Forum: Wirtschaft
Haushalt: So will Deutschland seine Milliardenlücke schließen
AFP

Die Konjunktur schwächelt, der Bund nimmt weniger Steuern ein - die Lücke beträgt etwa 25 Milliarden Euro. SPD-Finanzminister Scholz pocht trotzdem auf ein ausgeglichenes Budget: Ab jetzt wird kräftig gespart.

Seite 10 von 24
merenlähellä 04.02.2019, 13:09
90. Wenn Sie tatsächlich

Zitat von arviaja
Man könnte einfach auch wieder die Firmen besteuern. Und einen deutlich höheren Spitzensteuersatz einführen. Dann hätte man auch wieder Geld. Bevor jemand wieder mit der "Neiddebatte" anfängt. Ich zahle auch den Spitzensteuersatz. Und ich tue es gerne. Was mich nur ärgert ist, dass Apple und Amazon nichts ..
den Spitzensteuersatz zahlten, wüssten Sie, dass Dividendenausschüttung steuerlich effektiv mit knapp 50 % belastet sind. Ich halte Ihre Aussage daher für eine Neidspitze aus Unwissenheit. Hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 04.02.2019, 13:11
91. wovon träumen Sie nachts?

Zitat von berlin333
Frankreich: Renten bis 2000 Euro bleiben steuerfrei. Weil es Frankreich ist ... Merkel strebt doch europäische Lösungen an, hier hätte sie eine Möglichkeit dazu.
Erstens werden die Franzosen sicher begeistert zustimmen, wenn Merkel vorschlägt, Rentenbesterung zu harmonisieren, oder glauben Sie ernsthaft das bedeutet weniger Steuern für den Deutschen Rentner? Zweitens, wenn Merkel von Europäischen Lösungen schwadroniert, heißt das übersetzt, "ich habe leider keinen Plan" Wann begreifen die Deutschen endlich, was für eine Fehlbesetzung im Kanzleramt hockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 04.02.2019, 13:12
92.

Zitat von d3rb
Wenn Apple und Amazon hier in DE versteuern sollen... also in dem Land des "Handels" und nicht im Land des Hauptsitzes... Dann müsste man auch den deutschen Unternehmen erlauben ihre Steuern im Ausland zahlen zu dürfen (und sie würden es lieben) ... für ein Exportland wäre das der Todesstoß.... ich stelle mir vor wie Daimler alle Kunden aus Dubai in Dubai versteuert... oder China. :-) Frau Klatten wurde am Tag der Dividende um keinen einzigen Cent reicher... der Aktienkurs wurde.....
Gut mal keine Neidklagen hören zu müssen sondern dafür eine einfache Erklärung des Sachverhaltes. Die Neider sollten sich doch einfach mal versuchen vorzustellen was eintreten würde, wenn alle Aktionäre ihre Aktienanteile einfach allesamt verkauften und sich mit den Milliardenbeträgen daraus einfach nur noch ein schönes Luxusleben leisten würden, nach dem Motto nach mir die Sintflut. Dann hätte ich für Neidgefühle noch ein gewisses Verständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreasjilg 04.02.2019, 13:12
93. Endlich hat die Prasserei ein Ende.

Der Bundeshaushalt ist nicht in Not, da man trotz der etwas verlangsamten Konjunktur überhaupt kein Einnahme-, sondern ein Ausgabenproblem hat. Die GroKo hat für Soziales und Personal das Geld nur so rausgehauen, statt mal beherzt an die immer noch hohen 1,2 Billionen Schulden, allein beim Bund, ranzugehen. Gut, dass dies jetzt mal ein Ende findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 04.02.2019, 13:13
94. Schwarze Null wegen Null-Zins-Politik,

deshalb entsteht bei manchen Ministern und Abgeordneten der Eindruck, dass es Geld ja gratis ,
kostenlos ( Null-Zins) und in beliebiger Menge gibt. Gut ist, dass Finanzminister Scholz rechtzeitig auf diese
Fehlbetrachtung hinweist und Gegenmaßnahmen ergreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 04.02.2019, 13:13
95. Gruselig

Aktuell sind die Arbeitslosenzahlen so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr, die Konjunktur läuft gut wie nie und die Zinsen für die Staatsschulden tendieren gegen 0%. Wann, wenn nicht jetzt, will man die Schulden des Staates zurückzahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelflug 04.02.2019, 13:14
96. Nur ein Teil der Geschichte

Der Finanzplan berücksichtigt nicht, dass bald auch die Zinsen wieder steigen müssen, wenn die EU nicht will, dass 'das Kapital' noch stärker in den Dollarraum abwandert. Der Nachfolger von Herr Draghi wird da sicher etwas tun. Damit ist die Zeit billigen Geldes auch für Hern Scholz (oder seinen Nachfolger/in) vorbei. Ohne eine Verbreiterung der Steuereinnahmen, die bisher verweigert wurde, wird das schwierig. Anbieten tun sich: Versteuerung der Kapitaleinkünfte mit dem persönlichen Steuersatz (statt pauschal 25%), Spekulationssteuer, Versteuerung von Unternehmensgewinnen dort, wo sie entstehen, eine Erbschaftssteuer, die ihren Namen verdient, usw. Alles schon mal versprochen, aber nie gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extremmitte 04.02.2019, 13:15
97. Konkreter Vorschlag, einfach umsetzbar.

Wie wäre eine Emailadresse an die man als Bürger Steuerverschwendungen schicken kann mit einer Prämie in Form von Steuererlassungen. Ich glaube hier geht der grösste Teil verloren.
... wobei... haben die da überhaupt Internet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regit 04.02.2019, 13:17
98. 10 fette Jahre

Sind vorbei. Keine Überraschung. Aber der Kohleausstieg ist kein Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andycool 04.02.2019, 13:18
99. Hurra - endlich wird gespart!

Und die Bahntrassen, Straßen, Schulen etc. etc. bleiben in dem Zustand, in dem sie sind. Denn wenn wir in Zeiten des Überflusses nicht imstande (besser: willens) waren, all dies funktionstüchtig zu halten, wie soll das dann künftig funktionieren?
Herr Scholz und alle seine Vorgänger beteuern stets, dass man kommenden Generationen keinen Schuldenberg hinterlassen dürfe. Einen Haufen Schrott und völlig marode Infrastruktur zu übergeben scheint dagegen kein Problem zu sein. Diese irrsinnige Austerität zerstört unsere Demokratie und ist tatsächlich der Sargnagel für die Zukunft unserer Kinder und Enkel. Ehemalige Investmentbanker wie Scholz und Spießgesellen vom Stamme Nimm sind richtig gut darin, bei anderen zu sparen. Denn sie selbst haben ihre Schäflein längst im Trockenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24