Forum: Wirtschaft
Hat die Wall Street nichts gelernt?

Erst Madoff, jetzt Rajaratnam - hat die Wall Street aus der Wirtschaftskrise nichts gelernt?

Seite 27 von 48
happy2009 17.04.2010, 20:08
260.

Zitat von goldbulle
Aber das wußten Sie doch schon. Ein aktuelles Beispiel: Mit der Bankenabgabe wird die Bundesregierung die Banken zwingen, selbst (Zitat) „zur Abwehr künftiger Finanzkrisen“ beizutragen. Das war überfällig, oder? „Jetzt kommt die Bankenabgabe – die Bundesregierung nimmt die Banken an die Kandare!“ tönt Merkel durch das Bundes-Presseamt mit Blick auf die Wähler im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW, wo am 9. Mai ein neuer Landtag gewählt wird, der so nebenbei über die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat entscheidet. Das Volumen der hier einzusammelnden Gelder beläuft sich nach der derzeitigen Planung auf eine Milliarde Euro. Ob die Banken in Schieflage sind, ob am Aktienmarkt, bei den Hypotheken, den Krediten an Privatiers oder Unternehmen oder bei den Derivaten – wer weiß das schon!? Apropos Derivate, von der Investmentlegende Warren Buffet als „finanzielle Massenvernichtungswaffe“ beschrieben, schwirren diese derzeit im Wert von geschätzten 750 Billionen Euro um den Erdball. Optionen, Optionsscheine, Futures, Zertifikate und das ganze andere Gerümpel aus der Giftküche nicht in Sinnzusammenhängen denken könnender Finanzmathematiker. 750 Billionen. Nur bei den Derivaten, die nur einen kleinen Teil des bei den Banken bestehenden Ausfallrisikos betragen. Und Merkel punktet in den Medien mit einer „Bankenabgabe“ in Höhe von einer Milliarde, also einem 750-Tausendstel dieser Summe. Jetzt erzählen Sie mir noch, dass das keine Trottel sind!
Kleine korrektur

Es waren bereits 2007 600 Bio CDS, 2010etwa 1000 BIO

Welt BIP:54 Bio, also etwa das 20 Fache des Welt BIP
und das nur bei CDS

Und die zwangsabgabe von 1 MRD im Jahr ist sowieso nur eine Abgabe von 600 Mio, da steuerlich dann sicher absetzfähig

bei aktuell etwa 500 MRD Bankenkrisenkosten hierzulande wären das dann etwa 300 Jahre

Bankenkrisen sind ansheinend was seltenes:-)

Beitrag melden
jga 17.04.2010, 20:31
261. Buffet

Zitat von Satiro
Gern würde ich wissen, ob Warren Buffett, (widely regarded as one of the world’s most astute long-term investors, die Ikone des Value Investings) mit seinem Fond Berkshire Hathaway nun immer noch bei Goldman Sachs investiert ist.
ist er. Bis 2013. Sichert ihm nicht nur 10% garantierten Ertrag pro Jahr, sondern auch Aktienoptionen. Mit denen er noch mehr Geld verdienen wird, denn die Anklage der SEC ist das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt ist bzw. die Daten nicht wert, die das .pdf umfasst.

Bei dem Deal mit der IKB und der ABN Amro hat Paulsen mit seinen CDS 1 Mrd. Dollar verdient, Goldman hat dagegen fast 100 Mio. verloren, weil sie erst gegen Mitte 2007 angefangen haben, gegen die Subprimes Stellung zu beziehen, Paulsen dagegen schon ein halbes Jahr vorher. Betrogen hat aber keiner, die IKB war einfach nur zu gierig, genauso wie die ABN, genauso wie Lehman. Es hätte ja auch gut gehen können, die US-Immopreise könnte ja heute noch steigen, die Rezession könnte noch immer nicht eingetreten sein, was 7 Jahre funktioniert hat, hätte auch 10 Jahre funktionieren können. Hat es aber nicht und die IKB hat ins Gras gebisssen und Goldman bzw. ihr Kunde Paulsen waren die ersten, die den Markt richtig eingeschätzt haben. Kann man Glück oder Klugkeit nennen, aber nicht Betrug. Die SEC steht unter Druck, irgendwas zu tun und dann kommen sie halt mit so einer dünnen Anklage daher, in 10 Tagen soll ja auch über verschärfte Regulierung im Senat abgestimmt werden, aber Substanz ist da keine drin - wie immer, wenn Regierungsbürokraten irgendwo rumpfuschen.

Beitrag melden
plleus 17.04.2010, 20:42
262. Darum geht es hier nicht

Zitat von goldbulle
Lächerlich. Zu diesen Geschäften gehören immer zwei: ein Schlitzohr, der Scheisse in Gold verpackt anbietet und ein Trottel, der ihm das ungeprüft abkauft. GS verfährt wie alle anderen nach dem altbekannten Motto "Dummheit ist der Rohstoff aus dem Geld gemacht wird". Sorry, mit Trotteln habe ich mal eben überhaupt kein Mitleid. Gier frißt Hirn, da trifft es schon die Richtigen, die bei GS ihre Erspartes versenken.
In der Klage geht es nicht um 'Schlitzohr vs Trottel', sondern um das nicht offenlegen von Informationen ueber ein Produkt. In solchen Geschaeften muessen Interessenkonflikte von Beteiligten dargelegt wereden.

Beitrag melden
plleus 17.04.2010, 20:48
263. Investoren denken anders

Zitat von Satiro
Gern würde ich wissen, ob Warren Buffett, (widely regarded as one of the world’s most astute long-term investors, die Ikone des Value Investings) mit seinem Fond Berkshire Hathaway nun immer noch bei Goldman Sachs investiert ist.
Ja, er ist und andere Investoren auch. Manche raten nach dem Absturz der Aktie von GS zum Kauf. Was soll GS wohl auch gross passieren.

Beitrag melden
plleus 17.04.2010, 20:55
264. Banken

Zitat von jstm
Die bankrotten Banken hätten ja unter staatlicher Regie weiterarbeiten und nach einer Restrukturierung wieder privatisiert werden können. Die "Realwirtschaft" hätte dann gar nicht gelitten. Entscheidend aber wäre gewesen, die aus der Zockerei entstandenen fiktiven Gewinnnansprüche aus dem Markt zu nehmen. So aber wurden sie über Steuergelder in echte Ansprüche verwandelt.
So ungefaehr laeuft es in den USA ab, was zwar zu einer Reduzierung der Bankenzahl fuehrt, aber gleichzeitig (so Kritiker) konkurrenz etc. verhindert.

Beitrag melden
zwangsreunose 17.04.2010, 20:58
265.

Zitat von plleus
... Was soll GS wohl auch gross passieren.
Ich höre da in Ihren Aussagen immer eine gewisse Unsicherheit.

Beitrag melden
plleus 17.04.2010, 21:10
266. Bedauern

Zitat von zwangsreunose
Ich höre da in Ihren Aussagen immer eine gewisse Unsicherheit.
Es ist mehr ein 'Bedauern' darueber, dass wohl nicht viel passieren wird.
Ein Professer aus Berkeley meinte gestern dazu (sinngemaess): 'Der eigentliche Skandal an der Sache ist das diese Dinge legal sind'.
Wird sich da was aendern?

Beitrag melden
anyways 17.04.2010, 22:58
267. Manipulation auch bei Zertifikaten

ich kann jedem versichern, der als institutioneller Kunde oder eben als private Nase equity linked notes (bonds, deren Rendite an die Wertentwicklung eines Aktienkorbes gekoppelt ist, z.B. die meisten 'Garantiezertifikate') gekauft hat, so sicher reingelegt wurde wie das Amen in der Kirche. Fakt. Die Portfolios werden explizit so zusammengestellt, dass die Bank in irgendeiner Form zusätzlich verdient. Gerne werden nen paar Stocks beigemischt, die sonst keiner mit der Kneifzange anfassen würde... um am Ende gar keine Verzinsung auszuzahlen: weil ja mehr als 2 ausgefallen sind. Tja, steht so im kleingedrucktem :) Auch beliebt ist es, die strategisch unglücklich gekauften Aktienpositionen des Handelsbestandes per Leerverkauf und nen paar Umwegen den dämlichen Instis und ihren Kunden aufs Auge zu drücken. Das geht seit Jahren so. Interessieren tuts niemanden... anyway :)

Beitrag melden
Silverhair 18.04.2010, 00:41
268.

Zitat von jga
ist er. Bis 2013. Sichert ihm nicht nur 10% garantierten Ertrag pro Jahr, sondern auch Aktienoptionen. Mit denen er noch mehr Geld verdienen wird, denn die Anklage der SEC ist das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt ist bzw. die Daten nicht wert, die das .pdf umfasst. Bei dem Deal mit der IKB und der ABN Amro hat Paulsen mit seinen CDS 1 Mrd. Dollar verdient, Goldman hat dagegen fast 100 Mio. verloren, weil sie erst gegen Mitte 2007 angefangen haben, gegen die Subprimes Stellung zu beziehen, Paulsen dagegen schon ein halbes Jahr vorher. Betrogen hat aber keiner, die IKB war einfach nur zu gierig, genauso wie die ABN, genauso wie Lehman. Es hätte ja auch gut gehen können, die US-Immopreise könnte ja heute noch steigen, die Rezession könnte noch immer nicht eingetreten sein, was 7 Jahre funktioniert hat, hätte auch 10 Jahre funktionieren können. Hat es aber nicht und die IKB hat ins Gras gebisssen und Goldman bzw. ihr Kunde Paulsen waren die ersten, die den Markt richtig eingeschätzt haben. Kann man Glück oder Klugkeit nennen, aber nicht Betrug. Die SEC steht unter Druck, irgendwas zu tun und dann kommen sie halt mit so einer dünnen Anklage daher, in 10 Tagen soll ja auch über verschärfte Regulierung im Senat abgestimmt werden, aber Substanz ist da keine drin - wie immer, wenn Regierungsbürokraten irgendwo rumpfuschen.
Also zur SEC. Bisher sind alle ihre "Anklagen durchgekommen", die arbeiten überaus gründlich - und sind in Unternehmens und finanzkreisen mehr geführchtet als das Finanzamt.

Die Anklage selber mag durchaus verschiedene Gründe haben, aber sie ist für die SEC nur ein "add on" - prinziell kann die SEC auch schon beim Verdacht auf Finanzmanipulation die Bankenzulassung entziehen - sie bedarf dazu letztlich noch nicht mal einer "Anklage" - es steht schlicht so in den Vertragsbedingungen zur Teilnahme an der Amerikanische Börse so drin!

Und betrogen .. das werden sicherlich irgendwie mal die Gerichte "Beweisfest" klären, aber es ist offensichtlich für alle - Regierungen wie bürger das hier "Geschäfte zum Nachteil dritter" getätigt wurden, und diese schlichtweg weltweit als Betrug gelten!

Ihre darstellung das das verhalten der Banken klug war ist insofern nur dann klug, wenn man Selbstmörder spielen will. Inzwischen ist auch der Rückhalt in der Politik ziemlich zusammengebrochen - man muss eben aufpassen das man seine Gönner nicht mal nebenbei mit "In den Abgrund reißt".

17 der amerikanischen Bundesstaaten sind pleite, davon über die Hälfte von "republikanischen" Governeuren geführten, und - soweit die Gerüchteküche stimmt etliche der Mitglieder des Konkresses und Parlaments auch, ganz neben dem heißen Wind der ihnen aus ihren Bundesstaaten entgegenweht!

20 Mio Amerikaner sind faktisch obdachlos geworden, 60 Mio haben 10 oder mehr Lebensjahre Arbeit in diesem Finanzkasino verloren ..und die Mittelschicht wird im moment von "Klagen" der Scheininhaber bei den Banken überzogen ..

Der "Markt" interessiert inzwischen immer weniger - genausowenig wie die Leute sich für Monopolyspiel interessieren - sogar die Investoren wenden sich von diesem "markt" ab, so sie können.

Ob das "Klug" und vorausschauend ist ? Eher weniger , mehr das verhalten von Drogenjunkies die sich über die Reale welt nicht mehr im klaren sind!

Beitrag melden
zwangsreunose 18.04.2010, 04:13
269.

Zitat von plleus
... Wird sich da was aendern?
Nichts...erst wenn die USA pleite sind...aber auch das kommt noch. Wenn ich Anleger oder Investor wäre, würde ich den Dollarraum meiden. Denn es wird jetzt bald deutlich werden, dass die Schulden der USA nicht mehr finanzierbar sein werden.

Zu den PIIGS kommen jetzt noch UK und USA mit auf den Verhandlungstisch.

Beitrag melden
Seite 27 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!