Forum: Wirtschaft
Hauptstadtflughafen BER: Mehdorn muss um Milliardenzuschuss bangen
DPA

Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.

Seite 1 von 5
Immanuel_Goldstein 30.06.2014, 12:54
1.

Zitat von sysop
Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.
Mehrdorn braucht - wie eigentlich immer - das Geld, um sein eigenes Gehalt zu sichern. Bereits mit der Einstellung Mehdorns war eigentlich für jeden völlig klar, dass die Politik das Projekt aufgegeben hat und Berlin niemals einen Flughafen bekommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LUAP 30.06.2014, 13:00
2. Da kann...

Gesine Lötzsch sich winden und wehren. Der Point of no return ist doch bei diesem - eigentlich schon seit 2 Jahren sich in Betrieb befindlichem - Flughafen schon vor langer Zeit erreicht worden. Die Forderung nach einem konkreten Termin und Kostenplan überrascht mich allerdings, gehört dies doch zu den Basics jedweden Projektmanagements. Puuuh, bitter alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thechamelion3@web.de 30.06.2014, 13:05
3.

Zitat von sysop
Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.
Aus der Kiste kommt DEutschland nicht mehr raus.

Ob man das noch unter 10 Mrd. einigermassen funktionstauglich kriegt?

Wenn man zurueck denkt, ist da ja aus dem nichts nahezu alles schief gegangen, und jetzt kommt der super Gau,das dass, was man am Ende dann gebaut hat, garnicht passt, weil es viel zu klein ist.

Nach dem Korruptionsskandal weiss manjetzt wenigstens, wo das Geld hin ist.

Aber die Liste von BER liest sich echt wie der Albtraum jedes Projektmanagers:
- Eroeffnung platzt 4x Mal
- Entrauchung funktoniert nicht
- Brandschutz wird nicht genehmigt
- Fehler in allen bereits errichteten Gebaeuden
- Dokumentation nicht vorhanden
- Flugrouten werden aus laermschutzgruenden gerichtlich veraendert
- Flugzeiten stehen auf der kippe
- beim Laermschutz muss nachgeruestet werden
- Korruption wird bekannt
- Personal wird fortlaufend ausgetauscht
- Drum-Herum (Bahnhof, Geschaefte, etc. ) ist schon fertig und verursacht Kosten
- Aenderungen kommen fortlaufend und Uebersicht ist verloren gegangen

Und jetzt ist man soweit, hat das Ding wenigstens einigermassen aufgearbeitet (dauert ja auch erst 2 Jahre) und stellt fest:
8 Gepaeckfoerderbaender sind zu wenige
Das Terminal ist viel zu klein

Also hat man jetzt das Problem, das dass, was man bauen wollte, unglaublich schlecht gebaut wurde, und jetzt stellt man fest, das man es zwar hingebogen hat, aber das was gebaut wurde, den Anforderungen ueberhaupt nicht genuegt.

Bravo, das ist einen Applaus wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 30.06.2014, 13:07
4. He Kumpel, haste mal 'ne Milliarde für mich?

Dieses Kapitel deutscher Steuerverschwendung hat Dimensionen angenommen die bis dato unvorstellbar waren. Anstatt das Desaster geordnet zu beenden und die Verantwortlichen auch wirklich zur Verantwortung zu ziehen spielt man Schwarzer Peter und Bäumchen wechsel dich. Geradezu schamlos ist der neue Versuch, sich mit einem weiteren Griff in der Steuerschatulle zu bedienen. Ohne eine vernünftige Bestandsaufnahme und Bedarfserstellung weiterer Mittel wird das Elend kein Ende nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred Ahrens 30.06.2014, 13:08
5. Kein Steuergeld mehr für den BER, einen privat-finanzierten Flughafen in Sperenberg bitte und

den gesamten Aufsichtsrat vor Gericht stellen, wegen grober Fahrlässigkeit im Umgang mit Steuergeldern. Und Konsequenzen gegen die Verantwortlichen, insbesondere Herrn Wowereit! Vielleicht gibt es ja noch Gerechtigkeit in diesem Land !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 30.06.2014, 13:22
6. Mehdorn...

Zitat von sysop
Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.
...muss sich keine Sorgen machen. Das Geld wird kommen. Wetten? Der politische "Point of no return" ist schon lange überschritten. Was auch immer noch an Zusatzkosten kommen wird, das Geld wird fliessen. Also ganz ruhig bleiben, alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pechblende82 30.06.2014, 13:22
7. Umdenken tut not

Kein gutes Geld mehr dem schlechten hinterherwerfen.
Der Unvollendete BER wird ein Nationales Mahnmal gegen Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, Kompetenzgerangel und Missmanagement. Ausbau der ICE-Verbindung zum fertigen, riesigen und ganz unausgelasteten Flughafen Leipzig/Halle; der Flughafen sollte mit entsprechender Schiene in 40 min vom Berliner Stadtzentrum zu erreichen sein. Der Regionalverkehr innerhalb Deutschlands darf weiter Tegel oder Schönefeld benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidenfeuer 30.06.2014, 13:26
8. Wahnsinnig teure Fehlkonstruktion

Zitat von sysop
Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.

Dieser Berliner Flughafen, der seinen Namen nciht verdient, ist doch eine
Fehlkonstruktion. Da sollte man ihn abreißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 30.06.2014, 13:34
9. Im Gegensatz zur Frau Lötzsch,

Zitat von sysop
Heute tagt der BER-Aufsichtsrat, ob die von Flughafenchef Mehdorn geforderte Milliardensumme fließt, ist ungewiss. Die Haushaltspolitikerin Gesine Lötzsch kann sich das derzeit nicht vorstellen. Und der Bedarf könnte sogar noch höher sein.
kann ich mir solange Mehdorn noch das Sagen hat beim BER "Alles" vorstellen. Mehdorn bangt nicht um Milliarden, sondern um seinen gut dotierten Job. Wenn festgestellt wird, wie wenig er, Mehdorn, bisher bewirkt hat, wird der Aufsichtsrat, wenn er sich nicht endgültig als Ansammlung von Ahnungslosen erweisen will (hat er ja eigentlich schon getan), Mehdorn wohl auch "vom Hof jagen". Eigentlich müssten alle "Verantwortlichen" mit gehen. Aber das ist dann auch keine Lösung. Irgendeiner muss sich doch finden der den "Gordischen Knoten" des BER durchtrennt und in einem übersehbaren Zeitraum (ich sag mal 2 bis 3 Jahre) "den Laden" endlich zum Laufen bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5