Forum: Wirtschaft
Hartz-Reformen und Langzeitarbeitslose: Die vergessene Million
DPA

Zehn Jahre Hartz-Reformen, zehn Jahre Hartz-IV: Eine Million Menschen sind seit einer Dekade durchgehend auf das Arbeitslosengeld II angewiesen, darunter viele Langzeitarbeitslose. Ein sozialpolitischer Skandal.

Seite 34 von 62
robert2005ffm 02.01.2015, 11:11
330.

Zitat von UweZ+
... "REAL" ist für die bundesbürgerlichen 90 % der von der Hand in den Mund Lebenden aus unserer Mitte, dass ein (Lebensunterhalt-Kosten abschätzender) "Big-Mac" in Polen ein Drittel weniger Eurönchen kostet, als in Deutschland. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/199335/umfrage/big-mac-index--weltweiter-preis-fuer-einen-big-mac/ Dass Erbsenzähler und Geldbündelchen-Schubser in einer anderen, ihrer homo-ökonomisch abstrahiert eigenen, "Realität" leben, macht die Masse der irdisch gebunden "von der Hand in den Mund"-Lebenden doch logischerweise NICHT SATT...!
Mein lieber Freund, wenn ich meinen VW in einem Villenviertel parke, ist er der billigste unter alle den dort geparkten Fahrzeuge. Wenn ich ihn jedoch in einem Armenviertel abstelle, wird er als Statussymbol angesehen.
Verstehen Sie jetzt meinen Einwurf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudipapa29 02.01.2015, 11:13
331. Da muss man sich doch nicht wundern:

Hartz IV, über 250 Tausend Obdachlose, allerorten "Tafeln" zur Verteilung der Restlebensmittel an Bedürftige und über 300 Tausend Hilfsbedürftige bitten um Aufnahme in Deutschland. Und nun wundern sich Politiker und andere Wohlhabende über das Aufbegehren des "Volkes". Und die hier Protestierenden sind noch nicht einmal die Ärmsten der Armen, sondern eher Menschen aus der unteren Mittelschicht, die Angst haben ganz nach unten abzurutschen zu Tafelbesuchern und
Obdachlosen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zangooo 02.01.2015, 11:15
332. Nicht immer ist die böse Gesellschaft schuld

Ich kenne in meiner direkten privaten Umgebung persönlich zwei Langzeitarbeitslose, die seit zehn Jahren oder mehr jede begonnene Stelle wieder weggeworfen haben, weil sie sich ausgebeutet fühlten und/oder weil die bösen Kollegen sie gemobbt haben.

Immer wieder in verschiedenen Unternehmen und Branchen.

Auf den Gedanken sie selber seien Teil des Problems kommen sie nicht. Es ist halt einfach, die Schuld auf anderen abzuladen.

Der eine mit Hauptschulabschluss, der andere mit Abitur.

Ich glaube, wenn Menschen sich für Jahrzehnte in H4 einrichten, hat das psychologische Gründe. Etwas dagegen zu tun würde aber zunächst Selbsterkenntnis und die Breitschaft zur Therapie voraussetzen.

Vielleicht macht Langzeitarbeitslosigkeit ja krank, aber vielleicht ist die Krankheit der Grund für die Langzeitarbeislosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 02.01.2015, 11:15
333. gänge

es ist tatsächlich ein skandal wenn sich eine millionen menschen hungernd aber hochmotiviert in den gängen der arbeitsagenturen drängen nur um ja keinen job zu verpassen und weil es dort im winter geheizt ist.

ich frage mich allerdings wer sind diese menschen die in den shows und dokus auf rtl 2 so träge in der sozialen hängematte schaukeln, die sich dort ihren hintern vorm fachbildschirm breitsitzen und den ganzen tag nur dummes zeug reden ? wer sind diese menschen die einen bogen um jede der freien lehrstellen und die arbeitsagenturen machen, die sich auch gerne schon mittags mal zuprosten, die bei jedem arbeitgeber grauen erzeugen in bezug auf arbeitsmoral und leistungsbereitschaft.

die in dem artikel genannten können es nicht sein, wo leben diese menschen ? auf einem anderen planeten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschili 02.01.2015, 11:15
334. Teil 1: Christliche Wohlfahrtsverbände e.V. und der ganze Rest

Die christlichen Wohlfahrtsverbände spielen im Spiel der Ausbeutung von billiger Arbeitskraft kräftig mit. Da gibt es z. Bsp. bei der Caritas, ein vom Bundesumweltministerium gefördertes Programm, welches sich Stromsparcheck nennt - siehe hier:

http://www.stromspar-check.de/wir-ueber-uns/partner/caritas/

Dort werden Langzeitarbeitslose entweder als 1-Euro-Jobber oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD) beschäftigt, oder soll ich besser ausgebeutet schreiben.
Ich kenne Fälle, wo ältere Elektroingenieure diese Tätigkeit als „Stromsparhelfer“ für 1 Euro die Stunde im BFD ausführen, geht es eigentlich noch tiefer?!

Lieber Herr Rickens, warum schauen Sie als Journalist nicht mal genauer hin, wo die ganzen „Fördermittel“ verbrannt werden. Gerade die „christlichen“ Wohlfahrtsverbände, mit ihren Tafelläden manifestieren und verfestigen die Armut für die Betroffenen und machen sie von diesem „System der Nächstenliebe“ abhängig.
Jede/r sollte sich mal für einen Tag in einen Tafelladen begeben. Am besten kurz vor Weihnachten oder vor Feiertagen und sich das Elend mal selbst anschauen.
Ich habe dies getan und war erschüttert, wieviele Menschen sich dort mittlerweile mit billigen Lebensmitteln versorgen müssen. Wenn man sich dann noch die dort angeboteten Lebensmittel auf ihren Gesundheitswert für den Organismus anschaut, dann geht endgültig das Licht aus und die geballte Faust in der Hose, verhindert meine Gewaltbereitschaft gegen dieses heutige neoliberale Wirtschaftssystem und ihre selbsternannten Leistungsträger. Ich gewann den Eindruck, das die „noblen Spender“ dort kostenlos ihren ganzen minderwertigen Nahrungsschrott entsorgen, den sie anderweitig nicht mehr absetzen konnten. Auch die hygienischen Verhältnisse sind absolut unzureichend, jedenfalls in dem Tafelladen, den ich mir anschaute.
Wie schon mehrfach hier zu lesen, verdient eine ganze Wohlfahrtsindustrie an der Armut und Massenarbeitslosigkeit kräftig mit. Auch die Sachbearbeiter der Jobcenter müssen, um ihren eigenen Arbeitsplatz zu sichern, immer eine gewisse Grundarbeitslosigkeit aufrechterhalten, ansonsten wären diese ihre Jobs ebenso los, mit verwalten kann man schließlich auf angenehme Art und Weise sein Geld verdienen.
Da besteht auch kein wirkliches Interesse, Menschen durch Fördermassnahmen aus Hartz IV zu holen.
Lieber verwaltet und finanziert man weiter die Arbeitslosigkeit, anstatt durch Förderung und Qualifierung diese mittelfristig zu beenden.

Dazu passt auch dieser heutige Bericht zum Fachkräftemangel bei spon:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frank-juergen-weise-fordert-freiwillige-rente-mit-70-a-1010951.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 02.01.2015, 11:16
335. Übrigens :

Das Einzige, was von Herrn Schröder, dem Asozialdemokraten, an positivem in den Geschichtsbüchern landen wird, sind die Parodien von Elmar Brandt... ! Und selbst darüber können seine Millionen Opfer nicht mehr lachen 8-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschili 02.01.2015, 11:16
336. Teil 2: Christliche Wohlfahrtsverbände e.V. und der ganze Rest

Wen sollten die Jobcenter-Mitarbeiter denn sonst weiter in Hartz IV verwalten, wenn ein großer Teil der Betroffenen plötzlich durch Förderung und Qualifizierung wieder in Arbeit kämen?
Lieber Herr Rickens, ich habe ihr Buch „Die neuen Spießer“ gelesen. Warum recherchieren Sie nicht mal im Hartz IV System, schauen hinter die Kulissen der Wohlfahrtsverbände, schauen sich mal in Tafelläden um.

Gehen den 1-Euro-Jobs auf den Grund und recherchieren, welche „Arbeitgeber“ daraus ein lukratives Geschäftsmodell für sich selbst entwickelt haben. Dann können Sie das Ganze gleich noch auf die Leih- und Zeitarbeit ausweiten und welche Rolle die „gekaufte Politik“ (Schröder, Maschmeyer, Rürup, Riester, Hartz) und Wirtschaftlobbyismus (INSM) mit ihren „gekauften Ökonomen“ (die Namen sind allseits bekannt!) dabei spielt. Dort werden Sie ebenso Dinge vorfinden, die einfach eine Sauerei sind.
Ich erwarte von freiem Journalismus, dass er nicht der Wirtschaft oder Politik nach dem Maul schreibt, sondern Fehlentwicklungen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, sowie im Wirtschaftssystem anprangert und aufklärt, sich aber nicht mit einer Sache gemein macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 02.01.2015, 11:17
337.

Zitat von zufriedener_single
100 Bewerber auf eine Stelle. So schaut's aus. Es gibt schlicht und ergreifend nciht genug *bezahlte* Arbeit. Wann wird das endlich mal zu einem Dauerthema in den Medien?
Deshalb brauchen wir offensichtlich dringend mehr Einwanderer, um die Chancen der Langzeitarbeitslosen noch weiter zu verringern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruzael 02.01.2015, 11:17
338.

Zitat von bambusbln
NIEMAND muss in Deutschland arbeitslos sein. Statt in der ewigen Arme-Opfer-Haltung herumzuhängen, über die bösen Umstände zu jammern, sich aber zugleich der Fürsorge des Staates zu erfreuen, hat jeder die Möglichkeit, sich selbst weiterzuqualifizieren, etwas zu lernen und damit sein Qualifikationsprofil zu schärfen und zu spezifizieren. Als Unternehmer und Arbeitgeber weiß ich, wie enorm schwierig es ist, gute, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.
Tja und wie bezahlt man das wenn man Arbeitslos ist?
Das Amt sträubt sich bis zum letzten sowas zu ermöglichen. Wenn man zb in seinem Beruf z.Z. nichts findet, bleibt einem nur noch Arbeit von der man sowieso nicht Leben kann. Das motiviert natürlich enorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jsteffi 02.01.2015, 11:17
339. zu 17.

Reden Sie kein Blech, Asylbewerber beziehen sogar einen verminderten Hartz IV Satz und waren bis vor kurzem dazu verdammt, 9 Monate ohne Arbeitsmöglichkeit herumzusitzen. Es gilt übrigens 15 Monate der sogenannte nachrangige Arbeitsmarkt, Asylbewerber dürfen nur Stellen antreten, für die sich vorher kein Deutscher und kein EU-Bürger gefunden hat.
Aber Hauptsache, das Niveau "Stammtisch" ist erreicht, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 62