Forum: Wirtschaft
Hartz IV: Vorsicht bei der Reform-Reform
DPA

Die Hartz-Reformen waren spektakulär erfolgreich, gesellschaftliche Akzeptanz fanden sie nie. Aktuell werden Alternativen diskutiert, ein staatlicher "sozialer Arbeitsmarkt" etwa. Ein Irrweg.

Seite 1 von 19
GSYBE 01.04.2018, 14:10
1. Der Erfolg war spektakulär.

Warum verbreiten Sie immer noch diese Mär in Bezug auf H4???

Meinem Kenntnisstand nach ist die Zahl der namhaften Ökonomen, die genau dies bestreiten, mittlerweile deutlich grösser als die derjenigen, die diesen `Erfolg´ bejublen.

Beitrag melden
SethSteiner 01.04.2018, 14:10
2. Lügen

Über Lügen. Die Hartz Reform hat vor allem ein sklavistisches System im Niedriglohnsektor geschaffen. Die meisten Menschen sind heute wie damals arbeitslos, sie haben nur eine Arbeit auf kurze Zeit, absolut keine Sicherheit und immer wieder eine Rückkehr zum JobCenter (schon der Name sagt einiges aus). Dieser Artikel ist geradezu widerlich in seiner Verteidigung der Hartz-Reform, die viele Menschen in die Altersarmut geführt hat und immer noch führt, die viele Menschen krank macht, um nicht zusagen auch mit Sicherheit so einigen Bundesbürgern das Leben gekostet hat. Darüber hinaus kommt die hohe Belastung für die Justiz durch die illegalen Methoden des JobCenters. Und noch mal zu den Ergebnissen, die Statistiken zeigen eindeutig dass die Ergebnisse der Reform wie die angeblich so niedrige Arbeitslosigkeit geschönt sind um nicht zusagen Jahr für Jahr einfach ganz bewusste Falschmeldungen.

Beitrag melden
nichtinstimmung 01.04.2018, 14:10
3. Scheiben Sie was sie wollen, Herr Müller,

es ist egal. Irgendetwas von diesem wirtschaftlichen Wahnsinn wird kommen ! Nicht, weil es wirtschaftlich sinnvoll wären, sondern rein aus politischen Gründen. Die SPD glaubt nämlich allen Ernstesmit solchen linken Blütenträumen vor der nächsten Bundestagswahl verlorene Wähler zurück gewinnen zu können...

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 01.04.2018, 14:11
4. "Reformen" zurückdrehen

Für wen waren die "Hartz IV-Reformen" erfolgreich?
Für die Konzerne, für die Großindustrie und eben für die Finanzwelt, weil diese im Ergebnis zu höheren Gewinnmargen infolge Lohndrückerei geführt haben.
Und genau deshalb wurden diese "Reformen" ja auch nicht gesellschaftlich akzeptiert.
Wir sollten deshalb alles daransetzen, diese "Reformen" zurückzudrehen und endlich höhere Löhne und Gehälter, insbesondere einen höheren und angemessenen Mindestlohn fordern.
Das Geschrei der Reichen und Superreichen sollten wir einfach ingnorieren, denn diese streben bekanntlich noch weitere Schweinereien an, unter denen wir "Kleinen Leute" noch stärker zu leiden haben. Wollen wir das?

Beitrag melden
hotgorn 01.04.2018, 14:13
5. Deutsches Dilemma

Da die Sozialhilfe als auch Arbeitslosenhilfe in Dänemark, Niederlanden, Österreich und der Schweiz wesentlich höher ist Hartz4 und SGB 12 mit meist mit Elend geleichzusetzen. Vor allem junge psychisch Kranke sind in diesem Teufelskreis Armut gefangen zu krank für Hartz4 keine Renten Ansprüche keine private BU. Was bleibt ist die Sozialhilfe die gleich niedrig wie Hartz4 bemessen ist nur das man nicht durch Eingliederungsmaßnahmen unter Menschen kommt sondern vor sich hin vegetieren muss. Ach ja der öffentliche Beschäftigungssektor wurde parallel zu Hartz4 hochgefahren z.B. haben sich die Plätze in Werkstätten für Behinderte verdoppelt und dort arbeiten nicht nur Behinderte. Auch psychisch Kranke, Sozial Auffällige und das aber Erfolgreich aber weiter in Armut.

Beitrag melden
cchellmann 01.04.2018, 14:13
6. Aufschwung durch H4?

Deutschland hat den größten Niederiglohnsektor in ganz Europa und produziert entsprechend zu sehr geringen Kosten. Würde man dies korrigieren, wäre es schnell vorbei mit dem so genannten "Aufschwung".

Beitrag melden
BerlinOnline 01.04.2018, 14:15
7. wo sollen die Jobs herkommen

Mein Grundeinkommen” verlost jetzt Jobs
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=5jVEc16SFp8

Beitrag melden
Niteftef 01.04.2018, 14:18
8. Das ist das Problem der neoliberalen

Sie verstehen halt einfach nichts von Wirtschaft. Weiß der Mann denn nicht, dass es Untersuchungen gibt, die zeigen, dass zwar die Zahl der Arbeitsstellen gestiegen ist, nicht aber die tatsächlich zur Verfügung stehende Arbeitsmenge? Was daraus folgt dürfte klar sein. Außerdem - ich bin ja vielleicht nur so ein weltfremder Träumer - aber ich denke immer noch, dass es nicht um das Wohlergehen der Wirtschaft, sondern um die Menschen gehen sollte.

Dass aber die neu benannten ABMs helfen, halte ich auch für fraglich (ich habe mich aber damit auch noch nicht im Detail auseinandergesetzt).

Beitrag melden
mairhanss 01.04.2018, 14:19
9.

Hartz IV muss nicht weg, aber es müsste halt endlich von einem Alibisystem in ein anständiges System, das Menschen halbwegs leben lässt, umgebaut werden. Wir haben mit dem HartzIV Monstrum ein Instrument gebaut, dass viele Menschen erst richtig stimatisiert und jeder Hoffnung beraubt. Und es muss finanziell besser ausgestattet sein, sonst entsteht eine grausame Parallelgesellschaft.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!