Wirtschaft
Hartz-IV-Empfänger: Arbeitsagenturen strafen so häufig wie nie
AP

Die Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr so viele Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt, wie nie zuvor. Einem Medienbericht zufolge ist die Zahl der Sanktionen auf mehr als 900.000 angestiegen. Besonders viele Strafen verhängten Jobcenter in Berlin.

Seite 11 von 79
rennflosse 11.04.2012, 10:08
100. Le Monstre

Das wundert mich nicht. Selbst als Beamter im gehobenen Dienst hat man seine Schwierigkeiten mit den Bescheiden der ARGE, die zu 98% falsch und zu 100% nahezu unverständlich sind. Diese Erfahrungen machte ich durch einen Freund, der lange Zeit Hartz IV Empfänger bzw. sog. Aufstocker gewesen ist, bevor er wieder einen Job gefunden hat, von dem er leben konnte.

Der normale Bürger ist von diesen bürokratischen Machwerken heillos überfordert und bräuchte eigentlich ständig einen kompetenten Berater, um die zahlreichen Fehler der Behörde überhaupt zu erkennen.

Nicht umsonst sind die Sozialgerichte massiv überfordert mit der Flut von Verfahren, die sich bei ihnen ansammeln.

Überforderte und teilweise unmotivierte und inkompetente Mitarbeiter, schlecht geschult tun ein Übriges, um dieses Bürokratiemonster auf den Bürger loszulassen.

Dafür werden dann Millionen und Abermillionen verschgwendet an Betrüger, die irgendwelche Scheinfirmen (oder auch richtige Betriebe) gründen, um sich mit den Hartzlern eine goldene Nase zu verdienen. Die meisten Langzeitarbeitslosen finden nur deshalb keinen Job, weil es zuviele Firmen gibt, die nur dank der ARGE existieren und "richtigen" Arbeitgebern das Leben schwermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 11.04.2012, 10:09
101.

Zitat von freigeist1964
Richtig so. Wer sich nicht an die Regeln hält oder einfach nur faul ist, hat kein Recht auf Unterhalt! Asoziales Verhalten und Faulheit soll und darf man nicht unterstützen!
Ich weiß nicht in welchem Arbeitsverhältnis Sie stehen aber haben Sie einmal einen Computerkurs der ARGE mitgemacht? Den könnten Sie bereits mit Bravur bestehen und teilweise werden Menschen mit einer Ausbildung aus Fachinformatiker oder gar einem entsprechenden Studium aufgefordert so einen Kurs zu machen. Das dies reine Zeitverschwendung ist, brauchen sie den meisten Sachbearbeitern gar nicht zu erklären. Die kürzen Ihnen lieber sofort alles weg anstatt die Kapazitäten zu nutzen und weitere Stellen zu finden.

Ich war zum glück bisher nie Arbeitslos habe aber durch eine Nebentätigkeit, neben dem Studium, mitbekommen wie das Arbeitsamt bzw. die Ämter in Berlin teilweise vorgehen. Das ist absolut Menschenunwürdig und hängt wohl eher damit zusammen, dass die Mitarbeiter der ARGE in den meisten Fällen einfach selbst absolut keinen Bock auf ihren Job haben.

Ich möchte jedoch nicht relativieren, es gibt genug schwarze Schafe, das habe ich ebenfalls mitbekommen aber die Schuld einzig und allein bei den Arbeitslosen zu suchen, ist blanker Hohn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waldbahner2 11.04.2012, 10:10
102. Nachweis der Existenzberechtigung

Zitat von hksm
800 EUR. Setzt man das mal in Relation zu einigen Bereichen, sieht man, dass H4-Empfänger es doch immer noch gut haben.: * ~18 Wochenstunden Wissenschaftliche Hilfskraft * ~24 Wochenstunden Studentische Hilfskraft
Statt weniger für Hartz IV Bezieher könnte die Lösung auch lauten, mehr Geld für arbeitende Menschen.

Ich bleibe dabei, erst die großen Sozialschmarotzer bekämpfen und dann die kleinen. Von den großen Sozialschmarotzern haben wir eine ganze Menge, einige wurden hier schon genannt.

Es ist auch nicht mehr weit bis die Propagande vollständig gegriffen hat und
Menschen ohne Arbeit sich umbringen wie in Japan.

Die Sklaven bringen sich um weil sie nicht arbeiten dürfen.
Perfekter geht es wohl nicht mehr.

Arbeiten sollte dem Zweck dienen ein mehr oder weniger gutes Leben zu führen.
Mal von den paar Sozialbetrügern abgesehen leben Hartz IV Empfänger wohl eher ein bescheidenes Leben.

Ich kenne viele Menschen welche in oft überflüssigen Positionen jede Menge Geld verdienen. Auch ohne Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 11.04.2012, 10:11
103. ...

Zitat von PhoenixEla
Man kriegt so langsam den Eindruck, dass arbeitslos zu sein in diesem Land ein Verbrechen ist.
allerdings. Das ist keine gute Entwicklung. Danke an Gas-Gerd und die SPD.

Ich hab für die Sanktionierten vollstes Verständnis. Würde mir ein ARGE-Mitarbeiter einen 1-Euro Job, eine sinnlose Weiterbildungsmassnahme oder den Job in einer Leiharbeitsfirma nahelegen würde ich dem auch sagen, dass er den Sch**** doch bitte selber machen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansOch 11.04.2012, 10:11
104. Zwei - Wenn ich

das richtig sehe, stehen auch die Vermittler unter Druck, Erfolgsdruck uns müssen selbst mit Sanktionen rechnen. Das ist auch richtig so.

Allerdings leben wir ja in der postindustriellen Gesellschaft, oder im Spätkapitalismus. Vollbeschäftigung kann es nur bei hohen Wachstumsraten noch geben. Denn die Fortschritte in der Arbeitsproduktivität fressen eben die Jobs weg.... Woher sollen die Vermittler also die Jobs und Berufe nehmen?
Das Konzept des Peter Harz war ja, durch Privatisierung und durch Firmenbildung das Ganze zu einem Wirtschaftszweig zu machen. Anspruch war - nachdem zur Zeit Schröders sinnfällig geworden ist, dass das Arbeitsamt die Statistiken durchgängig geschönt hatte, die Arbeitslosenzahlen zu halbieren. Gelungen?
H.
Einer der gesellschaftlichen Höhepunkte in dieser Woche war ein Zusammentreffen mit den Kindern einer Nachbarin, beide um die dreissig. Beide kamen per Zug aus Halle angereist. Und die wurden andauernd sanktioniert. Der Frau hatte man per Post eine Bewerbung als Küchenhelferin in Bayern - durch Missverständnis des Bearbeiters bei Städtenamen - aufgedrückt, nachdem in der letzten Zeit klar wurde, dass im erlernten Beruf Zierpflanzengärtner nichts mehr läuft. Der Mann hatte selbst Ziergärtner gelernt, einen Faible für PCs, könne aber damit kein Geld verdienen, war bei einer Sicherheitsfirma gewesen, war auch angeschossen worden, dann war er selbst als Trainer in einer der obigen Massnahmen, bis diese Trainer dann durch 1-Euro-Kräfte ersetzt wurden. Dann Ratlosigkeit. Jetzt fing er an, Ängste in geschlossenen Räumen, vor Allem bei den Veranstaltungen der Massnahme, zu der er verdonnert war - jetzt auf der anderen Seite - zu entwickeln.
Konnte nur sagen, dass man mit dreissig voll durchstarten kann...

Hajü

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnsheridan 11.04.2012, 10:12
105. Jain ...

Zitat von theodorheuss
das muß man sich als Arbeitender mal auf der Zunge zergehen lassen. Für 800,- Euro müßen Millionen von Menschen 40 Stunden die Woche hart arbeiten gehen und Hartz 4 Empfänger greifen dieses Geld Leistungsfrei ab für, ja für was eigentlich? HIER sehe ich ein ganz enormes Einsparpotential für den Bundeshaushalt!
Die Frage ist doch, warum der Staat bei der arbeitenden Bevölkerung Steuern ohne Ende abkassiert, um sich dadurch neue Wählerstimmen zu erkaufen ?

Warum werden die angedachten 6 Milliarden, welche die Progression entschärfen würden, nicht mühelos durch das Parlament und Bundesrat gebracht. 6 Milliarden ist ein Bruchteil der Steuerverschwendung, die durch die Politiker entstehen, die mittlerweile jenseits des Alltags leben.

Zum Artikel des Spiegels: Ich kenne Schreiben von der ARGE, die eindeutig zurückdatiert sind und heutzutage ja durch Dienstleister ohne 'Stempel' ausgeliefert werden. In mehreren Fällen war es nachweislich so, daß der Termin bei der ARGE vor dem Eintreffen der 'Einladung' war. Geht man so mit 'Kunden' um?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 11.04.2012, 10:13
106.

Zitat von freigeist1964
Richtig so. Wer sich nicht an die Regeln hält oder einfach nur faul ist, hat kein Recht auf Unterhalt! Asoziales Verhalten und Faulheit soll und darf man nicht unterstützen!
Aha. Bin zwar selbst nicht betroffen, aber kenne selbst jemanden aus meiner Nachbarschaft, dem das ALG2 (und das obwohl er 30 Jahre lang ins System eingezahlt hat) gekürzt und dann schließlich sogar gestrichen wurde, weil er sich geweigert hat, einen ihm zugewiesenen Job in einem Verkaufs-Callcenter fortzusetzen, wo er 2 Wochen lang dazu gezwungen war, alte, arglose Leute am Telefon über den Tisch zu ziehen und ihnen irendwelchen Müll (Mobilfunkverträge und Glücksspiele) zu verkaufen, von denen er genau wusste, dass die alten Leute das nicht kapieren und überhaupt nicht brauchen ... alles immer ganz knapp am Rande der Legalität und seiner Meinung nach oft sogar darüberhinaus.

Was wäre denn in Ihren Augen das asozialere Verhalten gewesen? Sich zu weigern, diesen Job weiterzumachen? Oder den Job weiterzumachen und alte Leute am Telefon über den Tisch zu ziehen und ihnen irgendwelche 2-Jahresverträge für zeug aufzuschwatzen, das sie gar nicht brauchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 11.04.2012, 10:15
107. und nun bitte ihr vorschlag, was mit den ...

Zitat von theodorheuss
das muß man sich als Arbeitender mal auf der Zunge zergehen lassen. Für 800,- Euro müßen Millionen von Menschen 40 Stunden die Woche hart arbeiten gehen und Hartz 4 Empfänger greifen dieses Geld Leistungsfrei ab für, ja für was eigentlich? HIER sehe ich ein ganz enormes Einsparpotential für den Bundeshaushalt!
... nicht vermittelten geschehen soll? ab unter die brücke? ausbürgerung? sterbehilfe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauser kd 11.04.2012, 10:17
108. Was sind Fangquoten?

Zitat von kurt-aus-kienitz
... mal rausbekommen, ob die Quote der erfolgreich Vermittelten in gleicher Weise gestiegen ist oder ob die Sachbearbeiter bei der ARGE nurnoch mit er Erfüllung ihrer "Fangquote" beschäftigt sind?
Meine letzte Erfahrung. Feb. der ARGE offene Stellen gemeldet. Die ARGE forderte 3 Perssonen auf sich zu bewerben. Nichts passierte, als ich das dann der Mitarbeiterin meldete, war ihre Antwort:Das ist Normal.
Ea meldeten sich aber 5 Bewerber die die Anzeige im Internetportal sahen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertunruh 11.04.2012, 10:19
109. Sozialleistungen

Im Artikel 3 GG geht es um die Gleichberechtigung von Mann und Frau und um das Benachteiligungsverbot für Andersgläubige u.s.w.

Der Artikel 3 befürwortet beim besten Willen nicht, dass Arbeitscheue den Arbeitenden sozial gleich gestellt sind. Wir zahlen viel zu viel und viel zu schnell Sozialleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 79