Forum: Wirtschaft
Hauptversammlung bei Vapiano: Pizza, Pech und Pannen
Jochen Tack/ imago images

Die kriselnde Restaurant-Kette Vapiano lädt zur Hauptversammlung. Dort treffen wütende Anleger auf einen Chef, der schon auf dem Absprung ist. Immerhin: Ein großer Investor glaubt noch an das Gastro-Konzept.

Seite 2 von 12
urbanism 21.08.2019, 09:37
10.

m.E. liegt es daran dass diese neuen Schnellrestaurant generell nur auf einen kurzfristigen Hype ausgelegt sind.
Es wird viel versprochen und teuren Preisen aber die Qualität ist mangelhaft. Wenn dann auch der letzte Kunde merkt, dass er für Minderwertige Waren einen Haufen Geld zahlt, gehen die Ketten Pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 21.08.2019, 09:38
11. Wenn Franchisenehmer es richten sollen, ist Vapiano am Ende !

Wie bei SUBWAY sind die Franchisenehmer dann die Risikoträger des Geschäftes ! Läuft es gut, kassiert VAPIANO rd. 12 % des Umsatzes incl. Werbekostenzuschuss (übrigens auch, wenn es schlecht läuft). Der Franchisenehmer muss sich persönlich einbringen, meist ohne Gewinn, denn die erzielbare Marge bekommt VAPIANO als Franchisegebühr. Dafür ist das Gesamtkonzept nicht profitabel. Jeder mögliche Franchisenehmer kann das auch ohne VAPIANO auf die Beine stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 21.08.2019, 09:39
12. Der letzte Besuch

in einem Vapiano war mein zweiter, denn jeder hat die Chance verdient einen schlechten Tag zu kompensieren. Allerdings war der 2. auch mein letzter Besuch, nervige "Köche" hinter dem Tresen, die einem immer noch etwas aufschwatzen wollen, obwohl man eine klare Bestellung aufgegeben hat, dann das lange warten bis man überhaupt ran kommt, und diese Unruhe die im Lokal herrscht, das alles ist einfach nur grausig. Und am Ende der Tortur bekommt man eine Pasta, welche nichts aber auch Garnichts mit einer Gut gemachten Pasta zu tun hat, die Pasta selber hatte die Konsistenz von alten Gummibärchen die Sauce hatte nichts mit dem Original (Arrabiata) zu tun. Also für mich bzw. uns heißt das nie wieder Vapiano, vor allem auch weil wir im Umkreis von 500 Metern sehr Gute Italiener haben, die in allem Top sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 21.08.2019, 09:41
13. Ja, die Mikroinfrastruktur ist eben der Gast....

Da wolle oder sollte man sich doch nicht verzetteln. Der Erfolg entsteht eben nur durch den Gast. Ein Geschäftskonzept, welches alle betriebswirtschaftlichen Faktoren außer den Gast beleuchtet, ist erfolglose Theorie. Das wäre so, als wenn der predigende Pfarrer nicht an Gott glaubt oder der erfolglos operierende Arzt erstmal die Ausgaben für Antibiotika kontrolliert. Die zentrale Aufgabe der Gastronomie ist, dem Gast ein Umfeld zu bieten, in welchem er ohne Inanspruchnahme des Beschwerdemanagements sein Essen genießen kann. Vapiano schafft das nicht und hat auch deshalb keinen Erfolg. Chinesisches Sprichwort: Wenn Du einen Laden hast, musst Du lächeln können. Die dort ernst dreinschauenden Bediensteten kriegen selbst das nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickey66 21.08.2019, 09:43
14. unqualifizierte Manager?!

Wenn ich hier lesen muss, dass sich ein sogenannter Vorstandschef im Mikromanagement verzettelt, den Bezug zum Kunden der Aufmerksamkeit für seine Zahlen opfert, dann ist der ganze Management-Wasserkopf einfach unfähig! Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Wenn ein hochbezahltes Vorstands-Team nicht versteht, wobei es in der Service-Industrie geht, ja warum hat man die denn überhaupt für solche entscheidenden Positionen geholt.
Entweder ist das Vorstands-Team komplett unfähig oder Vapiano hat große strukturelle Probleme, so dass der Vorstandschef nach 8 Monaten das Handtuch wirft, weil er überall Knüppel zwischen die Beine bekommt.

Wie gut, dass ich kein Geld in Vapiano investiert habe, denn nach dem heutigen Wissensstand bin ich überzeugt, dass es die Firma in 2-3 Jahren nicht mehr geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 21.08.2019, 09:50
15.

Gute Mediterrane Küche also auf dem Punkt gebratenes Gemüse, Pesto, Pasta, grillierter Fisch etc. ist ein interessanter Markt in Deutschland.

Ich glaube zu Wissen das einzelne Gäste dies in einzelnen Vapiano gefunden haben.

Mein Besuch in einem Vapiano in Zürich war schrecklich. Ich schwankte zwischen essen und gehen. Letztlich habe ich es gegessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra21 21.08.2019, 09:50
16. So, so...

...die Zahlenmenschen haben also den Laden übernommen?
Nun ja, wer hundert Mäuse für einen Anteil bezahlt hat, hat wohl ohnehin zuviel Geld. Was erwarten Großaktionäre eigentlich außer ihren Renditen, die am besten auch noch stetig steigen?

>Und dann gebe es nicht zuletzt aufgrund des florierenden Jobmarktes nur wenig Fachpersonal.<

Wie das nur sein kann, wo doch gerade die Gastronomie und der Hoteltourismus für ihre getradezu goldenen Arbeitsbedingungen bekannt sind? Empörend!
Auch Franchising bis zum Abwinken ist typisch studierter Ökonomie-Typ. Wir wollen Marathon laufen und der Schuh geht auf. Wir ignorieren das und laufen weiter. Dann ist der Schuh ganz auf. Irgendwann laufen wir rechts barfuß und links löst sich das Schuhbändel auch schon. Dann stolpert man endgültig, fällt aufs Maul und das Rennen ist durch. Man hätte ja mal stehenbleiben und den Schuh zubinden können.

Franchising bedeutet, per Copy/Paste die Fehler immer schön mitzuschleppen. Idealerweise würde so etwas wie Vapiano aus den Gewinnen heraus wachsen. Also langsam und ohne Investoren. Im Moment des Börsengangs war mir klar, daß das nichts werden wird.
Schon dieses großartige Konzept, nicht gemütlich am Tisch zu sitzen und aufs Essen zu warten, sondern dumm rumzustehen, während der angelernte Typ Lego mit Zutaten spielt. Wann war eigentlich das letzte Mal einer der maßgeblich Beteiligten bei Vapiano essen? You get what you paid for, meine Herren Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybernic 21.08.2019, 09:54
17. Das Anstehen nervt bei Vapiano

Vor allem, wenn vor einem eine Person wartet und sich dann herausstellt, dass diese Essen für 4 bestellt. Die Qualität des Essens fand ich hingegen immer gut, vor allem ist es eine gute Alternative zu den ganzen Fleisch-Fastfood-Ketten. Um diese an sich gute vegetarische Alternative zu erhalten, wäre es wünschenswert, dass Vapiano vielleicht tatsächlich den Tischservice einführt und den Ablauf bei Bestellung und Zubereitung optimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 21.08.2019, 09:55
18.

Das Problem ist auch hier bei den Beiträgen, dass nicht zwischen Schnellrestaurants und Systemgastronomie unterschieden wird. "Fast Food" wurde über Jahrzehnte als Ausgabe von vorgefertigten Burgern definiert, während man Bratwurst und Döner als Imbiss betrachtet, kleine Mahlzeiten, bei denen man nicht auf die Zubereitungsdauer im Vergleich zu Aufwand und Wareneinsatz achtet.

Aus meiner Sicht leidet das Konzept nicht nur unter Fachkräftemangel, sondern generell werden zu wenig Arbeitskräfte eingesetzt. Wenn bei einem vollen Restraurant nur 8 von 12 Kochstellen besetzt sind, ist das falsche Personalplanung. Auch fällt auf, dass es zwar diverse Restaurantmanager in Hemd gibt, aber scheinbar die Küche sich selbst versucht zu organisieren. Da wird mitten im Mittagsgeschäft durch Köche aufgefüllt, ein Koch nimmt die Bestellung auf, und innerhalb von Minuten steht jemand Anderes dort, ohne Begründung, als ob an der Supermarktkasse ein fliegender Wechsel vollzogen wird. Das hat kein "Restaurant"-Niveau, wobei dort eher der englische Begriff für Gaststätte Vorbild sein dürfte, und nicht die gehobene Gastronomie, die mancher erwartet.

Wer Nichts wird wird Wirt - das Konzept hat noch nie funktioniert, vor allem wenn man sich nicht mit dem nationalen Markt auskennt, eher mittelprächtiges Führungspersonal hat, und Aktionäre, welche auf überdurchschnittliche Renditen setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 21.08.2019, 09:58
19.

Der Laden war schon immer etwas gruselig und unpersönlich, besonders die Filiale am Berliner Hauptbahnhof. Lagebedingt immer überfüllt und gnnadenlos überrannt, viel zu laut, das Personal laaangsam und unaufmerksam. Und wenn man dann an einer der ohnehin schon viel zu knappen Tische und Lümmel-Ecken zurückkkam, war das Essen bereits abgekühlt. Zudem rechtfertigt die ingesamt von Vapiano erbrachte "Leistung" nicht den hohen Verkaufspreis von Speisen und Getränken.

Das Konzept der Selbtbedienung ist für ein Pizza-/Nudel-Restaurant die denkbar ungünstigste Strategie. Die Gründer und Macher hatten wohl gedacht, der Kunde sei grenzenlos doof und liesse sich so auf billige Art und Weise weiter melken. Die Rechnung ging offenbar nicht ganz auf. Neben diversen Hygieneskandalen in der Vergangenheit dürfte sich das Thema Vapiano bis Anfang nächsten Jahres auch aus Aktionärs-Sicht automatisch erledigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12