Forum: Wirtschaft
Hartz IV und Geringverdiener: Wie der Staat die Fleißigen bestraft
DPA

Der Sozialstaat hat ein Gerechtigkeitsproblem: Für Geringverdiener lohnt es sich oft kaum, mehr zu arbeiten. Manchmal werden sie sogar bestraft. Es gäbe Lösungen - doch die lohnen sich für die Politik kaum.

Seite 27 von 31
kfr_berlin 23.03.2019, 18:48
260. Gerechtigkeit wirklich zu teuer ??

Wenn die Reparatur der Ungerechtigkeiten wie von IFO berechnet 9 oder 30 Milliarden € im Jahr kosten würde, klingt das für den einzelnen Bürger vielleicht teuer. Statt auf das Milliardenspiel reinzufallen, muss man die 30 Mrd aber eher in Relation zum Bruttonationaleinkommen setzen : Eine Umverteilung von 1,5% zwecks Behebung grober Ungerechtigkeiten und Leistungsbremsen - schrecklich viel ? Und Steuersenkungen für Zinsen von ca. 56 auf ca. 27% durch die Abgeltungsteuer waren Peanuts ?
Ich denke, man sollte die - absolut nicht neuen - Ungerechtigkeiten mal vor's BVerfG bringen. Aber bitte mit einem guten Vorlagebschluss eines Fachgerichts, damit das BVerfG nicht - wie in den 80er Jahren bei den Alleinerziehenden - erst mal die Annahme ablehnen kann, sondern durch das Fachgericht zu einer guten Begründung gezwungen wird - meine ich als Renntner und ehemaliger Steueranwalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lamblies 23.03.2019, 19:32
261. Mein Titel

Zitat von n.wemhoener
Sie haben eine ganze Menge davon. Von den 32.000 Abzügen fließen ca. 19.000 in die Einkommenssteuer und Soli für unser Gemeinwesen. Die restlichen 13.000 sind für i h r e Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung.
Für "ihre" Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung mag das zutreffen, aber die ca. 8.000 EUR für die Krankenversicherung und Pflegevericherung kann er sich nichts kaufen, die bekommen andere geschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 23.03.2019, 19:49
262.

Zitat von kfr_berlin
Nein, Gutverdiener zahlen meist weniger: Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenzen ist die Grenzbelastung von jedem zusätzlichen Euro geringer, weil NUR Steuer anfällt, nicht KV, RV, AV. Und: Gutes Einkommen bedeutet oft einen zunehmenden von Kapitalerträgen, die durch die Abgeltungsteuer begünstigt werden. Aber richtig: Wer seiner Firma Haftkapital zuführt (und damit Firma und Arbeitsplätze stabilisiert), zahlt weniger als der, der ein normales oder besser ein steuerlich optimiertes Darlehen zuführt. Sozis sind halt einfach strukturiert und für sie sind auch Klein-Unternehmer reich und Darlehensgeber = "Sparer" (trotz niedriger Abgeltungssteuer) reich.
Was sie vergessen, durch die Beiträge zur Sozialversicherung erhält man auch Anwartschaften, z.B. bei der Rente, das kann man nicht so einfach mit Steuern vergleichen.

Bei der Abgeltungssteuer sollte man bedenken, dass Dividenden bereits einmal beim ausschüttendem Unternehmen versteuert wurden. Zinsen sind aktuell so niedrig, da gleicht man nicht einmal die Inflation aus, das heißt hier gibt es bereits eine Substanzbesteuerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willib1955 23.03.2019, 20:24
263.

Zitat von lamblies
Für "ihre" Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung mag das zutreffen, aber die ca. 8.000 EUR für die Krankenversicherung und Pflegevericherung kann er sich nichts kaufen, die bekommen andere geschenkt.
Sie denken da natürlich nur an ALG2-Bezieher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 24.03.2019, 09:54
264.

Zitat von Olli Ökonom
Blödsinn! Was wir brauchen sind Arbeitszentren, damit sich arbeitsfähige Menschen nicht immer vor der Arbeit drücken können, und auf Kosten der Anderen sich einen faulen Lenz machen. Das wäre gerecht. ...
Es gibt aber bereits Ausbildungs- und Arbeitszentren, zu denen man verpflichtend geschickt wird das ganze ist zwar nur zeitlich befristet und die Leute die dort sind haben vielschichtige Probleme aber arbeitsfähig waren davon die wenigsten.
Aber was rede ich da sie wollen lieber Wärter statt Sozialarbeiter und Ausbilder, Arbeitshäuser wie zu Ricardos Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelweiss99 24.03.2019, 12:55
265. Komisch!

Kein Wort davon, dass Einzahlung in die Sozialsysteme der eigenen Rente dienen wird. So lange allen nur immer wieder erklärt wird, dass sich alles nicht lohnt, so lange wird es eine grosse Anzahl an Menschen geben, die entsprechend leben und im Alter jammern, weil ihnen die Würde fehlt! Ich halte diese Einstellung für eine Katastrophe, aber sie begegnet mir immer wieder. Die Dummen sind wohl diejenigen, die hart arbeiten und den Sozialstaat am Leben erhalten! Armes Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnabbelschnute 24.03.2019, 13:08
266. @Olli Ökonom

Ja ne war klar, dass beim Thema bedingungsloses Basis-Geld (Grundeinkommen) gleich dass Thema kosten kommt.
Wissen Sie eigentlich wie hoch derzeit die Sozialausgaben in Deutschland aussehen?
Wissen Sie wie viele Euros an Betriebe und Unternehmen gehen, um für Arbeitsplätze zu bezahlen oder Mindestlöhner soziale Transferleistungen erhalten, um überhaupt überleben zu können...und letztendlich werden aufgrund von Modernisierung bzw Wegrationalisierung Arbeitsplätze wegfallen werden, und es viel länger dauern wird, für diese Menschen wieder einen Arbeitsplatz zu schaffen (Accountmanager oder digitaler Byte-Quäler wird nicht jeder können!)
Deswegen wird zwingend ein bedingungsloses Basis-Geld kommen müssen, und jeder Top Ökonom wird bestätigen können, dass bei einer Besteuerung jeder Finanztransaktion von 0,08 Prozent ein bedingungsloses Basis-Geld in Höhe von monatlich 1500 Euro machbar wäre.....aber lieber den Menschen Perspektivlosigkeit in einem Armutsdruckmittel- System zumuten, Existenzängste zu pushen...und vor allem dafür zu bezahlen, dass Arbeitsplätze von Steuergeldern bezahlt werden zeigt dass das jetzige system schon lange nicht mehr funktioniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 24.03.2019, 19:26
267.

Zitat von edelweiss99
Kein Wort davon, dass Einzahlung in die Sozialsysteme der eigenen Rente dienen wird. So lange allen nur immer wieder erklärt wird, dass sich alles nicht lohnt, so lange wird es eine grosse Anzahl an Menschen geben, die entsprechend leben und im Alter jammern, weil ihnen die Würde fehlt! Ich halte diese Einstellung für eine Katastrophe, aber sie begegnet mir immer wieder. Die Dummen sind wohl diejenigen, die hart arbeiten und den Sozialstaat am Leben erhalten! Armes Deutschland!
1. kann eine Teilzeitstelle als Verkäufer, Logistiker oder Monteur nicht auch harte Arbeit sein? Das sich arbeiten auch im alter als verbesserung herausstellt ist heute noch nicht so wird sich aber dank der SPD Respektrente ändern, wobei auch Frauen davon profitieren werden, z.B. wenn es zu einer Scheidung vom Mann kommt, diese besser auf eigenen Füßen stehen können.
2. Deutschland hat weniger geringfügig Beschäftige als im Europäischen Vergleich wobei heute sind ca. 13% der Arbeitnehmer vor den Hartz4 Reformen waren es 7%. In den Niederlanden die schärfere Regeln für Arbeitslose haben ist die Zahl der Teilzeitstellen bei weitem höher als in Deutschland. Alles Happy Hippo im Vor Hatz4 System? Nein! Wenn mehr Menschen arbeiten zukommen lässt führt dies wohl auch zu mehr geringfügiger Beschäftigung.
3. Am geschützten Arbeitsmarkt wird in die Sozialsysteme eingezahlt nur fällt der Verdienst sehr niedrig aus.
4. Gelbe Weste an und sich ordentlich lächerlich machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 25.03.2019, 09:18
268. Mein Mann in den 80ziger Jahren im Dezember an 4 Samstagen

voll gearbeitet, weil in der Firma viel zu tun war und wir eigentlich das Geld, da am Bauen auch gut gebrauchen hätten können. Doch oh Wunder, als der Gehaltszettel kam. Es war umgerechnet auf die Anzahl der Arbeitstage weniger Gehalt wie wenn er den Tag auf dem Sofa verbracht hätte. Ergo lehnte er bei künftigen Anfragen ab. Der Gewinn in der Rente durch die geringe höhere Beitragsbemessung gleichte das nicht aus.
Ein weiteres Mal haben wir das beim Kindergeld erlebt. Ein Kind in der Ausbildung bekam eine tarifliche Gehaltserhöhung, lag damit ein paar Euro über der Freigrenze und uns wurde sofort das Kindergeld gestrichen, ein Verlust von 1500 Euro, obwohl unser Kind weiterhin bei uns wohnte und im Grunde von uns unterhalten wurde. Ein frediwilliger Verzicht auf die Erhöhung hätte nichts geändert, sondern wäre bei der Kindergeldkasse nicht akzeptiert worden. Dieses grobe Missverhältnis wurde inzwischen allerdings vom Gesetzgeber geändert. Schon seit Jahren können wir feststellen, dass unser Staat Leistung oder Altersvorsorge nicht honoriert und sich häufig der, der vom Staat in jedweder Form abhänig ist, besser fährt (rechnet man mal alles zusammen von freien Kita-Plätzen, freien Eintritt in Schwimmbäder, kostengünstigere Sozialtickets usw).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 25.03.2019, 13:42
269. und noch ein Baustein für´s

Bedingungslose Grundeinkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 31