Forum: Wirtschaft
Hartz-Reformen und Langzeitarbeitslose: Die vergessene Million
DPA

Zehn Jahre Hartz-Reformen, zehn Jahre Hartz-IV: Eine Million Menschen sind seit einer Dekade durchgehend auf das Arbeitslosengeld II angewiesen, darunter viele Langzeitarbeitslose. Ein sozialpolitischer Skandal.

Seite 1 von 62
zufriedener_single 01.01.2015, 22:32
1. Wir speilen die Reise nach Jerusalem

100 Bewerber auf eine Stelle. So schaut's aus. Es gibt schlicht und ergreifend nciht genug *bezahlte* Arbeit. Wann wird das endlich mal zu einem Dauerthema in den Medien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayberger 01.01.2015, 22:35
2. Dafür kommen jetzt

zuhauf die Fachkräfte aus dem Ausland ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fwittkopf 01.01.2015, 22:38
3. Schröder

wird noch immer gefeiert.
Das ist der Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 01.01.2015, 22:41
4. Millionen Menschen geht es heute aufgrund

der Hartz IV-Gesetzgebung schlechter als je zuvor. Mit diesem Werk wurden Millionen Mitbürger und ihre Familien ins Unglück gestürzt. Wenn so etwas in einem relativ reichen Land wie Deutschland geschieht, dann kann dies nur als eklatantes Versagen der politischen Klasse bezeichnet werden. Gas-Gerd, seine damaligen Gesinnungskumpane, aber auch die Folgeregierungen sind persönlich für dieses Desaster verantwortlich. Moralisch war diese Politik verwerflich. Leider gibt es keine Amtshaftung für politische Entscheidungsträger, die diese Personen für ihre (Un-)Taten in Regress nehmen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wermoe 01.01.2015, 22:42
5. Hartz IV das Massengrab für Arbeitslose über 55 !

Und da wundert man sich über den Zulauf den die Pegida Bewegung hat !Mit 17.500 dürfte noch lange nicht das Ende der Protestbewegung erreicht sein ! Es sollten alle 7,38 Millionen Hartz IV Empfänger ( Oder zumindest der noch Fußläufige Teil ) vor dem Bundeskanzlerinnenamt demonstrieren ! Die Wut wächst !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 01.01.2015, 22:42
6. Falscher Maßstab angesetzt

In einer Gesellschaft mit über 80 Millionen Einwohnern wird es immer einen gewissen Prozentsatz am unteren Ende geben. Eine Million Hartz4-Empfänger, die (aus welchem Grund auch immer) seit 10 Jahren nichts an ihrer Lage verändert haben, sind natürlich nicht erfreulich, aber eine relative Ausnahme und keinesfalls ein Maßstab, die komplette Gesellschaftsstruktur in Frage zu stellen. Ich persönlich würde die seit einer Dekade von H4-betroffenen Menschen auf Basis des Mindestlohns mit wenig anfordernden Tätigkeiten in der Nähe des öffentlichen Dienstes einsetzen (z.B. 25 Stunden pro Woche Bruchholz in Wäldern sammeln, Strassen säubern bzw. ausbessern, Winterdienst usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VacekKacek 01.01.2015, 22:42
7. Es

ist eine Schande, wie diese linke Presse hier über die Reformen herzieht. Natürlich war Hatz ein Erfolg. Es wurde ein Präkariat geschaffen, das von Amts wegen kontrolliert werden kann. Ein idealer Zustand. Die Politik kann einen Teil der Gesellschaft durchs leben gängeln, das war der Plan, das ging auf. Und das schönste daran, genau die Menschen, denen hier die Würde genommen wird, wählen sich ihre Metzger wieder und wieder selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonkennedy 01.01.2015, 22:43
8. wenn man auf das grundgesetz

schaut und die artikel die dort stehen, sieht man
gleich,dass hier aufs gröbste gegen diese verfassung gehandelt wird

würde, gleichheit, freiheit?

aber es steht nicht nur die politik am pranger, sondern die bevölkerung als ganzes. die nur zusieht oder represalien auch noch gutheißt.

sozialverhalten wird dadurch definiert, dass sich jeder ausbeuten lassen muss, um nicht als parasit hingestellt zu werden.

weder die politik noch die bevölkerung haben aber wirklich eine ahnung, was es heißt in so einer situation leben zu müssen und mit den mitteln zu überleben.

den mehr ist es nicht - überleben.
schwarze schafe gibt es immer, daran ein system zu bewerten? wie immer wird es sich zu einfach gemacht.
aber am stammtisch ist es eben leichter festzustellen, wie das leben wirklich aussieht, anstelle sich mal mit der wahrheit zu beschäftigen, die diese menschen täglich leben müssen.

ausgestoßen, stigmatisiert, verleumdet. irgendwie wiederholt sich die geschichte in deutschland und keinem scheint gelegen zu sein, sie wirklich dauerhaft zu verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000608134 01.01.2015, 22:44
9.

Diese situation in Deutschland bedeutet ein sehr grosse gefahr fur die Staat in nahern zukunft mit sicherheit. Unglaubliche unverantwortliche fast ein kriminelle politik wird gefurth in Deutschland und die ganze Europa seit langern. Warte nur und wir brauchen nicht lange zu warten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 62