Forum: Wirtschaft
Hartz-IV-Empfänger: Arbeitsagenturen strafen so häufig wie nie
AP

Die Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr so viele Strafen gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt, wie nie zuvor. Einem Medienbericht zufolge ist die Zahl der Sanktionen auf mehr als 900.000 angestiegen. Besonders viele Strafen verhängten Jobcenter in Berlin.

Seite 12 von 79
pepe_sargnagel 11.04.2012, 10:19
110. Bedingungsloses Grundeinkommen schafft da Abhilfe

Ein bedingungsloses Grundeinkommen schafft da Abhilfe. Es ist einfach, transparent und unbürokratisch. Wer mehr Geld möchte, der wird sich selbst um eine Arbeit kümmern. Bei dem aktuellen Gesetzesdschungel aber lohnt es sich weniger eine Arbeit zu suchen als das Gesetz nach Umzugs-, Heiz-, oder sonstigen Zuschüssen zu durchforsten und diese von der Allgemeinheit einzufordern. Damit kann man weit über den üblichen Satz kommen. Andere, die sich um eine Arbeit kümmern statt in den Gesetzen nach Lücken und Geldern zu suchen werden bestraft indem sie weniger einklagen. Ich finde das etwas paradox. Daher bin ich für eine Regelung, wo jeder Bedürftige den fixen Betrag X bekommt und keinen Cent mehr. Dann kann er ja entscheiden, ob er arbeiten möchte und mehr Geld zur Verfügung hat oder nicht arbeiten und mit Betrag X auskommen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 11.04.2012, 10:19
111.

Zitat von blaudistel
da ja Miete und Nebenkosten übernommen werden ... ned schlecht, mehr als wir - mit Vollzeitjob übrigens!
Wie wäre es denn, wenn Sie sich um eine bessere Bezahlung für Ihre Arbeit bemühten, statt auf denen herumzuprügeln die noch weniger haben? Oder denken Sie, wenn es Ihnen schlecht geht, ist es gut, wenn es anderen noch schlechter geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PhoenixEla 11.04.2012, 10:20
112. ...

Zitat von earl grey
Arbeitslos zu sein ist kein Verbrechen - aber nichts dagegen zu tun und auf Kosten der Allgemeinheit teilweise schon [...].
Das Existenzminimun zu kürzen, ist auf jeden Fall ein Verbrechen!

Was andere Länder da machen oder nicht machen, kann für uns nicht wirklich ein Masstab sein, oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephan@mcsteph.com 11.04.2012, 10:20
113. genau das ists nicht

Zitat von Bin_der_Neue
Tja, was gibt es hier zu diskutieren? Wer seine Pflichten wahrnimmt und sich nichts zu Schulden kommen lässt, der hat auch nichts zu befürchten. Also triffts keinen Falschen. So, wo bleibt der entrüstete Aufschrei? BTW: ein einmaliges, versehentliches Versäumnis lässt sich mit Sicherheit auch ohne Sanktionen auf sachlicher Basis mit dem Sachbearbeiter klären. Hat dieser allerdings die Faxen dick und zeigt kein Entgegenkommen (mehr) so wird das schon seine Gründe haben.
jede noch so kleine Verfehlung - auch aus Versehen, wird geahndet - mit brutaler Gewalt.
Die Quote der abgeschmetterten Fälle vor den Sozialgerichten zeigt, dass hier einfach auf "Dummenfang" gegangen wird. Man verhängt Sanktionen wegen erfundener Gründe, die einer gerichtlichen Prüfung letztlich niemals stand halten einfach in der Hoffnung, der Betrogene wehrt sich nicht. Oft genug wissen oder trauen diese sich nicht, sich zu wehren - wo kein Kläger - da kein Richter und das Land/die Kommune "spart" Geld, welches ihr nicht zu steht, sondern dem Bedürftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pizza No.7 11.04.2012, 10:20
114. Unfug!

Zitat von Xircusmaximus
...es ist ein Akt der Notwehr gegen die GG-widrigen krimminellen HATZ IV Gesetze und von daher ethisch und moralisch völlig legitim.
Machen Sie sich doch nicht lächerlich! Die entsprechenden Gesetze sind weder "kriminell" noch handeln ALG2-Bezieher in "Notwehr", wenn sie die Behörden betrügen oder Aufforderungen dieser Behörden schlicht ignorieren.

Wer auf das Geld angewiesen ist, der soll auch zusehen, daß er gefälligst die Voraussetzungen dafür erfüllt. Man fragt sich manchmal wirklich, was für Zeitgenossen das sind, die vollkommen ohne Gegenleistung nicht nur ihren Lebensunterhalt bezahlt bekommen, sondern hinterher noch rummaulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudia82 11.04.2012, 10:23
115. ...

Ich bin seit 2007 als Arbeitsvermittler im U25-Bereich im Jobcenter tätig und kann dazu nur sagen, dass es nicht DEN H4-Empfänger gibt. Es gibt einige (leider kann ich nicht sagen viele), die sich unglaublich bemühen und aktiv sind, und selbst wenn diese zu den weniger qualifizierten gehören, ist man sie im Handumdrehen "los", weil es einfach tatsächlich Fakt ist, dass Motivation alles ist. Dann gibt es die Menschen, die sich unverschuldet in katastrophalen Lebenssituationen befinden, aus denen sie ohne Hilfe nicht mehr rauskommen - auch dann ist es verständlich, wenn sie eine gewissen Zeit auf ALGII angewiesen sind.

Der größere Teil aber - ich würde sagen sogar mehr als 50% - kommt nicht zu den Terminen, wenn doch dann mit leeren Händen, ohne Bewerbungsmappe oder irgendeinen Nachweise darüber, dass man sich beworben hat. Drucker kaputt, in der Straßenbahn vergessen, gerade privaten Stress gehabt... ich kann ein Buch schreiben nur über die Ausreden, die ich täglich höre. Und dann vor mir sitzen mit iPhone, frisch gepierct und tätowiert und Plastikfingernägel und mir erzählen, dass sie nicht arbeiten gehen können, weil sie so viel Schulden haben, dass sie gerade ihren Kita-/Hortplatz verloren haben und somit die Kinderbetreuung leider nicht abgesichert ist.
Auch wünsche ich mit seit langem eine statische Auswertung der Krankenkassen, wieviele der Patienten, die dir Wartesäle füllen, ALGII-Empfänger sind, die gerade in ihrer Weiterbildung oder 1,50€-Job sein sollten.

Klar kann man die "Schuld" nicht nur bei den H4-Empfängern suchen, wir als Gesellschaft haben ihnen ja scheinbar irgendwann mal vemittelt, dass der äußere Schein und Spaß auf jeden Fall erst mal wichtiger ist, als seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hienstorfer 11.04.2012, 10:25
116. Überalterung: Geld für den SozialAUFBAU verwenden!

Der Zivildienst wurde abgeschafft - und das Gejammer war gross. Wenn es also Bedarf an ungelernten Arbeitskräften im sozialen Bereich gibt - warum organisiert man nicht mehr Stellen im Bereich "Freiwilliges soziales Jahr?"
Der Staat gibt ohnehin schon 800 Euro pro Bedarfsgemeinschaft aus.
Jetzt noch on top ein bisschen Kohle organisieren - und schon ist der Sozialaufbau organisiert.

Arbeitslosigkeit zu subventionieren ist hingegen Sozialabbau. Denn die Arbeitslosigkeit muss finanziert werden - durch Streichungen anderswo!

Evtl finden sich ja auch noch einige Bürger, die freiwillig für den Sozialaufbau spenden würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labudaw 11.04.2012, 10:27
117. eineige hundert libanesische und kurdische Großfamilien

Zitat von Tadaa79
Es müsste viel mehr investiert werden, wahre Schmarotzer zu entlarven. Und FALLS jemand überführt wird, dann ist er mit einer Sperre von mind. 12 Monaten zu belegen. Man benötigt eine Abschreckung. Ohnehin ist es für mich unfassbar, dass Menschen unter 30 Jahren überhaupt Hartz IV berechtigt sind, Menschen in einem Alter, die noch voller Kraft im Saft sind. Daran krankt unsere Gesellschaft. Hier laufen viel zu viele auf Kosten der Steuerzahler ihren Träumen hinterher. Kein Staat auf der Welt gibt anteilig soviel für Soziales aus, gemessen am Haushaltsbudget.
leben zu 80 % (die restlichen 20 % sitzen im Knast und werden dort zu Männern !) von H4 - dank der rotGRÜNEN Multikulti-Politik.

Halb Vorderasien lebt hier inzwioschen von H4 - die werfen alle sofort ihre Pässe am Flughafen noch weg und können so nicht mehr abgeschoben werden, weil sie "Palestinenser" sind.

Sehr schöner Bericht gestern in Panorama ?
ie Zwölfjähruigen beschiessen schon den Intergrationsbeauftragten, wenn der sich auf 100m nähert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeist1964 11.04.2012, 10:28
118. Thema

[QUOTE=pepe_sargnagel;9996480]Ein bedingungsloses Grundeinkommen schafft da Abhilfe. ...QUOTE]

Wie wärs mit gar keiner Hilfe! Jeder wäre dann selbst für sich verantwortlich und müsste sich selbst darum kümmern wie er über die Runden kommt! In fasst allen Länder wird das übrigen so praktiziert: da gibt es nämlich GAR NICHTS, wenn man keinen Job hat! Oder denken, sie , dass man in China oder in Indien GELD vom Staat bekommt, wenn man nicht arbeitet? Träumen sie schön weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansOch 11.04.2012, 10:29
119. Ergänzung

Zitat von lord.helmchen
dass viele der Arbeitsamt-Mitarbeiter auf der anderen Seite der Schranke stünden, wenn man Ihre Arbeitsleistung so wie in der freien Wirtschaft nach Leistung beurteilen würde. Helmchen
Das Ganze ist übrigens sehr arbeitnehmerfeindlich. Wir befinden uns ja in einem Diskurs seit Kohl und Consorten, wo Arbeit nur noch als Kostenfaktor auftaucht. Diese Kosten sind zu hoch. Welch Unterschied zu einer Theorie, die Arbeit als den Faktor darstellt, der eigentlich den Mehrwert erzeugt. Die - einschliesslich Gabriel und Freunde - stellen Arbeit als Privileg dar.

alles Unsinn: Diese Wirtschaft hier könnte eine Powerwirtschaft sein, wird auf Sparflamme gefahren, weil man auf soviel Humankapital verzichtet.

Fast jeder, der am Kiosk herumlungert, der vor RTL in die Kissen pf.... könnte Leistung ohne Ende erbringen. Die Flaschen sind die Wirtschaftenden, die Politiker, die es nicht geregelt bekommen.

Hajü

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 79