Forum: Wirtschaft
Hartz IV: Jobcenter wollen auf Eintreiben von Kleinbeträgen verzichten
DPA

Bislang treiben Jobcenter zu viel gezahlte Hartz-IV-Leistungen auch dann ein, wenn es sich um marginale Summen handelt. Künftig will die Bundesagentur für Arbeit erst ab einer Grenze von 50 Euro rückfordern.

Seite 1 von 17
zeitmax 20.04.2014, 17:20
1. So schwer tut man sich in Deutschland

auch, wenn es darum geht, Vernünftiges anzuwenden.Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 20.04.2014, 17:20
2. Lol

Der Fall des Herrn Alt wird niemals auftreten, weil kein Arbeitgeber Geld anweist ohne dass der Arbeitnehmer bereits gearbeitet hat.

Und im obigen Beispiel wäre der Zufluss dadurch erst im Folgemonat und ohnehin nichts zurückzufordern.

Wer klug ist, verhindert einen Zufluss im angebrochenen Monat ohnehin, indem er dem AG eine fehlerhafte Kontonummer mitteilt. Dadurch ist es ggfs. noch möglich, ALG II legal in dem Monat der Arbeitsaufnahme weiterzubeziehen und nicht zurückzahlen zu müssen.

Das ist auch meist nötig, das der AG erst zum Monatsende bezahlt und sonst bei Arbeitsaufnahme ein Finanzierungslücke von 30 Tagen entsteht, die bei kurzzeitigen Beschäftigungen durchaus in die Schuldenfalle führen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitamim-c 20.04.2014, 17:22
3. Das ist zwar ein Zwergenschritt

immerhin.
Die Selbstanzeuge für hochbetuchte Steuerbetrüger abschaffen wär ein Fortschritt, denn genau diese Klientel belastet unser Sozialsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitamim-c 20.04.2014, 17:23
4. Das ist zwar ein Zwergenschritt

immerhin.
Die Selbstanzeuge für hochbetuchte Steuerbetrüger abschaffen wär ein Fortschritt, denn genau diese Klientel belastet unser Sozialsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 20.04.2014, 17:28
5.

Wie gnädig. Muss wohl am besinnlichen Osterfest liegen. Dieses vermeintliche Gnadenbrot zeigt eigentlich nur erneut mit welcher Willkür bei den Jobcentern gearbeitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 20.04.2014, 17:36
6. Endlich einmal ein begrüßenswerter

Ansatz!
Und ich finde, es schadet auch nichts, wenn dies auch andere Bereiche "ansteckt".
Nicht in dem Sinne, dass die allgemeine Zahlungsmoral
sinkt, sondern in dem Sinne, dass auch andere öffentliche Institutionen sich daran ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilee19 20.04.2014, 17:37
7. Es sind und bleiben .....

Zitat von sysop
Bislang treiben Jobcenter zu viel gezahlte Hartz-IV-Leistungen auch dann ein, wenn es sich um marginale Summen handelt. Künftig will die Bundesagentur für Arbeit erst ab einer Grenze von 50 Euro rückfordern.
Bin Arbeitsgeber, und bekam eine Kontrolle. Da musste ich erst alles denen rauskopieren, und hochschicken. Anstatt dass die in ihre eigene Unterlagen schauen. Dann setzte sich eine Agentur (die pro Stunde 50 Euro kostet) sich mit dem Kram auseinander, und fand denn 12 Euro nachzahlung heraus. Auch da ka dann fein eine Rechnung, über 12 Euro. Und jetzt soll mit einer weismachen, die willen auf Kleinstbeträge verzichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsunami69 20.04.2014, 17:38
8. Hartz IV-ler belasten unser Steuersystem überdimensional...

Daher fordere ich:Hartz IV gehört abgeschafft. Das System könnte viel sparen und müsste nicht irgendwann mal den Spitzensteuersatz in Frage stellen. Unsere Wirtschaftseliten könnten abwandern - Milliarden von Arbeitsplätzen in D wären in Gefahr !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 20.04.2014, 17:38
9.

Zitat von vitamim-c
immerhin. Die Selbstanzeuge für hochbetuchte Steuerbetrüger abschaffen wär ein Fortschritt, denn genau diese Klientel belastet unser Sozialsystem.
Schwachsinn
Die belasten evtl die Staatskasse aber sicher nicht die Sozialkassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17