Forum: Wirtschaft
Haushaltsplan : Griechenlands Schulden steigen auf Rekordniveau
REUTERS

Trotz der harten Sparprogramme steigt der griechische Schuldenstand weiter. Im kommenden Jahr soll die Gesamtverschuldung 179 Prozent erreichen - das ist mehr als vor dem Anleihentausch im Frühjahr.

Seite 9 von 28
Eva1230 01.10.2012, 18:43
80. Auf den Moment warte ich auch,

Zitat von ton.reg
.. es reicht bereicht die hinterzogenen Steuern einzuziehen bzw. überhaupt Steuern zu erheben. Und wenn dann noch die Steuersätze auf "europäische Norm" angehoben werden kommen da beträchtilche Staatseinnahmen zusammen... Leider ist dies dem Griechen anscheinend wesensfremd !
dass in G ein funktionierendes Steuersystem eingeführt wird. Im Moment ist es leider immer noch so, dass vieles unter der Hand abgerechnet wird. Haben das selbst erlebt in Tavernen und an Tanken. Selbst wenn die Leute vorher leidlich mit uns kommunizieren konnten: im Moment der Nachfrage nach einem Beleg verstanden die urplötzlich gar nichts mehr.

Ich würde ja verstehen, allerdings zähneknirschend, wenn wir Geld nach G geben und maßgebliche Dinge ändern sich. Wenn das Geld eine echte Hilfe zur Selbsthilfe darstellte. Es kommt mir so vor, als ob wir es mit einem massereichen, schwarzen Loch zu tun haben, das die Materie wegsaugt und keiner weiß wohin. Es kann einfach nicht sein, dass so ein ökonomischer Zwerg eine derartige Wirkung hat. Also wenn ich da an die (wankenden) Riesen denke wird mir schon angst und bange. Wo ist bloß der Fehler im System??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.foerster 01.10.2012, 18:44
81. Ein Narr...

...wer ernsthaft etwas anderes erwartet hätte. Derzeit fallen in Griechenland die Löhne ins Bodenlose, die europäischen Exporte ziehen aufgrund des billigen Euros kräftig an... Und die 2%, welche Griechenland zur gesamteuropäischen Wirtschaft beisteuert, sind eigentlich auch verzichtbar. Ζήτω η κρίση!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 01.10.2012, 18:45
82. Man will nicht das Gesicht verlieren....

Zitat von Helotie
Wenn die Krise lösbar wäre, dann wäre sie schon längst gelöst. Es sei denn, man will nicht!
Die uneinsichtigkeit der Politiker begann mit der dt. Einheit. Die Politik H.K's begleitete fortan ein unerschütterlicher, ja sogar arroganter Machbarkeitswahn....

Diese schwache Nachkriegs-Politikergeneration von Kohl, Waigel, Schröder, Eichel, Steinbrück, bis Schäuble und Merkel ist nun daran, durch "Europa"-Irrglauben, sektiererische €uro-Ideologie und oberflächliche Arbeit, die finanzielle & robuste Stärke Deutschlands, die der Wohlfahrt und die soziale Sicherheit unseres Rentenniveaus der ins Rentenalter kommenden Deutschen zu erschüttern und zu zerrütten...

Schon bei der wirtschaftlichen Einheit wurde schlampige Fehler produziert.
Wirtschaftliche Sachkenner wie der damalige Bundesbankpräsident Karl-Otto Pöhl oder der ostdeutsche Zentralbankvorsitzende Edgar Most warnten Kohl eindringlich vor verfehlten Schritten.. (Verfrühte Einf. der DM, damit auslösend - die komplette Deindustrialisierung und die Vernichtung der industriellen Basis Ostdeutschlands..., Verscherbelung der Filetstücke durch die unsägl. "Treuhand" an Westhaie, welche mit Entzücken sich einer evtl. unliebsamen Konkurrenz entledigen konnte..uvm....)

Doch Kohl wischte alles beiseite....

Mehr noch, im Zuge der dt. Einigung.....wollte er...O-Ton den "Zipfel des Mantels der Geschischte" ergreifen....um als "Einheitskanzler" im "Buch der Geschichte" zu glänzen..
Und wischte abermals eindringlich, warnende Stimmen von Fachleuten für die Errichtung der €urowährungsunion beiseite...(Bundesbank, wirtschaftl. Sachverständige)
Nun wurde auf Druck Kohls der €uro geschaffen - von wirtschaftlich sachverstandbefreiten Prestige-Politikern wie Waigel, Schäuble & Konsorten...

Das Resultat sehen wir heute, ... es wurde mit dem €uro ein finanzielles Stalingrad geschaffen.......
Diese, - eher auf ihr Ansehen - fixierte Polikiter werden von der irrwitzigen €uro-Ideologie kein Jota abweichen, denn dies wäre ja das Eingeständnis ihres Scheiterns.....,
und folglich würde sofort die ganze Ideologie samt der Argumentation zusammenbrechen.....

Daher wird es genau so kommen wie im ehemals sozialistischen Ostblock..., auch dort durfte eine wohlstandsvernichtende Ideologie (staatl. Sozialismus) nicht scheitern, und wie dort, wird auch hier aus pers. Interesse (vom Scheitern muss abgelenkt werden, bzw es muss zugedeckt werden), die bürgerverarmende, enteignende €uro-Ideologie durchgezogen,........und wenn dabei die Hölle zufrieren sollte.

Man will sich ja keine Blösse geben, um gar vom Volk noch ausgepfiffen und zum Teufel gejagt zu werden.
Nein, da macht man sich lieber davon, und überlässt den Berg von Scherbenhaufen der nächsten Generation..
In Talkshow heisst es dann schön wohlfeil und pampig: "Es kann in Zukunft für die Deutschen eine längere Wohlstandsdelle eintreten..."

Die leidtragende Bevölkerung, die dieses Debakel tragen muss, ist für diese "Politiker" nur eine lästige Petitesse (Peanuts), welcher man noch obendrein eine souveräne Meinungsäusserung (Volksabstimmung) abspricht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 01.10.2012, 18:46
83. Schuldenmoratorium erscheint juristisch begründet alternativlos zu sein ...

Zitat von Helotie
Wir brauchen mal wieder jemanden mit Mut, Klarsicht, Intelligenz, Visionen, Durchsetzungskraft. Der ist leider vor 2.000 Jahren gestorben. Wurde Arminius genannt.
Die Schuldenkrise setze die Demokratie in Griechenland außer Kraft,
warnen linke Ökonomen.

Deshalb fordern sie das Aussetzen der Zahlungen an die Gläubiger.
Die Kredite hätten im wesentlich dazu gedient, dass sich politische
und wirtschaftliche Eliten bereichern konnten,
während die Bevölkerung jetzt die Kosten tragen soll.

Nur 20% der Steuerabgaben werden nach Schätzungen entrichtet.
Die Reichen, die Vermögen haben, zahlen kaum Abgaben.
Die Kreditgebern, z.B. unsere Banker, haben das durchaus wissen
können. Sie wollen ihre Hände in Unschuld waschen, obwohl die
Korruption in Griechenland als bekannt vorausgesetzt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doniccc 01.10.2012, 18:49
84. Noch dümmer...

Zitat von micromiller
dumm ist, dass die volkswirtschaftlich unterbildeten entscheidungstraeger sich nicht von der rationalen vernunft leiten lassen .. sondern von dem irrwitzigen glauben, dass wenn man spart .. alles besser wird und dabei vergisst, dass das was man spart eigentlich das ist was die griechische volkswirtschaft ausmacht. die griechische wirtschaftsleistung besteht im wesentlichen aus konsum, der mit geliehenem geld finanziert worden ist..wenn ich jetzt weniger ausgebe .. habe ich auch weniger .. das ist recht einfach .. man nuss da nicht quantenphisik studieren.. jeder baeckermeister weiss es .. nur unsere polit schreihaelse .. raffen das nicht ..
ist es, alles klein zu schreiben und dauernd zwei Punkte zwischen die Wörter zu setzen? Wozu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 01.10.2012, 18:50
85.

Zitat von JayMAF
... ein armer, bedauernswerter griechischer Beamter von einem 1-Euro-Job existieren ? Leute, das Geld kommt nicht den Griechen zugute, sondern wird stante-pede an die Kreditinstitute durchgebucht, die früher dem griechischen Staat Geld gepumpt haben. Wann lernt ihr das endlich ?
Vergessen Sie es. Diese Foristen kapieren das NIE!!

Zitat von JayMAF
Dir armen, notleidenden Kreditinstute müssten sonst Boni und Dividenden kürzen oder gar selbst einen Schuldenschnitt vornehmen - das würde ja dann die Eigner treffen. Also das geht schon mal garnicht. So landet es bei dem blöden Michel, der zahlt und zahlt und zahlt ...
Weder die Zockerbankster noch die Aktionäre oder die Reichen dürfen laut Merkels Credo keine Verluste machen. Deswegen wird weiterhin unten abgezockt. Und etliche "Durchblicker" bejubeln das immer wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wkoker 01.10.2012, 18:50
86. Imer weiter und weiter...

Inzwischen müsste auch der Dümmste unserer Politiker gemerkt haben,dass Griechenland "Ein Fass ohne Boden" ist.

Jeder Privatmann,der seine Schulden nicht mehr bedienen kann,hätte schon die " Eidesstattliche Versicherung" abgeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diathermie 01.10.2012, 18:53
87. Alles ganz falsch..!

Zitat von sysop
Trotz der harten Sparprogramme steigt der griechische Schuldenstand weiter. Im kommenden Jahr soll die Gesamtverschuldung 179 Prozent erreichen - das ist mehr als vor dem Anleihentausch im Frühjahr.
Bei 24,4% Arbeitslosigkeit, 55.4% Jugendarbeitslosigkeit, Sonderabgaben und wiederholten Gehalts- und Rentenkürzungen, endlich Licht am Ende des Tunnels: Der Spitzensteuersatz ist nach Übereinkunft von Troika und GR Regierung von 42% auf 35% gesenkt worden! Millionäre und Reeder, die sich bisher versteckt hielten, können nun endlich ausschwärmen und Butter und Obst kaufen, Ladenbesitzer atmen auf, ja, selbst Souvlaki- Läden sollen schon die doppelte Menge Fleisch bestellt haben..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 01.10.2012, 18:54
88. Unfähig

ist noch nett gesagt zu den griechischen Regierungschaoten. Die sollen endlich ihre gewerbsmäßigen Steuerhinterzieher in den Knast stecken bis sie ihre Schulden bezahlt haben, Und das Problem hat sich zumindest drastisch entschärft. Die Sparpakete, die wahrscheinlich sogar von der Regierung heimlich mit inszenierten Proteste - das sind alles nur Ablenkungsmanöver zugunsten derjenigen, die schon zig Milliarden illegal ins Ausland geschafft haben. Kasperletheater für die blöde Masse sozusagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 01.10.2012, 18:54
89.

Zitat von ton.reg
.. es reicht bereicht die hinterzogenen Steuern einzuziehen bzw. überhaupt Steuern zu erheben. Und wenn dann noch die Steuersätze auf "europäische Norm" angehoben werden kommen da beträchtilche Staatseinnahmen zusammen... Leider ist dies dem Griechen anscheinend wesensfremd !
Sie wollen doch wohl etwa nicht die reichen Griechen zur Kasse bitten? Wo kommen wir denn da hin. Einige werden gleich wieder Sozialismus schreien, wenn man Steuern von den Reichen eintreiben will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 28